WochenKurier unterstützt Kinderhaus

Südbrandenburg. Es ist nicht erst jetzt eine Herzensangelegenheit. WochenKurier und die Südbrandenburger Johanniter verbindet schon seit Jahren eine Freundschaft. Mit dem Kinderhaus »Pusteblume« steht nun aber ein ganz besonderes Projekt an.

„Die Lausitz hilft! schwerstkranken Kin­dern“ hieß es schon im Mai 2015. Nach der finan­ziellen Absicherung der Clown-Sprechstunde auf der Kinderkrebsstation des Carl-Thiem-Klinikums in Cottbus starteten Wo­chenKurier und BB-Radio eine Hilfsaktion zuguns­ten des Johanniter-Kinderhospizdienstes „Pus­teblume“. Nur Monate später konnte in Cottbus ein behindertengerechter Spielplatz mit Rollstuhl-Wippe, Rollstuhl-Karussell und Rollstuhl-Schaukel eingeweiht werden - eine Premiere für ganz Süd­brandenburg.

Geblieben ist davon eine gehörige Portion Stolz, ei­ne Unmenge an Partnern gefunden und ein tolles Projekt verwirklicht zu haben. Geblieben ist auch die damals noch visionäre Idee der Johanniter, in Südbrandenburg irgend­wann ein Kinderhospiz aufzubauen.

Leser, Kunden und Partner helfen ebenfalls

Was damals von Öf­fentlichkeit und Entschei­dungsträgern noch skep­tisch beäugt wurde, ist heute Wirklichkeit. Der Grundstein für das künf­tige Kinderhaus „Puste­blume“ ist gelegt ...und WochenKurier erneut mittendrin. „Wir haben diese Vision vom ersten Gedanken an mitverfolgt und mitgetragen“, so Ver­lagsleiter Torsten Berge. „Und wir werden damit nicht aufhören! Die Mitar­beiter des WochenKurier stehen ebenso hinter dem Projekt wie unsere Leser, Kunden und Geschäfts­partner. Es ist und bleibt eine Herzensangelegen­heit.“ Und damit nicht genug. Bei der Suche nach weiteren Unterstützern für das Projekt traf Wo­chenKurier auf die Cottbu­ser Musikerin Kathrin Cla­ra Jantke und ihren Mann, den Fotokünstler Wal­ter Schönenbröcher. Aus diesem Kontakt heraus entstanden gleich zwei weitere Projekte zuguns­ten des Kinderhauses - eine Kunstauktion, die am 15. Dezember in Cottbus knapp 4.000 Euro Spen­dengelder einbrachte und eine CD mit eigens für das Kinderhaus geschrie­benen Liedern.

„Diese sind sehr anspruchsvoll und treffen sofort ins Herz“, so Torsten Ber­ge bei der Uraufführung. „Die Musik ist einzigar­tig wie das Johanniter-Projekt selbst. Und wir als Heimatmedium wollen auch im neuen Jahr weiter dafür sorgen, dass die Spenden- und Hilfsbereit­schaft so großartig bleibt wie bisher. Dafür sage ich hier und jetzt schon mal herzlichst `DANKE`. Be­danken möchte ich mich in dem Rahmen aber auch bei unseren Kunden und Geschäftspartnern für Ihr Verständnis, dass der WochenKurier zugunsten des Kinderhauses mit der Tradition gebrochen hat, in der Vorweihnachtszeit Geschenke zu verteilen.“

Info

Kinderhaus und Lied-CD

  • Brandenburgs erstes Kinderhaus mit dem Namen „Pusteblume“ wird in Burg/Spreewald errichtet und beinhaltet neben einem Kinder­hospiz mit zwölf Plätzen auch eine ambulant be­treute Wohngruppe mit acht Plätzen. Die Eröff­nung des Projektes mit einer Investitionssumme von rund 7,5 Millionen Euro ist für 2020 geplant.

  • Die Kinderhaus-Lied-CD ist zum Mindestpreis von 7,50 Euro erhältlich. 2,50 Euro fließen davon direkt in das Kinderhaus, bei einem "Mehrpreis" entsprechend mehr. Vorbestellungen unter: arietefiss@cwk-verlag.de  

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Eggerts SachsenWind: Kretschmers Blindheit?

Sachsen. In die Familie der Mecklenburger Herzöge heirateten über Generationen hinweg junge Damen aus der russischen Zarenfamilie ein. Aber nicht das ist es, was die Schweriner Landesregierung antreibt, trotz aller Sanktionen enge politische und vor allem wirtschaftliche Beziehungen zum Oblast Leningrad zu pflegen – und auch die Moskauer Regierung samt Präsident Putin nicht auszusparen. Großes Medienecho hat das bislang nicht ausgelöst. Daran gemessen erntete Sachsens Regierungschef jüngst einen Entrüstungs-Sturm, als er sich mit Putin traf, wirtschaftliche Probleme erörterte, ihn nach Sachsen einlud und davon sprach, »der Osten« habe eine eigene Sichtweise auf Russland. Die Frankfurter Allgemeine vermutete darob bei Michael Kretschmer geistige Verwirrung. Starker Tobak – obwohl (oder gerade weil!) Kretschmer völlig richtig liegt: Er entspricht der durchaus besonderen Gefühlslage vieler Sachsen gegenüber »den Russen« und wohl auch der besonderen wirtschaftlichen Interessenlage Sachsens. Und hoffentlich provoziert er damit endlich die (west-)bundesdeutsche Bereitschaft, wieder intensiv mit »Moskau« zu reden. Und nicht nur verdruckst Nordstream 2 gegen Widerstände aus den USA, Polen oder der Ukraine zu verteidigen. Ihr Hans EggertIn die Familie der Mecklenburger Herzöge heirateten über Generationen hinweg junge Damen aus der russischen Zarenfamilie ein. Aber nicht das ist es, was die Schweriner Landesregierung antreibt, trotz aller Sanktionen enge politische und vor allem…

weiterlesen