ts/ck

100. Pferde-Marathon in Seidnitz

Dresden. Das Interview der Woche mit Rennvereins-Präsident Michael Becker

Bilder
Michael Becker

Michael Becker

Foto: PR

Am Sonnabend gibt es auf der Galopp-Rennbahn mit dem Buchmacher ALBERS Steher-Cup das nächste Highlight. Auch Rennvereins-Präsident Michael Becker freut sich auf das mit 2.950 Metern längste Rennen der Dresdner Saison. Was ist so besonders daran?

So einen Pferde-Marathon gibt es tatsächlich nur einmal im Jahr bei uns. Der Zuspruch zeigt: Es gibt genügend Spezialisten für solch lange Distanzen, aber zu wenig lange Rennen. Dieser Steherausgleich hat in Dresden eine lange Tradition, erlebt am Sonnabend bereits seine 100. Auflage.

 

Andere Rennvereine haben derzeit Mühe, ihren Besuchern volle Felder und damit spannende Rennen zu präsentieren. Warum ist das in Seidnitz anders?

Zum einen passen unsere Rennausschreibungen offenbar gut in die Jahreszeit und sind sowohl von den Distanzen als auch von den Leistungsklassen her gefragt. Zum anderen erfahren wir immer wieder Lob das Geläuf aber auch die Stimmung auf der Bahn betreffend. Das macht natürlich auch den Aktiven mehr Spaß, als vor ein paar Leuten unterwegs zu sein.

 

Beim letzten Mal zählten Sie mehr als 10.000 Besucher. Mit wie vielen rechnen Sie diesmal?

Die Vorverkaufs-Zahlen versprechen trotz der Herbstferien erneut ein volles Haus – wobei voll relativ ist. Zugelassen ist die Bahn aktuell für 22.500 Personen. Es muss sich also niemand Sorgen machen, das wir ein »Ausverkauft«-Schild am Eingang aufhängen müssen. Mit 7.000 bis 8.000 Zuschauern wäre ich zufrieden.

 

Können die auf einen Heimsieg hoffen?

Davon bin ich überzeugt, immerhin startet ein Dutzend Pferde aus heimischen Ställen. Dass die gut drauf sind, haben zwei Siege durch Schützlinge von Trainer Stefan Richter am vergangenen Wochenende in München bewiesen.

 

Wie viele Renntage gibt es noch in 2022?

Traditionell steigt das Saison-Halali am Buß- und Bettag am 16. November. Dann müssen wir wegen der früh einbrechenden Dunkelheit bereits um 11 Uhr beginnen. Diesmal geht es wie gewohnt nachmittags los. Der erste Start erfolgt um 13.45 Uhr.

 

Weitere Interviews der Woche:

* Ex-Dynamo-Stürmer Frank Richter

* Titans-Geschäftsührer Rico Gottwald

* Opern-Intendant Alexander Pereira

* HC Elbflorenz-Siegtorschütze Ivar Stavast

* Dresdner Rennfahrer Ronny Melkus

* Monarchs-Präsident Sören Glöckner

* Chef des Dresdner Fußball-Museums, Jens Genschmar


Meistgelesen