SuperMoto im 25. Jahr

Großenhain. »Nach einer Zwangspause im vergangenen Jahr werden 2021 bei uns wieder die Rennmotoren dröhnen, denn die Läufe zur Internationalen Meisterschaft (IDM) im SuperMoto stehen auf dem Programm«, erklärt Uwe Richter, der Vorsitzende des - die Rennen veranstaltenden - Motorsportclubs Großenhain im ADAC. Insgeheim freut er sich sogar ein bisschen darüber, dass sein traditionsreicher Motorsportverein die Finalläufe übertragen bekam, denn zum Saisonende sind die Rennen erfahrungsgemäß noch heißer, die Fahrer noch wilder und schneller als sonst, geht es doch um die Tabellenränge und Meisterschaften des Rennjahres. Nun ist das silberne Jubiläumsrennen der Großenhainer vom geplanten Mai also in den Herbst gesprungen. Schnellster Parcours der Saison Die besten Zweiradpiloten Europas werden am 25. und 26. September sowohl durch den neu gestalteten Offroadteil des Parcours springen als auch über den Beton des Vorfeldes driften. »Wir haben hier den schnellsten Kurs der ganzen Serie, er ist zirka 1.500 Meter lang und sehr zuschauerfreundlich«, informiert Richter weiter und ergänzt: »Wir erwarten über 200 Teilnehmer, die in einem - für die Fans zugänglichen – Fahrerlager, gleich neben Tower, Hubschrauberlandeplatz und MIG 21, schrauben und campen.« MIG 21 im Fahrerlager Auf dem ehemaligen russischen Militärflugplatz in Großenhain werden die Sieger der Meisterschaft der Klasse S1 und die DMSB Super Moto Meisterschaft S2 sowie dem DMSB SuperMoto Pokal S3 und der SuperMoto Trophy S4 Nord/Süd ermittelt. Die Youngster, Junioren und Rookies der Deutschen Jugend SuperMoto Meisterschaft sowie die Starter der Serie Ü40 fighten ebenfalls um Sieg und Platz. Für Einsteiger wird in der Gruppe S5 die Möglichkeit geboten - im Rahmen der SuperMoto IDM - ihre Leistungen in zwei Rennen zu zeigen. Weitere Informationen gibt es unter: www.mc-Grossenhain.de  www.SuperMotoIDM.de »Nach einer Zwangspause im vergangenen Jahr werden 2021 bei uns wieder die Rennmotoren dröhnen, denn die Läufe zur Internationalen Meisterschaft (IDM) im SuperMoto stehen auf dem Programm«, erklärt Uwe Richter, der Vorsitzende des - die Rennen…

weiterlesen

Weitere Impfaktionen...

