Zimmis Einwurf – Seit wann kann Deutschland wieder Fußball?

Dresden. Jetzt mal unter uns. So geht es doch nicht. Da richten sich alle, die denken, was vom Fußball zu verstehen, auf die gnadenlose Jagd auf Löw und die Nationalmannschaft ein und dann das. Deutschland spielt 45 Minuten so, wie es die Zuschauer seit dem legendären 7:1 in Brasilien gegen den Gastgeber noch nie wieder gesehen haben. Das war vor fünf Jahren. Und auf einmal machen die jungen Wilden genau das, was sie können: Fußball spielen. Klar, die Holländer unterschätzten die Deutschen, sind am Ende der ersten Halbzeit froh, dass sie in die Pause gehen durften. Dort flogen dann die Löcher aus dem Käse. Die Deutschen begannen zu wackeln wegen des schnellen Gegentores. Am Ende aber stand der Erfolg und der Bundestrainer wurde doch tatsächlich erwischt, wie er eine Säge machte. Ja, er lebt noch oder wieder, der deutsche Fußball samt seines Übungsleiters. Der macht auf einmal, getrieben von der Öffentlichkeit, viel weniger falsch als noch vorher. Setzt auf Sané, den er aus welchen Gründen auch immer noch vor einem halben Jahr aussortierte. Der Mensch ist halt bis ins hohe Alter lernfähig. Fakt ist: genau so macht Zugucken und Mitfiebern mit einer Mannschaft wieder Spaß. Und genau so verschwinden nach und nach auch die Kritiker wieder vom Bildschirm. Genau wie die Essigfliegen, wenn sie kein faules Obst in der Schale finden. Hurra, wir leben noch. Und freuen uns. Ihr Gert Zimmermann Die Video-Kolumne "Zimmis Grätsche", von und mit Gert Zimmermann, gibt's >>HIER<<Jetzt mal unter uns. So geht es doch nicht. Da richten sich alle, die denken, was vom Fußball zu verstehen, auf die gnadenlose Jagd auf Löw und die Nationalmannschaft ein und dann das. Deutschland spielt 45 Minuten so, wie es die Zuschauer seit dem…

weiterlesen

DSC-Sportakrobaten holen Medaillen in Las Vegas

Dresden. Mit einer Ausbeute von drei Medaillen kehren die Sportakrobaten des Dresdner SC vom Weltcup aus Las Vegas zurück. Die World-Games-Gewinner Tim Sebastian und sein Riesaer Partner Michail Kraft schrammten hauchdünn am Sieg vorbei und gewannen Silber bei den Herrenpaaren. Bronze gab es für das DSC-Damentrio Johanna Schmalfuß, Hanna Prell und Paulina Krause in der Nachwuchskategorie (Acro Cup). Ebenfalls Bronze gewann das Mixpaar Samira Rawolle und Florian Borcea-Pfitzmann. Tim Sebastian und Michail Kraft zogen nach Rang vier in der Tempoübung und Platz eins in der Balance als Dritte in das Finale am Sonntag ein. In der Kom-biübung steckte ein kleiner Fehler, trotzdem gab es 28,44 Punkte. Mit einem Rückstand von nur 0,01 Punkten zu Gold gewannen sie wie bereits vor zwei Wo-chen in Portugal Silber. Die zweite DSC-Formation im Weltcup - das Damen-Trio Sarah Arndt, Anika Liebelt und Vanessa Riffel kam auf einen guten vierten Rang. Viel Grund zum Jubeln hatten die jüngeren Formationen im Acro Cup. Johanna Schmalfuß, Hanna Prell und Paulina Krause setzten sich in einem Feld von 26 Teams mit an die Spitze und zogen als Dritte ins Finale ein. Dort bestätigten sie ihren starken Auftritt mit 26,14 Punkten und Bronze. Die gleiche Platzierung er-reichten Samira Rawolle und Florian Borcea-Pfitzmann. Das zweite DSC-Damentrio mit Hannah Kuhnert, Miriam Kott und Alexa Krause schaffte es im Vorkampf auf Rang sieben und verpasste dadurch knapp den Endkampf. Auch für sie ein sehr gutes Ergebnis. Auf dem Weg zu den Europameisterschaften Ende des Jahres konnten sich die DSC-Teams in sehr guter Form zeigen. (pm)  Mit einer Ausbeute von drei Medaillen kehren die Sportakrobaten des Dresdner SC vom Weltcup aus Las Vegas zurück. Die World-Games-Gewinner Tim Sebastian und sein Riesaer…

weiterlesen