ts

Zahnärztin Waltraut Geisler tauscht Bohrer gegen Pinsel ein

Vollblutmalerin stellt ihre Werke in der Lausitz aus

Menschen. Lausitz. Vollblutmalerin ohne Spur von abgeklärtem Alterswerk: diese Zuschreibung stimmt voll und ganz für Waltraut Geisler. Ihre Bilder in der ersten Ausstellung des Jahres 2017 der Kunstsammlung Lausitz im Schloss Senftenberg belegen das eindrucksvoll.

Im Gespräch mit ihr merkt man die 80 Lebensjahre nicht. Waltraut Geisler zeigt mit ,,Hinterfragen“ Malereien und Grafiken aus dem Schaffen der letzten zwanzig Jahre. In dieser Zeit ist die künstlerische Arbeit für sie zur existenziellen Notwendigkeit geworden, denn als bildende Künstlerin ist die Achtzigjährige erst dreißig Jahre als. Waltraut Geisler hat, obwohl es Ambitionen nach eigener künstlerischer Tätigkeit seit der Jugend gab, ein Studium der Zahnmedizin absolviert und von 1959 bis 1995 als Zahnärztin in einer staatlichen Zahnarztpraxis und eigener Niederlassung gearbeitet. 1995 stieg sie aus dem Beruf aus, ,,obwohl ich als Zahnärztin weiter gut Geld hätte verdienen können. Seit 1980 hatte sie zunehmend mit der bildenden Kunst beschäftigt und Angebote für volkskünstlerische Tätigkeiten wahrgenommen. Dann begann Waltraut Geislers zweites Leben als Vollblutmalerin. ,,Dies war der Befreiungsschlag in meinem Leben“ empfindet sie bis heute.  ,,Es musste raus!“ Vom Kreuzberg im Ortsteil Jauernick-Buschbach von Markersdorf in der Oberalusitz blickt sie auf die Welt. Hier befindet sich der Lebens- und Schaffensort von Waltraut Geisler. Emotionalität empfindet der Betrachter, wenn er vor den mit großer Vitalität gemalten Bildern steht. Bereits die Druckgrafik der 80er und 90er Jahre zeigen ihre Lust zum Darstellen eigener Gefühlslagen. Die Bildsprache der Malerei von Waltraut Geisler entspricht der Art Brut Kunst, einer vorrangig autodidaktisch angeeigneten antiakademischen Ästhetik. Die Malerin macht sich keine Gedanken über Kunstströmungen und Trends. ,,Ich will aussagen, was mich bewegt.“ So ist ihre persönliche Malerei entstanden. ,,Im Spiel des Unmöglichen mit dem Möglichen erweitern wir unsere Möglichkeiten.“ Dem Satz  der Schriftstellerin Ingeborg Bachmann folgt Waltraut Geisler und staunt selbst, wohin der Malprozess sie treibt. Die Senftenberger Ausstellung zeigt neben grafischen Arbeiten vor allem Malereien in Mischtechnik und mit dem ungewöhnlichen Material Asphalt. Ihre große motivischer Bandbreite rückt Menschen in  unterschiedlichen Situationen, Gefühlslagen und Widersprüchlichkeiten in den Mittelpunkt. Waltraut Geisler weigert sich, lieb gewordene Sehgewohnheiten zu bedienen und sie will, so ihr Credo, keine gefällig-dekorativen Bilder malen, sie will aufrütteln . Der ,,Tanz um das goldene Kalb“ zeigt den Menschen in tiefsten Abgründen, der ,,Grenzfall“ von 2016  bildet auf bittere Weise die Situation von Flüchtlingen ab. ,,Ungeschminkt“ lässt uns die Künstlerin mit Porträts in die Seelenlage von Menschen blicken, auch in die eigene Gemütslage. ,,Da können dann auch schon mal Wutbilder entstehen“, erzählt sie. Der Ausstellungsbesucher ist aufgefordert, die innere Doppelköpfigkeit der Arbeit ,,Du?Ich?“ von 2009 zu ergründen. Dem Bild, das sich als Schenkung in der Kunstsammlung Lausitz befindet, sollen zwei weitere Schenkungen ,,für die ausgezeichnete Senftenberger Sammlung folgen“, verspricht Waltraut Geisler.  Der Betrachter staunt über den Facettenreichtum der Farbe Schwarz bei Waltraut Geisler, um Trauer, Kraft und Magie und sogar Freude darzustellen. Mit der Bilderwand ,,Das bunte Leben“ zeigt die Ausstellung Geislers Kaleidoskop von den Menschen vom ,,Menschenfreund“ über den arroganten ,,Überflieger“ bis zum ,,Misanthrop“.  