Dresden. Ab Dienstag, 14. September, bis Sonntag, 19. September, täglich von 9 bis 15 Uhr, gibt es eine Corona-Impfaktion im Neuen Rathaus, Eingang Goldene Pforte, Rathausplatz 1. (BioNTech-Impfstoff: zweiter Impftermin – ist nach drei Wochen beim Hausarzt zu erfolgen.) Am Samstag, 18. September, 10 bis 17 Uhr, können sich Erwachsene im Dresden-Karree Gorbitz, Harthaer Str. 3, 01169 Dresden, impfen lassen. (BioNTech-Zweitimpfungen vom Termin 28. August.) Am Sonntag, 19. September und Samstag, 25. September, 10 bis 17 Uhr, können sich Besucher/innen des Herbstmarktes impfen lassen. (BioNTech-Impfstoff: zweiter Impftermin – ist nach drei Wochen beim Hausarzt zu erfolgen.) Von Montag, 20. September bis Freitag 24. September, 8 bis 16 Uhr, ist das Impfen im Sozialamt Striesen, Junghansstr. 2, 01277 Dresden, möglich. (BioNTech-Zweitimpfungen von den Terminen 30. August und 3. September.) Am Donnerstag, 23. September, 10 bis 17 Uhr, sind Coronaschutz-Impfungen im Jobcenter, Budapester Straße 30, 01069 Dresden, möglich. (BioNTech-Zweitimpfungen vom Termin 2. September.) Am Dienstag, 28. September, 9 bis 17 Uhr, sind Impfungen im Dorfclub Mobschatz, Am Tummelsgrund 7b, 01156 Dresden, möglich. (BioNTech-Impfstoff: zweiter Impftermin – ist nach drei Wochen beim Hausarzt zu erfolgen.) Am Dienstag, 28. September, 9 bis 16 Uhr, sind Impfungen am JoyNext, Gewerbepark Merbitz 5, 01156 Dresden, möglich. (BioNTech-Impfstoff: zweiter Impftermin – ist nach drei Wochen beim Hausarzt zu erfolgen.) Am Mittwoch, 29. September, 9 bis 17 Uhr, sind Impfungen im Rathaus Klotsche, Kieler Straße 52, 01109 Dresden, möglich. (BioNTech-Impfstoff: zweiter Impftermin – ist nach drei Wochen beim Hausarzt zu erfolgen.) Verimpft werden die Impfstoffe Johnson & Johnson und BioNTech. Bei dem Impfstoff Johnson & Johnson genügt eine Impfung. Personen ab 60 Jahren können diesen Impfstoff nutzen. Mitzubringen sind Krankenversicherungs-Chipkarte, Personalausweis oder Pass sowie, falls vorhanden, der Impfausweis. Den Aufklärungs- und Anamnesebogen gibt es vor Ort. Die Stadtverwaltung hat eine Vielzahl von Impfaktionen an unterschiedlichen Orten geplant. Informationen gibt es unter: www.dresden.de/corona.Ab Dienstag, 14. September, bis Sonntag, 19. September, täglich von 9 bis 15 Uhr, gibt es eine Corona-Impfaktion im Neuen Rathaus, Eingang Goldene Pforte, Rathausplatz 1. (BioNTech-Impfstoff: zweiter Impftermin – ist nach drei Wochen beim Hausarzt zu…

weiterlesen

Junge Frau stirbt nach Gewaltverbrechen

Großröhrsdorf. Eine junge Frau ist am Mittwochnachmittag (15. September, 15.45 Uhr) nach einem Gewaltverbrechen an der Johann-Sebastian-Bach-Straße in Großröhrsdorf gestorben. Der bislang unbekannte männliche Tatverdächtige befindet sich derzeit auf der Flucht. Zeuge meldet schwerverletzte Person Ein Zeuge meldete um 15.45 Uhr eine schwer verletzte junge Frau im Bereich eines Garagenkomplexes. Polizisten des örtlichen Reviers und Kräfte des Rettungsdienstes begaben sich sofort an die Örtlichkeit. Sanitäter und Notarzt kümmerten sich um die Schwerverletzte, mussten sie reanimieren. Die Helfer brachten die junge Frau unverzüglich in ein umliegendes Krankenhaus. Dort erlag die 16-Jährige ihren schweren Verletzungen. Mordkommission ermittelt in alle Richtungen Polizisten sperrten den möglichen Tatort weiträumig ab. Im umliegenden Bereich fahndeten die Beamten nach dem flüchtigen Tatverdächtigen. Ein Fährtenhund nahm seine Arbeit auf. Die Fahndungsmaßnahmen dauern an. Die Mordkommission übernahm in enger Abstimmung mit der zuständigen Staatsanwaltschaft die weiteren Ermittlungen in alle Richtungen. Die Tatortgruppe und mehrere Kriminaltechniker sicherten Spuren am Tatort. Wer hat etwas gesehen? Die Ermittler suchen Zeugen der Tat. Wer hat Beobachtungen oder verdächtige Wahrnehmungen gemacht. Hinweise nimmt das Führungs- und Lagezentrum der Polizei unter der Rufnummer 03581/468-0 oder jede andere Polizeidienststelle entgegen. (pm/Polizeidirektion Görlitz)Eine junge Frau ist am Mittwochnachmittag (15. September, 15.45 Uhr) nach einem Gewaltverbrechen an der Johann-Sebastian-Bach-Straße in Großröhrsdorf gestorben. Der bislang unbekannte männliche Tatverdächtige befindet sich derzeit auf der Flucht. Ze…

