ts/ck/gb

Die 1. Bundesliga ist in Dresden möglich

Dresden. Das Interview der Woche mit MDR-Sportreporter Eik Galley.

Bilder
Eik Galley

Eik Galley

Foto: PR

Wenn Dynamo-Spiele live im MDR-Fernsehen übertragen werden, heißt der Kommentator Eik Galley. Wann können sich die Fans der Schwarz-Gelben auf die nächste Partie freuen?

Diese Frage ist nicht so einfach zu beantworten. Als Erst-Rechte-Inhaber entscheidet Magenta-TV über die Termin-Vergabe. Der MDR kann live nur die Partien samstags, 14 Uhr, übertragen. Die Entscheidung erfolgt deshalb immer erst am Montag in der Spielwoche.

 

Welche Dynamo-Partie haben Sie erstmals live kommentiert?

Das war am 24. Juli 2008, das Premiere-Spiel in der 3. Liga. Dynamo gewann in Erfurt 1:0, der erste Drittliga-Torschütze hieß Halil Savran.

 

Welches Dynamo-Spiel haben Sie als erstes live erlebt?

Das FDGB-Pokalfinale 1982. 48.000 im Stadion der Weltjugend. Hans-Uwe Pilz hat gegen den BFC den entscheidenden Elfmeter verwandelt.

 

An welches besondere Dynamo-Spiel und an welches besondere Dynamo-Tor können Sie sich erinnern?

Beim 0:0 in Metz haben wir im Internat die Vorhänge des Fernsehraums zugezogen, damit uns der Lehrer nicht erwischt. Es war längst Nachtruhe. Das 3:0 gegen Rapid Wien 1985 in der nächsten Runde war unglaublich, das Rückspiel leider auch.

Das schönste Tor, das ich je gesehen habe, erzielte Karsten Kamlott 2015 mit der Hacke – allerdings für Erfurt und gegen Dynamo.

 

Dynamo Dresden 2023 – was ist drin?

Der Aufstieg ist unwahrscheinlich. Die Leistungen sind zu schwankend. Die Verpflichtung von Markus Anfang hielt ich für clever, aber noch fehlt die Stabilität.

 

Ist die 1. Bundesliga für Dynamo Utropie?

Dresden ist eine Stadt mit Erstligapotenzial. Die Entwicklung von Union Berlin hat neue Hoffnung genährt. Es geht. Auch im Osten. Andererseits hatte ich die Pendelei zwischen 2. und 3. Liga für Dynamo nicht für möglich gehalten. In meinen Augen war der Verein schonmal weiter. Die 3. Liga ist in keinem Fall der Ort, an dem sich Dresden mit diesem Umfeld und der Wirtschaftskraft aufhalten sollte.

 

Sie sind nicht nur im Fußball unterwegs. Was macht den Unterschied zu anderen Sportarten?

Im Fußball lebe und leide ich mit den Vereinen und den Anhängern hierzulande. Beim Bobsport zum Beispiel bin ich näher dran an den Athleten. Emotional ist das ein Unterschied: Wenn Dynamo verliert, denke ich an die vielen Fans. Wenn Francesco Friedrich gewinnt, freue ich mich mit ihm und seinem Team.

 

Weitere Interview der Woche

* Ex-Dynamo-Kämpfer Hartmut Schade

* Monarchs-Geschäftsführer Jörg Dreßler

* BallsportARENA-Chef Frank Lösche

* Ex-Bob-Europameister Matthias Benesch

* Sachsens Olympia-Ass Jens Kruppa

* NOFV-Präsident Hermann Winkler

* DSC-Wasserspringerin Tina Punzel

* Titans-Geschäftsührer Rico Gottwald

* HC Elbflorenz-Siegtorschütze Ivar Stavast

* Dresdner Rennfahrer Ronny Melkus

* Chef des Dresdner Fußball-Museums, Jens Genschmar

* Rekord-Eislöwen Steven Rupprich


Meistgelesen