gb 2 Kommentare

Der Retter unserer Muttersprache?!

Sachsen. Klaus Reichelt (77) hat schon immer viel Wert auf ein gutes Deutsch gelegt. Als Ur-Heidenauer spricht er hochdeutsch, was sicher auch seinem Beruf – er war Lehrer – geschuldet ist. Und doch ist es mehr als nur die gepflegte Aussprache, die für ihn selbstverständlich wurde.

Die Sprache und vor allem der Wortschatz mit der viele heute die deutsche Sprache »vergewaltigen«, ärgern ihn gewaltig. Er liebt seine Muttersprache. Und die Anglizismen, die oft gedankenlos und oberflächlich verwendet werden, will er so nicht hinnehmen. »Was tun wir unserer Muttersprache bloß an«, fragt sich Klaus Reichelt zu Recht. Seit 13 Jahren ist er deshalb im Verein deutsche Sprache (VdS) aktiv, der 1997 gegründet wurde und rund 36.000 Mitglieder hat. In der Regionalgruppe Dresden-Riesa, in deren Vorstand er arbeitet, sind es zirka 130 – 150. Der Verein gibt eine monatliche Zeitschrift die »Sprachnachrichten« heraus. »Uns geht es nicht darum, die Alltags- und Umgangssprache als ‚hölzernes Deutsch‘ zu kultivieren und zum Aufstand gegen Fremdwörter aufzurufen. Wörter wie Computer, E-Mail oder okay sind allgemeiner Sprachgebrauch geworden.« Lesen Sie selbst, warum Klaus Reichelt unsere deutsche Sprache verteidigt:

»Deutschland ist in der Welt wahrlich nicht unbekannt. Unsre Kultur des »Welcome« – seins hat sich herumgesprochen und ist ja auch fabelhaft. Ja, fast überall wird man »Welcome« geheißen. An einer Kirche, vor der Wohnungstür auf dem Fußabtreter, bei unterschiedlichen »Events« an den Eingangstoren, am großen Haupttor einer Kleingartenanlage usw.

Auf meine Frage, warum das in Englisch sein muss, sagte man mir: »Ja, in Deutsch wär‘ dieses schöne Wort gar nicht so einfach zu kriegen«. Das war mir unbekannt. Möglicherweise stimmt‘s auch nicht so ganz.

Nur dort, wo man nun meint, nämlich im Grundgesetz, wäre das höchste Kulturgut, also unsere Muttersprache, logischerweise vorn mit aufgeführt, ist es leider nicht so. Gerade dort gibt es unverständlicherweise – oder gar verständlicherweise? – bis heute kein Willkommen. Die meisten europäischen Staaten haben ihre Sprache in ihrer Verfassung verankert. Können Sie das verstehen? Nein, es ist kein Versehen. Gut wär‘s, das alles wäre »Fake«, pardon: Schwindel – das darf man auch sagen. Darüber sollte Frau Merkel mal mit Herrn Macron sprechen. Das wird sie jedoch tunlichst lassen.

Noch etwas zum ernsten Schmunzeln: Wir sollten demnächst gefasst sein. Ein wichtiger Teil unseres Lebens ist doch die Arbeit. Aber diese macht sich immer rarer. Dafür bietet sich mehr und mehr der »Job« an. Alles wird »verjobt« Da darf man schon verschnupft sein. Wo soll denn da die Arbeit bleiben?! Vor kurzem habe ich in der renommierten »Süddeutschen Zeitung« die Überschrift gelesen: Ärzte sind zufrieden. Umfrage: Fast 100 Prozent der Mediziner haben »Spaß« an ihrem »Job«. Ja, was für ein Verhau! Ich hoffe, die Ärzte lassen der Zeitung ein paar scharfgewürzte Zeilen zukommen; sind sie doch keine Clowns, die eben mal so jobben. Spaß sollen und wollen die Clowns durch eine ordentliche Arbeit verbreiten.

Zum guten Schluss noch zwei unsere Sprache »bereichernde« Beispiele:

1. Der eigentlich geschätzte Manuel Andrack führt in seinem Naturfilm wandertouristische »Hotspots« auf, wie z.B. die Bastei und die Festung Königstein. Ja, will er uns und ganz besondere Wanderziele verspotten?!

2. Die »SZ« schreibt im Sportteil Eishockey: Die »Lausitzer Füchse« verloren in »Overtime«. Da möchte man fragen: Noch nie gehört. Wo liegt denn dieser Ort? (Früher war das die Nachspielzeit!)

Trotz allem wollen wir optimistisch auf unsere Sprache blicken. Sie kann ja nichts dafür. Wir sind gefordert, die Schönheit und Präzision in ihr zu pflegen und zu wahren.«

Artikel kommentieren

Kommentar von Hans Kaufmann
Recht hat er, der wackere Klaus Reichelt! Warum nur gehen wir so lieblos mit unserer so schönen und reichen Muttersprache um und geben sie sogar zunehmend preis?
Kommentar von Uwe Carlson
Die Anmerkungen sind löblich und sprechen mir voll aus der Seele. Geht man aber durch die Städte, schlägt Zeitungen oder Werbeprospekte auf, da wird's einem gruselig. Die Anglizismen scheinen Überhand zu nehmen, genauer gesagt Denglisch, den viele sind nicht einmal von englischen Muttersprachlern eindeutig zu begreifen. Ursprung scheint die Werbung zu sein. Auch Sport und Mode. Hier herrscht ein falsche Verständnis dafür, "modern" zu sein. Man wird durch diese englischen oder denglischen Begriffe überrollt und der Ärger das so hinnehmen zu müssen, frisst sich immer tiefer in die Seele. Und man fühlt sich machtlos, ähnlich einer Rattenplage. Den einen stören die Ratten nicht, andere aber doch. Ratten kann man nicht verbieten, das liegt in der Natur der Sache oder dieser Tiere. Man kann sie nur bekämpfen, aber das muss logisch und zielgerecht erfolgen, sonst ist es vergeblich. Bezüglich der Ratten scheint das in Südgeorgien (Antarktis) endlich gelungen zu sein. Aber wie soll man mit der Sprache verfahren. Der VDS scheint da auch kein Erfolgs- oder Patentrezept zu haben. Und wenn man eins entwickelt, dann muss es greifen, Kleckern hilft da nicht. Es fehlt eine Strategie, wie sie die Rattenbekämpfer in Südgeorgien hatten. Die Ratten waren ein "Hinterlassenschaft" von Walfängern, sie zerstörten die großen Vogelpopulationen. Damit ist nun Schluss. Die englischen oder denglischen Worte zerstören demgegenüber unsere Sprache, und diese ist eindeutig Kulturgut. Mithin wird Kultur zerstört. Da müsste wirklich ein "Aufschrei" erfolgen, zumindest von denen, die sich dieses Sachverhalts bewusst sind. U.C.