weiterlesen

Trickbetrüger täuschen mit »Bares für Rares«

Weißwasser. Mindestens ein unbekannter Täter hat am Dienstagvormittag an der Uhlandstraße in Weißwasser eine 77-Jährige mit der Fernsehsendung »Bares für Rares« getäuscht und tausend Euro erbeutet. Der Betrüger gab an, im Auftrag des Formates unterwegs zu sein und Waren für einen Trödelmarkt ankaufen zu wollen. Die Seniorin gewährte ihm Zutritt zu ihrer Wohnung. Ein zweistündiges Verkaufsgespräch folgte. Auch den Schmuck der Dame prüfte der Unbekannte sehr genau. Letztlich bot der Gauner mehrere tausend Euro für diversen Trödel an und legte das Geld in bar auf den Tisch. Als Belohnung für das gute Geschäft erhielt die Betrogene ein Topf-Set zum Vorzugspreis von 1.000 Euro obendrauf. Der Bandit gab an, der Chef würde gleich noch mit einem Beleg vorbeikommen und nahm das gesamte Geld mit. Die Frau wartete vergebens und bemerkte auch noch fehlenden Schmuck. Der örtliche Kriminaldienst übernahm die weiteren Ermittlungen und fahndet nach einem beziehungsweise möglicherweise zwei unbekannten Tätern. „Einer der Ganoven war etwa 50 Jahre alt, circa 170 cm groß, hatte dunkelbraune, kurze Haare und sprach in akzentfreiem Deutsch. Insgesamt trat er in einem gepflegten Erscheinungsbild auf“, teilt die Polizeidirektion Görlitz mit. Bei dem genutzten Fahrzeug könnte es sich um einen dunklen Pkw handeln. Nach derzeitigem Ermittlungsstand klingelten der oder die Tatverdächtigen an mehreren Häusern in der Nachbarschaft. Sachdienliche Hinweise nimmt das Polizeirevier Weißwasser unter der Rufnummer 03576/2620 oder jede andere Polizeidienststelle entgegen. Mindestens ein unbekannter Täter hat am Dienstagvormittag an der Uhlandstraße in Weißwasser eine 77-Jährige mit der Fernsehsendung »Bares für Rares« getäuscht und tausend Euro erbeutet. Der Betrüger gab an, im Auftrag des Formates unterwegs zu sein…

