gb

Perlen, die Geschichten erzählen

Meißen. Viele Geschäfte in der Meißener Altstadt stehen leer. Doch ein Geschäft brummt: das Geschäft mit den kleinen Perlen.

Die Inhaberin des Geschäftes »Die Perlenfischerin«, Heike Leupold, realisierte im Jahr 2009 ihren Traum und eröffnete in der Fleischergasse einen kleinen Laden mit tausenden von kleinen Perlen. Das Konzept? Ihre Kunden kombinieren alle Elemente selbst und schaffen so vielfältige Schmuckvarianten.

Doch wieso reicht das, um in der historischen Altstadt von Meißen zu überleben? »Mein Motto heißt ´Perlen, Spaß und Zeit für Dich´. Meine Kunden sagen immer wieder, wie erholsam es ist, wenn man sich ganz kreativ auf eine Sache konzentrieren und entspannt etwas Schönes schaffen kann. Es ist wie ein kleiner Ausstieg aus dem Alltag«, erklärt Heike Leupold.

Sonnenfänger basteln & Makramee-Fertigung

Es geht also nicht nur um das Kaufen, es geht um das Erlebnis. Und das wird bei der Perlenfischerin groß geschrieben. Jetzt in den Sommerferien bietet sie zusätzliche Kurse an, z.B. das Sonnenfängerbasteln oder die Makramee-Fertigung. Wenn die vorgeschlagenen Termine nicht passen, ist es auch möglich, den kleinen Laden für kreative Feiern bis 22 Uhr zu mieten.

»Aber für Jungs ist das eher nichts, oder?« Diese Frage wird der Perlenfischerin oft gestellt. Dann lächelt sie und erzählt die Geschichte von dem kleinen Jungen, der eine Kette mit vielen bunten Perlen und Steinen anfertigte. Als sie fragte, für wen die Kette bestimmt ist, sagte der kleine Junge: »Für meinen Papa.« Ihr wurde ein wenig mulmig zumute, und sie fragte ihn, ob er dann nicht vielleicht ein etwas zurückhaltenderes Modell anfertigen wolle. Doch der kleine Junge lehnte das kategorisch ab. Er wusste genau, was er wollte und sagte nur: »Mein Papa mag das.« So ließ sie ihn machen. Er verschwand stolz mit der Klunkerkette, und einige Wochen später sah Heike Leupold sie wieder – am Hals eines Mannes im Format eines Schranks, der in seinem Blaumann durch Meißen ging.

Heike Leupold kann hunderte Geschichten dieser Art erzählen, denn bei Schmuck geht es eben nicht nur um den reinen Sachwert. Es geht um Erinnerungen und Emotionen und aus diesem Grund bietet sie noch weitaus mehr an: Manchmal muss ein altes Schmuckstück repariert werden, manchmal benötigt ein Naturstein aus dem Urlaub ein Loch, und manchmal ist die Kette der Oma zu kürzen. Alles das gehört zum Angebot der Perlenfischerin, und das ist der Grund, warum Meißner und Touristen gleichermaßen gern in das kleine Geschäft in der Fleischergasse kommen.

Die »Perlenfischerin to go«

Für spezielle Gelegenheiten wie z.B. Schulfeste oder Kurse in Behindertenheimen packt Heike Leupold ihre Perlchen zusammen und steht mit einem mobilen Stand zur Verfügung.

Das also ist das Erfolgsrezept: Die Perlenfischerin ist nicht nur ein Schmuckgeschäft, sondern ein Ort, an dem man Freunde gewinnt und Erinnerungen schmiedet. Ein Ort, der von der Herzlichkeit seiner Inhaberin lebt. Ein Ort im Herzen von Meißen.

Infos

"Perlenfischerin" Heike Leupold, Fleischergasse 7, 03521 / 44 97 35

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Handtaschendiebstahl mit Happy End

Bautzen. Dreiste Handtaschendiebe haben am Mittwoch zur Mittagszeit auf dem Parkplatz eines Einkaufsmarktes an der Neusalzaer Straße in Bautzen ihr Unwesen getrieben. Eine 53-Jährige wollte gerade ausparken, als sich ein Opel Astra vor ihr Fahrzeug stellte und ein Insasse sie in ein Gespräch verwickelte. Während der Mann nach dem Weg fragte und die Frau ablenkte, begab sich ein weiterer zur Beifahrertür, öffnete diese und stahl die Handtasche samt Handy und Portmonee. Dies bemerkte die Bestohlene erst, als sich die Langfinger bereits wieder von ihrem Fahrzeug entfernten. Geistesgegenwärtig nahm die Geschädigte die Verfolgung des Mannes auf, dem sie eine Wegbeschreibung gegeben hatte. Sie stieg aus, um ihn anzusprechen. Als der Täter sie erkannte, ergriff er die Flucht und stieg schließlich in den Opel seiner Komplizen ein. Diese Gelegenheit nutzte die Bürgerin, um sich das Kennzeichen, die Autofarbe und auch die Fahrrichtung einzuprägen. Sie verständigte die Polizei und gab alle Daten durch. Auf der A 4 in Höhe der Anschlussstelle Niederseifersdorf gelang es der Polizei, den Opel zu stoppen und die vier Insassen in Gewahrsam zu nehmen. Es handelte sich bei den Tatverdächtigen um einen 38- und einen 19-Jährigen sowie zwei 18 Jahre alte georgische Staatsbürger. Die vier Männer hatten ihre Beute auf der Fahrt aus dem Auto geworfen. Polizisten fanden später sowohl die Tasche samt Inhalt und auch das entwendete Handy. Alles konnte an die Geschädigte zurückgegeben werden. Die Polizei bedankt sich für das beherzte Vorgehen der 53-Jährigen. Im Rahmen des beschleunigten Verfahrens verurteilte ein Richter die vier Täter am Donnerstagmittag zu einer dreimonatigen Freiheitsstrafe ausgesetzt auf zwei Jahre Bewährung.Dreiste Handtaschendiebe haben am Mittwoch zur Mittagszeit auf dem Parkplatz eines Einkaufsmarktes an der Neusalzaer Straße in Bautzen ihr Unwesen getrieben. Eine 53-Jährige wollte gerade ausparken, als sich ein Opel Astra vor ihr Fahrzeug stellte…

weiterlesen