Carola Pönisch

Dresdens erstes Schaufensterkino startet

Ab 20. Dezember laufen täglich in einem leerstehenden Geschäft an der Ecke Hauptstraße 25 / An der Dreikönigskirche Kurzfilme. Das genialste dabei: Der Strom für den Projektor wird mit acht Fahrrädern erzeugt, die im Ladeninneren stehen.
Bilder
Einfach vors Schaufenster stellen und Kurzfilme gucken – ab 20. Dezember ist das möglich auf der Hauptstraße 25 / An der Dreikönigskirche. Foto: Kino über Land e. V.

Einfach vors Schaufenster stellen und Kurzfilme gucken – ab 20. Dezember ist das möglich auf der Hauptstraße 25 / An der Dreikönigskirche. Foto: Kino über Land e. V.

Am Spätnachmittag durch die Neustadt schlendern und nebenbei Kurzfilme gucken? Geht ab Montag, 20. Dezember, immer von 17 bis 19 Uhr in einem leerstehenden Geschäft an der Ecke Hauptstraße 25 / An der Dreikönigskirche. Veranstalter ist der Verein "Kino über Land e.V." , das Ladenlokal stellt Vonovia kostenfrei zur Verfügung. "Kultur und Kunst gehören zu Dresden wie die Elbe und ihre Wiesen. Wir sind Teil der Stadtgesellschaft und unterstützen gern solche Aktionen, gerade in der Weihnachtszeit", erklärt Alexander Wuttke, Regionalleiter bei Vonovia Dresden. "Außerdem ist das eine überaus sinnvolle Nutzung für eine zurzeit leerstehende Fläche", so Alexander Wuttke weiter. "Das wird großartig. Wir freuen uns auf die Aktion und danken Vonovia für diese tolle Unterstützung", sagt Dani Barsch, Projektleiterin bei "Kino über Land e.V." Filme für Groß und Klein Die zehn internationalen Kurzfilme dauern zwischen einer bis fünf Minuten und kommen unter anderem aus Belgien, Marokko und Deutschland. "Wir zeigen Filme für Erwachsene, aber auch drei Kurzfilme für Kinder", so Projektleiterin Dani Barsch. "In Dresden gab es eine Weile kein Schaufensterkino, nun möchten wir probieren, wie dieses Format läuft", erklärt Dani Barsch weiter. Nachhaltige Stromgewinnung Mittels acht sogenannter "Oeko-Trainer" erradeln Mitglieder und Freunde des Kinovereins mit Fahrrädern den Strom, der für den Betrieb des kleinen Kinos nötig ist: Die Räder sind auf einem Gestell platziert, Vor- und Hinterrad laufen auf Walzen, die wiederum den Strom erzeugen. "Diese unkonventionelle Idee passt genau zu unseren eigenen Klimaschutz- und Nachhaltigkeitsaktivitäten, die wir als Vonovia gestartet haben", sagt Regionalleiter Alexander Wuttke. Alle Kurzfilme, die im Schaufensterkino zu sehen sind, haben Menschen, die im ländlichen Raum Sachsens leben, ausgewählt und kuratiert. "So möchten wir die Kluft zwischen Land und Stadt mit Kunst und Kultur wieder ein wenig schließen. Und die Idee des Zusammenseins passt aus unserer Sicht hervorragend zur Weihnachtszeit", so Dani Barsch vom Verein "Kino über Land".