Carola Pönisch 1 Kommentar

Mister Gorbitz lebt jetzt im Raumspeicher

Dresden. Mathias Körner (40) lebt seit 2006 in Gorbitz. Seine Leidenschaft für den Plattenbau hat ihm den Titel »Mister Gorbitz« eingebracht. Außerdem ist er der »Stadtteil-Kümmerer«. Einen Großteil seiner (unsanierten) Plattenbauwohnung hat er jetzt für die Ausstellung »WohnungsBAU-HAUSspeicher 81« umfunktioniert.

Man muss schon ziemlich verrückt sein, um seine Vierzimmerwohnung bis auf einen Raum komplett zu räumen, alle Möbel aus der 6. Etage fahrstuhlfrei in den Keller zu schleppen und aus leeren Zimmern dann sogenannte Raumspeicher zu machen, nur für das eine Ziel: Die Geschichte des Plattenbaus allgemein und die von Gorbitz im Besonderen zu »speichern« und der Öffentlichkeit zugänglich zu machen.

Der verrückte Typ heißt Mathias Körner. »Wer sonst«, werden viele im Stadtteil sagen. Schließlich wird er hier Mister Gorbitz genannt, sich selbst sieht er als Stadtteil-Kümmerer. Und in dieser, mit großer Leidenschaft und Ausdauer gelebten Passion, kann er anderen schon kräftig auf die Nerven gehen. Im positiven Sinne, versteht sich.

Denn immerhin ist es seiner Beharrlichkeit zu verdanken, dass einiges in Gorbitz unter Denkmalschutz gestellt wurde, dass Treppengeländer, Kunstwerke und Gorbitz-typischer Fassadenschmuck erhalten bleiben. Über "sein" Gorbitz druckt er Postkarten, schreibt Bücher, macht Stadtteilführungen, veranstaltet Foren und Ausstellungen und will vor allem eins erreichen: »Dass die Leistungen der Erbauer dieses Stadtteils gewürdigt werden und dass der Plattenbau als Bauform die Anerkennung bekommt, die er verdient.«

WohnungsBAU-HAUSspeicher 81

Nun also diese Ausstellung, in seiner privaten, unsanierten Platte  auf der Harthaer Straße. Vier Raumspeicher hat Körner im letzten halben Jahr hier eingerichtet. Angefangen im Flur, wo sich Steine unterschiedlichster Bauepochen finden, über Raumspeicher 2, in dem die Geschichte von Neu-Gorbitz allgemein dargestellt ist. Speicher 3 zeigt das große, originale Modell des Stadtteils aus der Zeit seiner Planung und in Speicher 4 schließlich werden die Besucher zur Zeitreise in ein typisches Plattenbauwohnzimmer anno 1981 eingeladen. Viele weitere Kleinigkeiten wie eine Goldene Hausnummer, Fliesenersatz aus wasserabweisendem Material, Türklinken, sogar ein Treppengeländer von der Höhenpromenade hat der Gorbitz-Bewahrer zusammengetragen, Vieles davon ist inzwischen sein Eigentum.

Sogar den Bezug zum Bauhaus sieht Körner im Plattenbau: »Es waren ehemalige Bauhaus-Architekten, die die Großplattenbauweise weiterentwickelten.« Und er ist überzeugt: »Walter Gropius hätte sich gefreut, wenn er Gorbitz kennengelernt hätte. Er wollte hochwertige Dinge für die Masse in Massen produzieren. Mit der Platte, ihrer Funktionalität und der Kunst am Bau ist das ja damals gelungen.«

Die Ausstellung in Körners Raumspeichern öffnet erstmals am 14. Februar, 18 Uhr. Wer sich dafür interessiert, erfährt weitere Termine und den Ort unter www.gorbitz.wg.vu. Zu sehen ist WohnungsBAU-HAUSspeicher 81 (die Zahl steht für den Baustart 1981) bis Ende April.

 

 

Artikel kommentieren

Kommentar von Heinz
Sehr interessant geschrieben. Man kann es gar nicht glauben , was es Alles so gibt. Der Mann ist ein Idealist und vielleicht auch ein bisschen verrückt. Aber das macht das Leben so bunt ,wenn von solchen " Verrückten" berichtet wird. Weitere ähnliche Berichte waeren wünschenswert.

Eislöwen-Sonderzug auf nach Kassel

Dresden. Die Dresdner Eislöwen treffen am kommenden Wochenende auf Kassel und Freiburg. Auf ihrer Reise nach Hessen werden die Blau-Weißen am Freitag, 22. Februar, vom traditionellen Sonderzug und mehr als 300 Fans begleitet. Verletzungsbedingt nicht mit dabei ist weiterhin Verteidiger Sebastian Zauner. Eislöwen-Cheftrainer Bradley Gratton: „Alle Spiele, die jetzt vor uns liegen sind von enormer Bedeutung. Jede Mannschaft kämpft um die beste Platzierung und um jeden Punkt. Wir haben gegen die Huskies schon gute Auftritte gezeigt. Jetzt müssen wir auch wieder auswärts Punkte mitnehmen. Wir müssen mit viel Energie, aber dennoch diszipliniert auftreten. Gegen Freiburg ist die Ausgangslage nicht anders, auch wenn die Tabellensituation der Gäste sich etwas eindeutiger darstellt. Aber denken wir nur an Deggendorf, die ebenfalls nichts zu verschenken hatten. Wir können auf zwei Siege am letzten Wochenende aufbauen, müssen jetzt aber auch eine kleine Serie starten – gerade für den Kopf ist das mit Blick auf die kommende Phase der Saison absolut wichtig." Martin Davidek: „Wir wollen uns die beste Ausgangsposition verschaffen – und dazu ist es unverzichtbar, dass wir auch in Kassel wieder punkten. Dass uns mit dem Sonderzug so viele Fans begleiten, wird uns auf dem Eis sicher helfen. Kassel ist eine aggressive Mannschaft, aber wir haben schon bewiesen, dass wir das Team schlagen können." Das DEL2-Punktspiel bei den Kassel Huskies beginnt am Freitag, 22. Februar, 19.30 Uhr. Die Partie wird geleitet von den HSR Nicole Hertrich und Sascha Westrich. Am Sonntag, 24. Februar empfangen die Dresdner Eislöwen den EHC Freiburg 17 Uhr in der EnergieVerbund Arena. Die HSR Tony Engelmann und Sascha Westrich leiten die Partie. Erstmalig setzen die Dresdner Eislöwen im Rahmen des Spiels einen Sledge-Hockey-Tag um. SpradeTV zeigt beide Spiele live. (pm) Die Dresdner Eislöwen treffen am kommenden Wochenende auf Kassel und Freiburg. Auf ihrer Reise nach Hessen werden die Blau-Weißen am Freitag, 22. Februar, vom…

weiterlesen