Carola Pönisch

Wenn das Boulevard- zum Sandtheater wird

Dresden. Lina Li hat im wahrsten Sinne des Wortes ein besonderes Händchen für Sand. Sie malt mit ihm Bilder. Im Juli und August zeigt sie ihre Kunst im Boulevardtheater Dresden.

Mit Sand kann man bekanntlich allerhand anstellen: Man kann ihn beim Bauen verwenden, ebenso beim Pflanzen, man kann ihn einfärben, in Flaschen füllen und Regale damit dekorieren, man kann ihn zu Matsch verarbeiten und die herrlichsten Sandburgen damit bauen. Und ja: Auch Bilder malen kann man mit Sand.

Spätestens seit dem Auftritt von Natalya Netselya in der RTL-Show »Supertalent« genießt die Sandmalerei, auch Sandanimation oder Sandart genannt, hierzulande eine riesige Fangemeinde. Zu sehen, wie aus vermeintlich leichthändig hingestreutem Sand ein plastisch wirkendes Bild entsteht, ist schließlich sehr beeindruckend.

Lina Li, Shootingstar der Sand-Szene

Eine, die diese Kunst beherrscht, ist Lina Li. Sie gilt als Shooting-Star der Sandmalerei, begeistert ihr Publikum mit höchst detaillierter und präziser Technik. Lina Li malt nicht nur mit Sand, sie lässt auch faszinierende Lichtbilder entstehen. Die 32-Jährige wuchs in einer Künstlerfamilie auf, bastelte schon als kleines Kind mit ihrem Vater Märchenschlösser, bemalte jedes Stück Papier, das sie finden konnte. So war nach der Schule klar: Lina sollte Kunstlehrerin werden. Nach ihrem Studium für Kunst und Philologie experimentierte Lina mit verschiedenen Kunstformen, bis sie die Sandmalerei für sich entdeckte.

Sandmalerei verlangt jahrelanges Üben

Die Funktionsweise der Sandmalerei erscheint zwar einfach, aber sie in Perfektion zu beherrschen ist eine Kunst, die jahrelange Übung erfordert: Gemalt wird auf einer von unten beleuchteten Glasplatte, der Schatten des darauf gestreuten Sandes wirkt wie ein Scherenschnitt. Durch die ineinander u¨bergehenden Bilder entsteht ein Animationseffekt. Über eine Spezialkamera wird die Glasfläche des Tisches aufgenommen und auf eine Leinwand projiziert. Auf diese Weise nimmt das Publikum an der Entstehung des Sandgemäldes teil.

Sandkunst lebt vom Zusammenspiel aus Licht, emotionaler Musik und sich ändernden Bildern. Die schwungvollen, detailverliebten Kreationen lassen für einen Moment im Spiel von Licht und Schatten versinken und nur den Augenblick genießen. Und genau diese Konzentration auf den Augenblick macht die Sandmalerei so spannend, denn die Bilder sind wie Momentaufnahmen, schön und vergänglich. Kaum erscheint ein Bild fertig, entsteht schon ein neues. Als bliese der Wind darüber hinweg...

Sommerspecial im Boulevardtheater

Unter Natalya Netselyas künstlerischer Leitung gründeten die Sandartisten im Boulevardtheater Dresden das »Sandtheater Dresden«, das am 23. Juli Premiere mit der »Elbsand-Sommershow« feiert. Lina Li nimmt das Publikum mit auf eine in Sand gemalte Dampferfahrt von der Sächsischen Schweiz bis zur malerischen Dresdner Altstadt.

Aufführungen:

"Elbland – die Sommershow" läuft am 23./24. Juli, 1./6./7. und 12. bis 18. August (je 19.30 Uhr), "Aschenputtel" am 23./24. Juli, 1./6./7. und 12. bis 18. August  je 11 Uhr 

"Max&Moritz" am 23./24. Juli, 1./6./7. und 12. bis 18. August je 15 Uhr.

 

 

 

 

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

"Dieser Unfall war eine Frage der Zeit"

Dresden.  Szenario Anfang letzter Woche auf der St. Petersburger Straße, Richtung Hauptbahnhof, Höhe Rundkino: Eine Frau fährt auf dem Radweg, plötzlich öffnet sich an einem parkenden Auto die Fahrertür. Die 45-Jährige prallt dagegen, wird auf die Fahrbahn geschleudert und von einem Auto überrollt. Lebensbedrohlich verletzt liegt sie nun im Krankenhaus.  »Erst vor wenigen Wochen haben wir auf diesen Sicherheitsmangel auf diesem schmalen Abschnitt der Petersburger Straße hingewiesen«, sagt Nils Larsen, Vorstandsmitglied des Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Clubs Dresden (ADFC). »Öffnet sich eine Autotür, ist die Gefahr groß, dass man mit dem Rad mitten in den fließenden Verkehr gestoßen wird, da weder zu den parkenden Autos noch zum fließenden Verkehr ausreichend Abstand besteht.« Der ADFC schlägt vor, den Radverkehr durch eine breite physische Barriere vom Autoverkehr abzutrennen und im Bereich der jetzt als Parkplatz genutzten Fläche am Rand der Fahrbahn zu führen. Der jetzige Radweg könnte als Grünstreifen zusätzliche Sicherheit bringen. Dass damit Parkflächen wegfallen, sei nicht so tragisch. »Die Tiefgarage Wiener Platz hat 730 Parkplätze, von denen meist die Hälfte frei bleiben, ebenso in den Parkhäusern bei Wöhrl und Karstadt.« Der ADFC fordert vom Baubürgermeister nun schnellstens eine Umplanung des Straßenabschnitts. Szenario Anfang letzter Woche auf der St. Petersburger Straße, Richtung Hauptbahnhof, Höhe Rundkino: Eine Frau fährt auf dem Radweg, plötzlich öffnet sich an einem parkenden Auto die Fahrertür. Die 45-Jährige prallt dagegen, wird auf die Fahrbahn…

weiterlesen