Deutscher Profi-Fußball pausiert bis 30. April

Sachsen. Vertreter der 36 Profi-Clubs der Bundesliga und 2. Bundesliga haben am Dienstag, 31. März, planmäßig bei einer Mitgliederversammlung der Deutschen Fußball Liga (DFL) getagt. Das Gremium, das erstmals in Form einer Videokonferenz zusammen kam, beschloss eine Spielpause bis 30. April und folgte damit einstimmig einer Empfehlung des DFL-Präsidiums. "Der Austausch bei der Online-Mitgliederversammlung der DFL war wie gewohnt konstruktiv. Es ging dabei thematisch unter anderem um Lizenzierung, Sportmedizin und Sonderspielbetrieb sowie Produktionskonzepte für Spiele ohne Stadionbesucher. Ein wesentliches Ergebnis der Tagung lautet, dass der Profi-Fußball aufgrund der Corona-Krise vorerst weiter bis 30. April pausiert. Diese Entscheidung haben wir so erwartet und begrüßen den Beschluss in Anbetracht der aktuellen Ausnahmesituation, in der sich unser gesamtes Land befindet, ausdrücklich", erklärte Dynamos kaufmännischer Geschäftsführer Michael Born, der die SGD in der Videoschalte vertrat. In der Mitgliederversammlung wurden zudem mögliche Szenarien und denkbare Handlungsoptionen für die kommenden Wochen und Monate im Kreise der 36 Profi-Clubs diskutiert, unter welchen Bedingungen die Saison in diesem Kalenderjahr fortgesetzt werden könnte. Konkrete Ergebnisse konnten diesbezüglich aber noch nicht beschlossen werden, da externe Faktoren wie die weitere Verbreitung des Coronavirus und die künftige Bewertung der Lage durch Gesundheitsexperten sowie der Politik für die Entwicklung in den kommenden Wochen maßgeblich sein werden. (pm)Vertreter der 36 Profi-Clubs der Bundesliga und 2. Bundesliga haben am Dienstag, 31. März, planmäßig bei einer Mitgliederversammlung der Deutschen Fußball Liga (DFL) getagt. Das Gremium, das erstmals in Form einer Videokonferenz zusammen kam,…

weiterlesen