Zimmis Einwurf – Nix verstehen - Schwede ist kein Russe

Dresden. Berlin, Berlin, wir fahren nach Berlin. Ende Oktober zur Hertha in der zweiten Runde des DFB-Pokals. Bis dahin muss noch viel passieren, um die Hürde in Angriff nehmen zu können. Aber es geht aufwärts. Spätestens nach dem ersten Saisonsieg gegen Heidenheim treten die Optimisten vor die Tür. Logisch, ein Erfolgserlebnis bringt immer Selbstbewusstsein. Besonders erkennbar bei Torhüter Kevin Broll. Der Junge aus dem beschaulichen Großaspach scheint angekommen in der Haifischbeckenatmosphäre der zweiten Bundesliga. Gegen die Heidenheimer hielt er die drei Punkte fest. Auch die Hintermannschaft überzeugte. Erneut mit dem abgeklärten Kevin Ehlers. Wäre nicht der Witzelfmeter von Schiedsrichter Alt gepfiffen worden, ein souveräner Erfolg hätte zu Buche gestanden. Doch der Unparteiische beharrte auf seiner Wahrnehmung, als einziger ein Foul von Burnic gesehen zu haben. Selbst der Videoassistent funkte dazwischen. Blöd nur, dass die Fernsehbilder unbestechlich sind. Aber wenn sich ein Spielleiter nun mal was einbildet, dann will er seine Meinung auch durchboxen. Glück für ihn und alle, dass der Blackout nicht spielentscheidend war. Was Molodjoz heißt wissen alle, die mal Russisch beigebracht bekommen haben. Prachtkerl! Damit wollte ich Neuzugang Alexander Jeremejeff nach seinem Tor überraschen. Der schaute mich an wie ein ausgedienter Moskwitsch. Russisch - njet! Ihr Gert Zimmermann Die Video-Kolumne "Zimmis Grätsche", von und mit Gert Zimmermann, gibt's >>HIER<<Berlin, Berlin, wir fahren nach Berlin. Ende Oktober zur Hertha in der zweiten Runde des DFB-Pokals. Bis dahin muss noch viel passieren, um die Hürde in Angriff nehmen zu können. Aber es geht aufwärts. Spätestens nach dem ersten Saisonsieg gegen…

weiterlesen

Filmnächte Schwarzkollm noch bis 1. September

Schwarzkollm. Seit 1. August gibt es in der KRABAT-Mühle Schwarzkollm wieder Open-Air-Kino. Die historische und vielfach in der Literatur beschriebene „Schwarze Mühle“ ist ein einzigartiges Kulturangebot in der Lausitz. Die KRABAT-Mühle Schwarzkollm verzaubert mit Erlebnisführungen, einer historischen Mühle, mit Kulturdenkmälern, sorbischen Bräuchen und dem traditionellen Handwerk, mit Familienangeboten, einer Erlebnis-Gastronomie mit regionalen Produkten und vielfältigen Veranstaltungen in der zweisprachigen Region! Erstmals fanden 2012 die KRABAT Festspiele in der herrlichen Naturkulisse, auf dem historischen Boden des Mühlenhofes zu Schwarzkollm, statt. Die Schwarze Mühle wird jährlich von 45.000 Gästen besucht. Ausgelöst von dem Kinofilm KRABAT fand 2009 das erste Open Air-Kinoerlebnis statt. Programm der Filmnächte an der Krabat-Mühle Schwarzkollm 18. August, 21 Uhr: 25 km/h (Deutschland 2018) 22. August, 20.30 Uhr: Die Lausitzer Kurzfilmnacht 23. August, 20.30 Uhr: Yesterday (GB 2019) 24. August, 20.30 Uhr: Die große Dirty Dancing Nacht (USA 1987) Film + Party 25. August, 20.30 Uhr: ...verdammt, ich bin erwachsen (DDR 1976) 29. August, 20 Uhr: 100 Dinge (Deutschland 2018) 30. August, 20 Uhr: A Star Is Born (USA 2018) 31. August, 20 Uhr: Krabat (Deutschland 2008) 1. September, 20 Uhr: Ballon (Deutschland 2018) Eintrittskarten für die Filmnächte an der KRABAT-Mühle sind im Vorverkauf u.a. beim WochenKurier erhältlich. Seit 1. August gibt es in der KRABAT-Mühle Schwarzkollm wieder Open-Air-Kino. Die historische und vielfach in der Literatur beschriebene „Schwarze Mühle“ ist ein einzigartiges Kulturangebot in der Lausitz. Die KRABAT-Mühle Schwarzkollm verzaubert…

weiterlesen

St. Joseph-Stift: Baby Nr. 1.000 ist da

Dresden. Charlotte Mara heißt das diesjährige Jubiläumsbaby, das am 16. August punkt 20.44 Uhr als Geburt Nr. 1.000 in die 2019-er Statistik des St. Joseph-Stifts eingehen wird. Die Kleine brachte bei der Geburt 3.555 Gramm auf die Waage, war 52 Zentimeter groß und ist bereits das dritte Kind seiner Eltern. Die kommen eigentlich aus Riesa, haben sich aber ganz bewusst für die Entbindung in dem Dresdner Krankenhaus entschieden. „Die Erfahrungen bei den Geburten meiner ersten beiden Kinder in einer anderen Klinik waren leider nicht so positiv. Deshalb bin ich auf die Suche gegangen. Aufgrund der Beckenendlage von Charlotte Mara habe ich mich im St. Joseph-Stift beraten lassen und war sofort überzeugt. Das Personal, das ruhige Arbeiten ohne Hektik und Stress haben mir ein sehr sicheres Gefühl gegeben. Auch dass man hier auf das Stillen und den Bindungsaufbau von Mutter und Kind so viel Wert legt, das ist etwas Besonderes, das findet man nicht überall", begründet die frischgebackene Mama Stefanie.   Im St. Joseph-Stift, das seit 2011 nach den Kriterien von WHO und UNICEF als "Babyfreundliche Geburtsklinik" zertifiziert ist, gibt es  nicht nur ärztlich und pflegerisch, sondern auch räumlich beste Voraussetzungen für Entbindungen: Drei Kreißsäle, ein Entbindungsraum für Wassergeburten, Wehenzimmer, ein OP-Saal für Kaiserschnittentbindungen sowie wohnliche Ein- und Zweibettzimmer, die auch als Familienzimmer genutzt werden. Das ganzheitliche Betreuungskonzept kommt bei den Dresdnern gut an: Im vergangenen Rekordjahr kamen 1.678 Neugeborene im St. Joseph-Stift zur Welt. In diesem Jahr waren es per 16. August schon 523 Jungen und 479 Mädchen, darunter zwei Zwillingsgeburten (deshalb 1.002 Kinder).Charlotte Mara heißt das diesjährige Jubiläumsbaby, das am 16. August punkt 20.44 Uhr als Geburt Nr. 1.000 in die 2019-er Statistik des St. Joseph-Stifts eingehen…

weiterlesen