Carola Pönisch

Ein Zwilling kommt manchmal allein

Dresden. Vom 14. bis 17. Februar gastiert die Eisshow "Holiday on Ice" in der Messe Dresden. Die TV-Zwillinge Valentina und Cheyenne Pahde stehen am 16. Februar auf den Eiskufen und laufen in der Show mit. Zum Vorab-Pressetermin schaffte es allerdings nur Valentina. Cheyenne musste sich dem Wetter geschlagen geben ….

Der Mythos um das sagenhafte Atlantis, das in nur einer Nacht und an einem Tag mit all seinen Bewohnern im Meer versank, beflügelt bis heute den Entdeckergeist von Wissenschaftlern und Historikern. Und irgendwie auch den der größten und ältesten Eisshow der Welt, denn wenn Holiday on Ice in wenigen Wochen in Dresden gastiert, dann heißt das Thema der Show in diesem Jahr "Atlantis".

Das Produktionsteam um Robin Cousins, Creative Director und Choreograf, bringt dafür eine mitreißende Live-Show aufs Eis und setzt das Können und die Leidenschaft von 35 hochkarätigen Eiskunstläufer mit allen Mitteln der Bühnenkunst als ein 360-Grad-Erlebnis spektakulär in Szene. Allein 350 Kostüme, die meisten davon in Handarbeit geschaffen, zeugen vom hohen Aufwand für die Show, in der die Zuschauer dieses Mal in eine Über- und eine Unterwasserwelt entführt werden.

Zwillinge on Ice

Seit Jahren gehört es zur Tradition, das international bekannte Künstler Gastauftritte in den Shows geben, meist zur Premiere. In Dresden standen u.a. Katharina Witt und DJ Bobo auf dem Eis.

In diesem Jahr streifen sich die Pahde-Zwillinge die Schlittschuh über. Valentina (RTL alias Sunny in GZSZ) und Cheyenne (RTL alias Eiskunstläuferin Marie Schmidt in "Alles was zählt) werden allerdings nicht nur kurz auf einem Podest auf der Eisfläche stehen, sondern in kleinen Rollen insgesamt vier Auftritte haben. Denn die gebürtigen Münchnerinnen entdeckten schon als Kinder ihre Leidenschaft für Eiskunstlauf und bestritten bis zu ihrem 10. Lebensjahr erfolgreich Wettkämpfe. „Alle kleinen Mädchen, die professionell in die Richtung Eiskunstlauf gehen wollen, haben das Ziel, irgendwann bei Holiday on Ice laufen zu dürfen, und so war es auch bei uns“, erzählt Valentina Pahde.

Ihren Traum leben die Zwillinge bereits seit der Saison 2017/18, in der sie zu ausgewählten Terminen für "Atlantis" die Eisshowbühne betraten. In Dresden werden sie am 16. Februar in der 13-Uhr-Show  in der Über- und Unterwasserwelt sowie im Finale den Mythos um das legendäre Inselreich wieder zum Leben erwecken. "Für meine Schwester, die ja eine Eiskunstläuferin bei 'Alles was zählt' spielt, ist das natürlich nicht so eine Herausforderung wie für mich, denn ich stand seit sieben Jahren nicht mehr auf dem Eis", erzählt Valentina Pahde. "Doch es ist ja wie beim Fahrradfahren: Einmal gelernt, vergisst man auch das Eislaufen nicht. Ich musste halt nur viel üben."

Was wiederum leichter klingt als es im Alltag ist, denn Valentina steht als Schauspielerin in der Dauerserie GZSZ von Dienstag bis Freitag vor der Kamera. Trainieren musste sie vor oder nach den Drehs und wenn sie jetzt als Gast in den Shows auftreten, heißt es für die Schauspiel-Zwillinge vordrehen. "Als Seriendarstellerinnen dürften wir solche Sportarten eigentlich gar nicht machen, wir dürfen zum Beispiel wegen der Verletzungsgefahr auch keine Sprünge auf dem Eis absolvieren", erzählt Valentina. Da die beiden 24-Jähigen jedoch schon als Kinder lange auf dem Eis standen, gibt es für sie eine Ausnahme.

14. bis 17. Februar, Messe Dresden, Tickets überall im VVK, auch beim WochenKurier Dresden, Wettiner Platz 10, unter 01805-4414 (€ 0,14/Min. aus dem dt. Festnetz, mobil max. € 0,42/Min) und www.holidayonice.de

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Eggerts SachsenWind: Kretschmers Blindheit?

Sachsen. In die Familie der Mecklenburger Herzöge heirateten über Generationen hinweg junge Damen aus der russischen Zarenfamilie ein. Aber nicht das ist es, was die Schweriner Landesregierung antreibt, trotz aller Sanktionen enge politische und vor allem wirtschaftliche Beziehungen zum Oblast Leningrad zu pflegen – und auch die Moskauer Regierung samt Präsident Putin nicht auszusparen. Großes Medienecho hat das bislang nicht ausgelöst. Daran gemessen erntete Sachsens Regierungschef jüngst einen Entrüstungs-Sturm, als er sich mit Putin traf, wirtschaftliche Probleme erörterte, ihn nach Sachsen einlud und davon sprach, »der Osten« habe eine eigene Sichtweise auf Russland. Die Frankfurter Allgemeine vermutete darob bei Michael Kretschmer geistige Verwirrung. Starker Tobak – obwohl (oder gerade weil!) Kretschmer völlig richtig liegt: Er entspricht der durchaus besonderen Gefühlslage vieler Sachsen gegenüber »den Russen« und wohl auch der besonderen wirtschaftlichen Interessenlage Sachsens. Und hoffentlich provoziert er damit endlich die (west-)bundesdeutsche Bereitschaft, wieder intensiv mit »Moskau« zu reden. Und nicht nur verdruckst Nordstream 2 gegen Widerstände aus den USA, Polen oder der Ukraine zu verteidigen. Ihr Hans EggertIn die Familie der Mecklenburger Herzöge heirateten über Generationen hinweg junge Damen aus der russischen Zarenfamilie ein. Aber nicht das ist es, was die Schweriner Landesregierung antreibt, trotz aller Sanktionen enge politische und vor allem…

weiterlesen