Der Katalog zur Ausstellung  belegt mit weiteren Arbeiten wie ,,Samba -Samba -Samba“ und dem sinnlichen ,,Hochzeitstanz“ die ungebremst eruptive Malfreude von Waltraut Geisler. Das Mitglied im Oberlausitzer Kunstverein  verspricht, sich trotz körperlicher Beeinträchtigung weiter dem ,,Abenteuer Malerei zu widmen. Bis Mitte April können Besucher im Museum Schloss Senftenberg diese künstlerische Entdeckung machen.      ws

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Räuber rief „Geld her, Geld her!“ – Polizei sucht Zeugen

Weißwasser. Mit den Worten „Geld her, Geld her!“ hat ein bislang unbekannter Mann am Mittwoch in Weißwasser versucht, eine Frau um ihr Geld zu bringen. Die 59-Jährige spazierte gegen 12.10 Uhr den Gehweg zwischen Boulevard und Parkplatz an der Schwimmhalle entlang, als ihr ein Mann entgegen kam. Er lief aus dem Durchgang zur Rosa-Luxemburg-Straße direkt auf sie zu, stieß ihr mit beiden Händen gegen den Oberkörper und forderte Geld. Als die Frau sagte, sie habe kein Geld, packte ihr Gegenüber sie an der Jacke und rief nochmal „Geld her, Geld her“. Als die Frau daraufhin begann, um Hilfe zu schreien, ließ der Täter von ihr ab und lief in Richtung Schweigstraße davon. Die 59-Jährige kam unverletzt und mit dem Schrecken davon. Den Tatverdächtigen beschrieb die Frau folgendermaßen: männlichcirca 1,80 Meter groß20 bis Mitte 30 Jahre altdunkles Kapuzenshirt oder Jacke, Kapuze in das Gesicht gezogen, hellere Hose Die Polizei hat die Ermittlungen wegen des Verdachts der versuchten räuberischen Erpressung aufgenommen. Alle Zeugen, die sich zur Tatzeit in Tatortnähe aufhielten und Hinweise zum Sachverhalt oder zum Täter geben können, werden gebeten, sich persönlich oder telefonisch beim Polizeirevier Weißwasser unter der Rufnummer 03576/262 0 oder bei jeder anderen Polizeidienststelle zu melden. Zu einem anderen Vorfall werden ebenfalls Zeugen gesucht. Am Dienstagnachmittag warf eine Frau in Bautzen Steine auf Autos und lief auch auf die Fahrbahn. Mit den Worten „Geld her, Geld her!“ hat ein bislang unbekannter Mann am Mittwoch in Weißwasser versucht, eine Frau um ihr Geld zu bringen. Die 59-Jährige spazierte gegen 12.10 Uhr den Gehweg zwischen Boulevard und Parkplatz an der Schwimmhalle…

weiterlesen

Eislöwen gegen Falken & Towerstars

Dresden. Am kommenden Wochenende sind die Dresdner Eislöwen gegen die Heilbronner Falken und die Ravensburg Towerstars gefragt. Dabei dürfen sich die kleinen, aber auch die großen Fans am morgigen Heimspiel auf den Besuch vom Nikolaus freuen. Cheftrainer Rico Rossi muss weiterhin auf den Stürmer Tom Knobloch (Oberkörperverletzung) verzichten. Rico Rossi, Eislöwen-Cheftrainer: „Die Mannschaft hat die letzten fünf Spiele sehr gut gepunktet und gespielt. Mit Heilbronn und Ravensburg warten zwei Top-Mannschaften auf uns. Gerade Heilbronn spielt ein sehr aggressives und geradliniges Eishockey. Um morgen die drei Punkte zu holen, müssen wir konstant Leistung über 60 Minuten zeigen und von der Strafbank fernbleiben.“ Nick Huard: „Das vergangene 6-Punkte-Wochenende gibt uns Selbstvertrauen für die kommenden Spiele. Wir müssen gegen Heilbronn und Ravensburg da weitermachen, wo wir aufgehört haben. Wenn wir weiter aggressives Forechecking spielen und an unserem System festhalten, dann haben wir gute Chancen zu gewinnen.“ Am Freitag, 6. Dezember, 19.30 Uhr, empfangen die Dresdner Eislöwen die Heilbronner Falken in der EnergieVerbund Arena. Das Spiel wird geleitet von den HSR Mischa Apel und Razvan Gavrilas. Kassen und Arenatüren öffnen 18 Uhr, der VIP-Raum 18.30 Uhr. Das Spiel bei den Ravensburg Towerstars am Sonntag, 8. Dezember beginnt 18.30 Uhr. SpradeTV zeigt beide Partien live. (pm)Am kommenden Wochenende sind die Dresdner Eislöwen gegen die Heilbronner Falken und die Ravensburg Towerstars gefragt. Dabei dürfen sich die kleinen, aber auch die großen…

weiterlesen