vf

Riesa plant Baby-Begrüßungsgeld

Riesa. Zum Baby-Starterpaket soll es auch 50 Euro „Startzuwendung“ geben.

Das „Baby-Starterpaket“ für neugeborene Riesaerinnen und Riesaer gibt es bereits seit mehr als zehn Jahren. Nun sollen die Eltern auch einen finanziellen Zuschuss der Großen Kreisstadt erhalten. Der Riesaer Stadtrat wird in seiner Sitzung am 26. Juni dazu eine Beschlussvorlage beraten, die Oberbürgermeister Marco Müller eingebracht hat.

„Wir haben uns schon seit einiger Zeit mit der Idee befasst, zumindest ein Zeichen zu setzen, dass wir nicht nur über die alternde Stadt diskutieren, sondern vor allem für junge Familien attraktiv sein wollen“, erklärt Oberbürgermeister Marco Müller. „Unser Festjahr ,900 Jahre Riesa‘ bietet jetzt einen sehr guten Anlass, das Baby-Begrüßungsgeld einzuführen.“

Deshalb ist zur Begrüßung aller Neugeborenen neben dem „Baby-Starterpaket“ (mit Steckpuzzle, Aufkleber, Trinklerntasse und Mini-T-Shirt) rückwirkend auch eine Zuwendung von 50 Euro für jedes ab 1. Januar 2019 geborene Kind geplant. „Ich bin zuversichtlich, dass die Stadträte diese Idee mittragen“, so der Oberbürgermeister.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Eggerts SachsenWind – Mieses Zeugnis

Sachsen. In Sachsen wird eine neue Regierung gesucht – ein an sich schon ein schwieriges Geschäft. Die Wahl hat die AfD gestärkt, aber mit der will keiner. Also verhandeln nun Leute, die bis vor kurzem kaum bis überhaupt nicht miteinander könnten. Konservative von der CDU und grüne Vorkämpfer und in der engen Mitte die vom bisherigen Regieren verschlissenen Sozis. In diese brodelnde Mischung hat das Verwaltungsgericht Dresden nun ein Urteil geschüttet: Die sogenannten Kopfnoten – Betragen, Fleiß, Ordnung, Mitarbeit – seien rechtswidrig, gehörten also nicht in Zeugnisse. Worauf der zuständige Kultusminister schneidig verlauten ließ, die »Bewertung der sozialen Kompetenzen von Schülern steht für mich nicht zur Disposition« – ganz so, als hätten die Richter mit den Kopfnoten auch die »sozialen Kompetenzen« infrage gestellt. Haben sie aber nicht – sie bemängelten lediglich die gesetzlichen Grundlagen dieser Noten. Was wiederum dem Minister mindestens bei »Fleiß«, »Ordnung« und auch fachlich schlechte Noten einbringt. Schließlich ist er nicht neu im Amt, hätte längst für Gesetzes-Ordnung sorgen können. Nun muss er gezwungenermaßen ran. Sofern seine künftigen Regierungspartner ihn lassen – angesichts seines miesen Zeugnisses. Ihr Hans EggertIn Sachsen wird eine neue Regierung gesucht – ein an sich schon ein schwieriges Geschäft. Die Wahl hat die AfD gestärkt, aber mit der will keiner. Also verhandeln nun Leute, die bis vor kurzem kaum bis überhaupt nicht miteinander könnten.…

weiterlesen