gb

Der Träger des Faschings-Oscar

Dresden. DCC-Präsident Michael Thiele (61) ist in diesen Tagen ein vielbeschäftiger Mann. Für den WochenKurier nimmt er sich Zeit und präsentiert seine Ordenssammlung, ehe sie Aschermittwoch wieder eingepackt wird.

Herr Thiele, wie viele närrische Plaketten besitzen Sie denn?

Genau 100 Stück. Viele stammen aus berühmten deutschen Faschingshochburgen, darunter natürlich auch ein schmucker Orden mit rot-weißem Band , den man mir bei einem Besuch in Köln umhängte.

Ihnen wurde 2003 eine besondere Ehre zuteil...

Ja, ich bekam den Faschings-Oscar verliehen, eine Handpuppe mit Narrenkappe und Kostüm in den DCC-Farben: Grün-weiß für Sachsen, schwarz-gelb für Dresden und rot symbolisiert die Karnevalisten.

Welcher Ihrer Orden ist Ihrer Meinung nach der historisch wertvollste?

Da brauche ich nicht lange zu überlegen, das ist jener vom Münchner Theaterfasching aus dem Jahr 1900. Ich entdeckte ihn auf dem Trödelmarkt am Dresdner Elbufer, er hat mich damals 75 DM gekostet.

Freuen Sie sich schon auf den 101. Orden in Ihrer Sammlung?

Natürlich, den bekomme ich am 10. März beim traditionellen jährlichen Präsidententreffen in Limbach-Oberfrohna, zu dem der Verband Sächsischer Carneval e. V. eingeladen hat.

Sie sind in der sogenannten »Fünften Jahreszeit« selten zu Hause. Was sagt denn eigentlich Ihre Ehefrau Angela zu ihrem närrischen Hobby?

Ich will mal so sagen: Sie duldet es jedes Jahr ein bisschen mehr. Schließlich hat sie ja vor unserer Hochzeit gewusst, worauf sie sich mit mir einlässt.

Angeblich hat Angela Sie wegen Ihres unwiderstehlichen Humors geheiratet?

Stimmt. Als ich sie 1981 im Jugendclub kennenlernte, hat es gleich zwischen uns gefunkt. Zwei Jahre später haben wir geheiratet. Mittlerweile hat sie selbst den Kleiderschrank voller Faschingskostüme.

Ihre Tochter hat mit Fasching gar nichts am Hut?

Als sie Zwölf war sagte sie zur mir: »Vati, musst du dich vor allen Leuten immer zum Affen machen?« Da bin ich aus allen Wolken gefallen. Dafür hat aber meine achtjährige Enkelin Stella das Faschings-Gen geerbt. Dieses Jahr verkleidet sie sich als Indianer-Squaw.

Thema Kinder: Läuft dem Karneval die Jugend weg?

Im Gegenteil, wir haben im DCC drei Funkengarden, wo schon die Kleinsten an den Karneval herangeführt werden. Von unseren sieben Veranstaltungen werden diesmal allein drei von Nachwuchsjecken durchgeführt.

Wann sind Sie eigentlich vom Faschingsfieber infiziert worden?

Ich war fünf, als mich meine Eltern ins Matrosen-Kostüm steckten. Später bin ich dann mit meinen sieben Geschwistern kostümiert zur Schule gegangen. In den siebziger Jahren habe ich während der drei tollen Tage als Saalwache in Jugendclubs gejobbt, Mitte der Achtziger war ich Türsteher bei Faschingsfeten im „Haus Altmarkt". Richtig in einem Programm dabei war ich aber erst 1985, da durfte ich als rothaarige Hure über die Bühne stöckeln.

Sie müssen also gut gewesen sein...

Und ob. Zwölf Monate später saß ich schon im Elferrat.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Hände weg von den jungen Wilden!

Görlitz. Es ist Frühsommer und das Telefon der Wildtierauffangstation im Görlitzer Tierpark steht nicht still. So wie jedes Jahr. Regelmäßig kommen Anfragen besorgter Tierfreunde zu vermeintlich hilfsbedürftigen Rehkitzen, Waschbären, Füchsen, Vögeln und Co. Über Anrufe freuen sich die Mitarbeiter, kann auf diese Weise doch aufklärt werden. Die Freude über kerngesunde Jungtiere, die aus Unwissenheit mitgenommen und in die Wildtierauffangstation gebracht werden, hält sich hingegen in Grenzen. Auch wenn ein Eingreifen des Menschen aus ethischer Sicht zwar verständlich ist, ist es oft aber nicht zum Besten des Tieres. Die besten Betreuer für junge Wildtiere sind immer noch die eigenen Eltern. Aber wie erkennt Tierfreund, ob ein Jungtier tatsächlich in Not ist? Das ist in den allermeisten Fällen nämlich nicht der Fall. Elterntiere halten sich nicht rund um die Uhr bei ihren Jungen auf. Meist befinden sie sich jedoch in der näheren Umgebung. Nähert sich ein Mensch, trauen sie sich nicht zu ihrem Nachwuchs. Deshalb gilt für den Menschen in solchen Situationen: schnellstmöglich weg vom Fundort. Fühlen sich die Eltern ungestört, kehren sie nach kurzer Zeit zurück. Wer sichergehen möchte, dass es dem Jungtier tatsächlich gut geht, kann nach 24 Stunden nachschauen, ob es sich noch immer an derselben Stelle befindet. Fuchs- und Waschbärwelpen unternehmen übrigens schon relativ früh Ausflüge. Auch wenn sie sehr unbeholfen wirken, sie sind nicht verlassen, die Mutter sammelt sie wieder ein. Im Wald, auf der Wiese oder dem Feld liegt bewegungslos ein Rehkitz? Dann gilt auch hier: schnellstmöglich den Ort verlassen. Die Ricke wird zu ihrem Kitz zurückkommen, sobald der Mensch weg ist. Rehkitze sind sogenannte Ablieger, die bei Gefahr nicht weglaufen, sondern sich ducken und bewegungslos verharren, bis die Gefahr vorüber ist. Fieptöne sind kein Anzeichen für eine aktuelle Qual des Tieres, sondern der Hilferuf an das Muttertier, da sich das Kitz durch die Anwesenheit von Menschen bedroht fühlt.   Im Wald, Parks oder im Garten sitzen sie und fliegen nicht weg: junge Vögel die schon ihr Nest verlassen, bevor sie richtig fliegen können. Das ist ganz normal! Die Elternvögel füttern die auf dem Boden herumhüpfenden und bettelnden Jungen weiter.  Wer hier helfen möchte sollte Hunde und vor allem Katzen von den Jungvögeln fernhalten. Für diejenigen, die sich zu diesem Thema weiter informieren möchte hat das sächsische Staatsministerium ein umfassendes Faltblatt entwickelt. (https://publikationen.sachsen.de/bdb/artikel/11129)Es ist Frühsommer und das Telefon der Wildtierauffangstation im Görlitzer Tierpark steht nicht still. So wie jedes Jahr. Regelmäßig kommen Anfragen besorgter Tierfreunde zu vermeintlich hilfsbedürftigen Rehkitzen, Waschbären, Füchsen, Vögeln und Co.…

weiterlesen