weiterlesen

Corona-Regeln werden wieder strenger

Sächsische Schweiz-Osterzgebirge. Der Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge hat am Dienstag, 14. September, am fünften Tag in Folge die 35er Inzidenz überschritten. Laut aktueller Sächsischer Corona-Schutz-Verordnung gelten damit ab Donnerstag, 16. September, unter anderem wieder folgende Regeln: Es bestehen nach wie vor keine Kontaktbeschränkungen. Kita: Inzidenzunabhängiger Regelbetrieb; ohne negativen Corona-Test (zwei pro Woche) ist der Zutritt nicht erlaubt (Kinder in Kinderkrippen und Kindergärten sind von der Testpflicht ausgenommen), keine Test-, aber Maskenpflicht für Begleitpersonen beim Bringen oder Abholen, Dokumentation aller betreuenden und betreuten Personen sowie Personen, die sich länger als 10 Minuten in der Einrichtung aufhalten. Schule: Inzidenzunabhängiger Regelbetrieb, Testpflicht zweimal wöchentlich, keine Test-, aber Maskenpflicht für Begleitpersonen beim Bringen oder Abholen, Maskenpflicht (Ausnahme: im Unterricht an Grund- und Förderschulen). Außerschulische Bildung wie Volkshochschule, Erwachsenenbildung, Fort- und Weiterbildungseinrichtungen: Einmal in der Woche negativer Corona-Test für Kursteilnehmer und Unterrichtende, Kontakterfassung. Kunst-, Musik- und Tanzschulen: Einmal in der Woche negativer Corona-Test für Kursteilnehmer und Unterrichtende, Kontakterfassung. Freizeitangebote dürfen nach wie vor öffnen; für Veranstaltungen und Feste in Innenräumen, Hallenbäder und Saunen aller Art, Kultur- und Freizeiteinrichtungen im Innenbereich, Spielhallen, Spielbanken und Wettannahmestellen im Innenbereich, Discos, Musikclubs und Bars im Innenbereich, Prostitutionsstätten, touristische Bahn- und Busfahrten, auch im Gelegenheits- und Linienverkehr gilt ab sofort Kontakterfassung; Zugang nur mit negativem Corona-Test. Gastronomie: Öffnung des Außenbereichs ohne Testpflicht und ohne Kontakterfassung, Öffnung vom Innenbereich mit Vorlage eines Impf-, Genesenen- oder Testnachweises und mit Kontakterfassung, Testpflicht gilt nicht für Gaststätten und Speiselokale und Betriebe, in denen Speisen zum Verzehr an Ort und Stelle abgegeben werden sowie Kantinen und Mensen. Einzelhandel darf öffnen. Es gelten Maskenpflicht, Kontakt- und Abstandsregeln. Körpernahe Dienstleistungen wie Frisör, Physiotherapie oder Tattoostudios können geöffnet bleiben, es besteht weiterhin Maskenpflicht für Kunden und Dienstleister, Kontakterfassung, Testpflicht. Die Testpflicht gilt nicht für körpernahe Dienstleistungen, soweit sie medizinischen, therapeutischen, pflegerischen oder seelsorgerischen Zwecken dienen. Alten- und Pflegeheime, ambulant betreute Wohngemeinschaften, Wohngruppen für Menschen mit Behinderungen, Krankenhäuser und Rehakliniken, stationäre Einrichtungen der Kinder- und Jugendhilfe: Regelung zur Besucheranzahl und Kontaktnachverfolgung, tagesaktueller, negativer Corona-Test für Besucher (auch vor Ort möglich), FFP2-Maskenpflicht für Personal, Bewohner und Besucher; OP-Masken für Geimpfte und Genesene. Großveranstaltungen sind mit Kontakterfassung vorzugsweise durch personalisierte Tickets erlaubt, tagesaktueller Negativtest nötig, Maskenpflicht abseits des eigenen Platzes, bei maximal 5.000 Besuchern im Innenbereich keine Beschränkung der Kapazität des Veranstaltungsortes, soweit die Testpflicht durch einen PCR-Test erfüllt wird, bei mehr als 5.000 Besuchern im Innen- und Außenbereich darf die Besucheranzahl höchstens 50 Prozent der Kapazität des Veranstaltungsortes, maximal aber 25.000 Besucher gleichzeitig, betragen. Zudem gilt die Begrenzung von Ausschank und Konsum von Alkohol sowie Zutrittsverbot für erkennbar alkoholisierte Personen. Kultur: Öffnung aller kulturellen Einrichtungen, im Innenbereich Kontakterfassung der Besucher, tagesaktueller Negativ-Test nötig, Abstandsregelungen, bei mehr als 1.000 Teilnehmern gelten die Regeln für Großveranstaltungen. Sport: Testpflicht für Sport im Innenbereich, Abstandsregelungen, Kontakterfassung, bei Sportveranstaltungen mit mehr als 1.000 Besuchern gelten die Regeln von Großveranstaltungen. Hochschulen: Kontakterfassung bei Präsenzunterricht, Testpflicht einmal in der Woche. Testpflicht für Beschäftigte und Selbstständige mit direktem Kundenkontakt zweimal wöchentlich, kostenlose Bereitstellung durch Arbeitgeber. Testpflicht für touristische Beherbergung, einschließlich der Einrichtungen und Angebote der  Kinder-, Jugend und Familienerholung. Grundsätzlich sind Kinder unter sechs Jahren oder die, die noch nicht eingeschult wurden, sowie Geimpfte oder Genesene von der Testpflicht ausgenommen. Die Tests, die in den Gemeinschaftseinrichtungen durchgeführt werden, gelten als Testnachweis. Alle weiteren Infos >>HIER<<Der Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge hat am Dienstag, 14. September, am fünften Tag in Folge die 35er Inzidenz überschritten. Laut aktueller Sächsischer Corona-Schutz-Verordnung gelten damit ab Donnerstag, 16. September, unter anderem…

weiterlesen