Zimmis Einwurf - Geschichte wiederholt sich

Dresden. Nein, es war nicht der 22. Juni. Kein Sonnabend. Gleich gar nicht 1974. Wer aus dem Giftschrank das einzige Spiel der beiden deutschen Staaten in Hamburg noch mal rausholt, sieht ein schwarz-weiß gekleidetes Team wie letzten Sonntag. Und sieht ein genau so schlechtes Spiel der selbst hochdotierten deutschen Stars. Das Ergebnis ist bezeichnend: 0:1 gegen Mexiko. Also wiederholt sich die Geschichte? Moment Mal, Deutschland holte 74 den zweiten Stern.Aber was war da los in der berühmt berüchtigten Sportschule Malente? Die Germanen West waren sich nur in einem einig. Sie wollten endlich das Geld für den Titel, was ihnen zusteht. 70.000 DM, also 35.000 Euro. Sie bekamen sie zugesprochen. Nach diesem ominösen 0:1 im Klassenkampf ging es rund. DFB- Trainer Helmut Schön aus Dresden schlief zwar schlecht, war aber auch nicht beteiligt. als die Beckenbauer, Overath und Müller sich die Meinung geigten. Wiederholt sich wirklich die Geschichte? Dieses Watutinki ist doch wie Malente. Dazu war der Rasen in der Vorbereitung immerhin zwei Zentimeter zu hoch. Deutschlands Superhelden konnten also gar nicht wie gewohnt trainieren. Am Geld für den Titel wird es wohl nicht liegen. Jetzt sind es 350.000 Euro, also 700.000 DM für jeden einzelnen. Aber wo ist jetzt der Wortführer? Der Trainer macht die Schotten dicht. Und wohnen werden die Stars jetzt im warmen Sotschi. Aha! Ihr Gert Zimmermann Die Video-Kolumne "Zimmis Grätsche" von und mit Gert Zimmermann gibt's >>HIER<<Nein, es war nicht der 22. Juni. Kein Sonnabend. Gleich gar nicht 1974. Wer aus dem Giftschrank das einzige Spiel der beiden deutschen Staaten in Hamburg noch mal rausholt, sieht ein schwarz-weiß gekleidetes Team wie letzten Sonntag. Und sieht ein…

weiterlesen

Lausitzer Neiße: Arbeiten in Hagenwerder starten

Hagenwerder. /In Hagenwerder werden seit Montag an der Lausitzer Neiße Hochwasserschäden beseitigt. Uferabbrüche werden repariert und Anlandungen entfernt. Dadurch wird das hydraulische Abflussprofil des Flusses verbessert. Die Arbeiten finden nur im Bermen- und Böschungsbereich statt und nicht am Deich. Sie sollen im September abgeschlossen sein und kosten rund 350000 Euro. Finanziert wird dies aus Landes- und Bundesmitteln. Die Hochwasser der vergangenen Jahre haben auf den Hochwasserbermen viele Sedimente abgelagert. Dadurch ist der Flussquerschnitt eingeengt, was die Hochwassergefahr verschärft. Damit das Wasser wieder besser abfließen kann, werden die Ablagerungen entfernt. Die Berme wird dadurch zudem für die nötigen Unterhaltungsarbeiten befahrbar. Auf einer Länge von 335 Metern werden die Befestigungen der Böschungen und des Böschungsfußes instand gesetzt. Dafür werden Fußsteine und Wasserbausteine geschüttet und nach Abschluss der Arbeiten begrünt. Die Arbeiten an der Lausitzer Neiße sind mit den zuständigen Umwelt-, Naturschutz- und Fischereibehörden sowie mit der Ständigen Deutsch-Polnischen Grenzkommission abgestimmt. Baumfällungen waren für dieses Projekt nicht nötig. Die Zufahrt zur Baustelle erfolgt über die Friedensstraße. Dort ist aufgrund des Baustellenverkehrs mit einem erhöhten Lärmpegel zu rechnen. Wir bitten um Verständnis./In Hagenwerder werden seit Montag an der Lausitzer Neiße Hochwasserschäden beseitigt. Uferabbrüche werden repariert und Anlandungen entfernt. Dadurch wird das hydraulische Abflussprofil des Flusses verbessert. Die Arbeiten finden nur im Bermen- und…

weiterlesen