Carola Pönisch 1 Kommentar

Mister Gorbitz lebt jetzt im Raumspeicher

Dresden. Mathias Körner (40) lebt seit 2006 in Gorbitz. Seine Leidenschaft für den Plattenbau hat ihm den Titel »Mister Gorbitz« eingebracht. Außerdem ist er der »Stadtteil-Kümmerer«. Einen Großteil seiner (unsanierten) Plattenbauwohnung hat er jetzt für die Ausstellung »WohnungsBAU-HAUSspeicher 81« umfunktioniert.

Man muss schon ziemlich verrückt sein, um seine Vierzimmerwohnung bis auf einen Raum komplett zu räumen, alle Möbel aus der 6. Etage fahrstuhlfrei in den Keller zu schleppen und aus leeren Zimmern dann sogenannte Raumspeicher zu machen, nur für das eine Ziel: Die Geschichte des Plattenbaus allgemein und die von Gorbitz im Besonderen zu »speichern« und der Öffentlichkeit zugänglich zu machen.

Der verrückte Typ heißt Mathias Körner. »Wer sonst«, werden viele im Stadtteil sagen. Schließlich wird er hier Mister Gorbitz genannt, sich selbst sieht er als Stadtteil-Kümmerer. Und in dieser, mit großer Leidenschaft und Ausdauer gelebten Passion, kann er anderen schon kräftig auf die Nerven gehen. Im positiven Sinne, versteht sich.

Denn immerhin ist es seiner Beharrlichkeit zu verdanken, dass einiges in Gorbitz unter Denkmalschutz gestellt wurde, dass Treppengeländer, Kunstwerke und Gorbitz-typischer Fassadenschmuck erhalten bleiben. Über "sein" Gorbitz druckt er Postkarten, schreibt Bücher, macht Stadtteilführungen, veranstaltet Foren und Ausstellungen und will vor allem eins erreichen: »Dass die Leistungen der Erbauer dieses Stadtteils gewürdigt werden und dass der Plattenbau als Bauform die Anerkennung bekommt, die er verdient.«

WohnungsBAU-HAUSspeicher 81

Nun also diese Ausstellung, in seiner privaten, unsanierten Platte  auf der Harthaer Straße. Vier Raumspeicher hat Körner im letzten halben Jahr hier eingerichtet. Angefangen im Flur, wo sich Steine unterschiedlichster Bauepochen finden, über Raumspeicher 2, in dem die Geschichte von Neu-Gorbitz allgemein dargestellt ist. Speicher 3 zeigt das große, originale Modell des Stadtteils aus der Zeit seiner Planung und in Speicher 4 schließlich werden die Besucher zur Zeitreise in ein typisches Plattenbauwohnzimmer anno 1981 eingeladen. Viele weitere Kleinigkeiten wie eine Goldene Hausnummer, Fliesenersatz aus wasserabweisendem Material, Türklinken, sogar ein Treppengeländer von der Höhenpromenade hat der Gorbitz-Bewahrer zusammengetragen, Vieles davon ist inzwischen sein Eigentum.

Sogar den Bezug zum Bauhaus sieht Körner im Plattenbau: »Es waren ehemalige Bauhaus-Architekten, die die Großplattenbauweise weiterentwickelten.« Und er ist überzeugt: »Walter Gropius hätte sich gefreut, wenn er Gorbitz kennengelernt hätte. Er wollte hochwertige Dinge für die Masse in Massen produzieren. Mit der Platte, ihrer Funktionalität und der Kunst am Bau ist das ja damals gelungen.«

Die Ausstellung in Körners Raumspeichern öffnet erstmals am 14. Februar, 18 Uhr. Wer sich dafür interessiert, erfährt weitere Termine und den Ort unter www.gorbitz.wg.vu. Zu sehen ist WohnungsBAU-HAUSspeicher 81 (die Zahl steht für den Baustart 1981) bis Ende April.

 

 

Artikel kommentieren

Kommentar von Heinz
Sehr interessant geschrieben. Man kann es gar nicht glauben , was es Alles so gibt. Der Mann ist ein Idealist und vielleicht auch ein bisschen verrückt. Aber das macht das Leben so bunt ,wenn von solchen " Verrückten" berichtet wird. Weitere ähnliche Berichte waeren wünschenswert.

BWclassics mit Jahrhundertweinen?

Dresden. Dem Bilderbuchsommer 2018 folgt ein Weinjahr, das in punkto Qualität herausragenden Genuss verspricht.Ob fruchtig oder mineralisch, trocken oder edelsüß: Die rund 70 Winzer und Weinerzeuger aus Baden-Württemberg werden am Wochenende 27./28. April im Internationalen Congress Center Dresden unter den 900 Weinen, Winzersekten und Edelbränden in diesem Jahr ganz besonders viele edle Tropfen anbieten können. Die Bandbreite der Rebsorten reicht von Gutedel, Riesling oder Müller-Thurgau über Chardonnay, Weiß- und Grauburgunder und bis hin zu Lemberger, Spätburgunder und Trollinger. »Ganz groß im Kommen sind Rosé-Weine«, weiß Ulrich M. Breutner vom Weininstitut Württemberg. »Immer mehr Menschen schätzen den unkomplizierten Rosé als Essensbegleiter, denn er passt wunderbar zu Fisch, zu Fleisch und zu Käse.« Allein 114 roséfarbene Weine, Sekte, Secco, Schiller und Weißherbst von trocken bis edelsüß haben die Winzer im Gepäck. Ein Anziehungspunkt für junge Besucher ist der Gemeinschaftsstand von zehn Jungwinzern aus Baden und Württemberg, die unter den Dachmarken »Generation Pinot« bzw. »WeinImPuls« zusammenarbeiten. Wer besonders neugierig auf die Messe ist: Alle Aussteller und den Degustationskatalog gibt es bereits unter www.bwclassics.de Außerdem kann man hier die Weine in einer Online-Datenbank nach Rebsorte, Region und weiteren Kriterien sortieren und seinen »Fahrplan« für die Messe erstellen. Begleitend zur Messe finden an beiden Tagen jeweils 13, 14.30 und 16 Uhr kostenlose Lernweinproben statt. Die Weinhoheiten aus Baden, Württemberg und Sachsen (als Gastland mit vier Weingütern vertreten) stellen verschiedene Weine vor. 27./28. April Internationales Congress Center, geöffnet täglich 11 bis 18 Uhr, Tickets 15,-, / Wer mit öffentlichen Verkehrsmitteln anreist, zahlt nur fünf Euro Eintritt ?Dem Bilderbuchsommer 2018 folgt ein Weinjahr, das in punkto Qualität herausragenden Genuss verspricht.Ob fruchtig oder mineralisch, trocken oder edelsüß: Die rund 70 Winzer und Weinerzeuger aus Baden-Württemberg werden am Wochenende 27./28. April im…

weiterlesen