sst

„Botschafter auf dem Rad“

Mit seiner Lebensgeschichte macht er anderen Menschen Mut

Menschen. Oliver Trelenberg aus Hagen (Nordrhein-Westfalen) hat in seinem Leben schon viele Schicksalsschläge hinnehmen müssen: desolate Kindheit, Suizidversuche, Alkoholismus, Depression und schließlich eine Krebserkrankung. Neuen Mut und psychisches Wohl gewann er schließlich durch das Radfahren.

Als „Botschafter auf dem Rad“ macht er mittlerweile auf die Belange von Krebspatienten aufmerksam. Auf seiner derzeitigen „Oli radelt“-Deutschlandtour hat der 51-Jährige auch Halt in der Neißestadt Guben gemacht. Begrüßt wurde der ehemalige Fernfahrer „Oli“ am Rathaus von Stefan Müller, Fachbereichsleiter für Schulen und Soziales in der Stadtverwaltung Guben.

Nach einem Gespräch über seine bisherige Reise und das Engagement für das aktuelle Spendenprojekt radelten beide anschließend zu einer Gästewohnung der Gubener Wohnungsgesellschaft, welche die Städtischen Werke Guben Oliver Trelenberg für seinen Aufenthalt zur Verfügung stellen.
Als Botschafter des Vereins Engel mit Herz e.V. ist Oliver Trelenberg am 17. Mai in Basel zu einer 56-tägigen Deutschland-Radtour aufgebrochen. Seine bisherigen Stationen führten ihn beispielsweise über Karlsruhe, Bonn, den Rheinradweg oder Nordküstenradweg in Richtung Hamburg. Bis zu seiner Ankunft am Ziel in Dresden am vergangenen Dienstag hat er insgesamt mehr als 3.000 Kilometer zurückgelegt. „Auf meinem Weg habe ich mit vielen Bürgermeistern, Medizinern und Bürgern über das Anliegen meiner Reise gesprochen: die Hilfe für Menschen, die durch Krebs in Armut geraten sind – als Betroffener weiß ich, wovon ich rede“, sagt Oliver Trelenberg in Guben.

Sowohl die schöne Altstadt, als auch der Oder-Neiße-Radweg, wie er sagt „ein Sahnestück unter den Radwegen“, haben ihn positiv überrascht.
Wie an den übrigen Stationen, möchte er auch in der Neißestadt für den guten Zweck werben und bittet um Unterstützung für mittellose Krebspatienten. „Mithilfe von Spenden an den gemeinnützigen Verein Engel mit Herz e.V. wird Schwerstkranken, die durch ein Krebsleiden in Armut geratenen sind, ein kurzweiliger Urlaub in Ostfriesland oder anderer Wunsch ermöglicht“, erklärt Oliver Trelenberg.

Auch er selbst möchte Krebserkrankten durch sein Radprojekt Mut machen. „Oli“ erlangte nach seiner Kehlkopfkrebsbehandlung 2013 durch das Radeln und die damit verbundene, körperliche Bewegung wieder neue Lebensqualität. Es gehe nicht um Leistungssport, sagt er über seine Motivation: „Wenn ich in der Natur und auf dem Rad bin, habe ich keine Zeit krank zu sein.“ Auch andere Betroffene könnten daraus wieder Kraft für den Alltag schöpfen, meint er. Nach seiner Stippvisite in der Neißestadt brach Oliver Trelenberg am vergangenen Freitag wieder auf, um seine Tour fortzusetzen - auch in Bad Muskau, seinem nächsten Zielort kam er mit den Verantwortlichen der Stadt ins Gespräch - über seine ganz besondere Mission auf dem Fahrrad...

       (Bernhard Schulz)

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Familienhalloween auf der Hofewiese

Langebrück. Die Hofewiese in Langebrück lädt am kommenden Wochenende zum großen Familienhalloween ein. Unter dem Motto "Fröhlich Gruseln in der Heide" werden Kürbisse geschnitzt, Gruselkerzen gebastelt und das gesamte Landgut ist aufwendig dekoriert. Erstmals lodern wieder die großen Feuertürme und es gibt Glühwein und Kinderpunsch. Höhepunkt ist der Samstag, 30. Oktober. Ab 12 Uhr können sich Kinder an mehreren Stationen schminken lassen und ab 16 Uhr lädt DJ Sven Parthum zur Monsterdisko in den Biergarten. Dabei kann man sich Mut antanzen, um mit Einbruch der Dunkelheit auf schaurig-schönen Gruselwanderungen in der Heide das Fürchten zu lernen. Womöglich trifft man sogar auf Hans Jagenteufel, den berüchtigten Reiter ohne Kopf. Die Sagengestalt treibt in dieser Zeit in der Dresdner Heide ihr Unwesen. Die Teilnahme erfolgt auf eigene Gefahr. Kostümierte Gäste sind sehr gern gesehen. Ausdrücklich werden wetterfestes Schuhwerk und entsprechende Kleidung empfohlen. Am Sonntag, 31. Oktober, geht Halloween dann weiter. Man kann wieder Kürbisse schnitzen und sich schminken lassen, 14 Uhr gibt’s Ponyreiten auf verkleideten Pferden mit der Reitschule von Claudia Bosert und dem Ponyhof Langebrück. Mit Halloween stellt die Hofewiese ihren Biergarten auf Winterbetrieb um. Ab November ist sie wochentags wieder geschlossen, hat aber an den Wochenenden, an allen Feiertagen, mit Ausnahme des 25. Dezembers, und zwischen den Jahren von 10 bis 17 Uhr geöffnet, an den Adventswochenenden auch länger.  Die Hofewiese in Langebrück lädt am kommenden Wochenende zum großen Familienhalloween ein. Unter dem Motto "Fröhlich Gruseln in der Heide" werden Kürbisse…

weiterlesen