Polizei trennt streitende Brüder

Görlitz. Als Polizisten des örtlichen Reviers am Mittwochabend den Marienplatz in Görlitz bestreifte, wurden sie Zeugen einer körperlichen Auseinandersetzung zwischen zwei Männern. Es handelte sich um zwei Polen im Alter von 27 und 30 Jahren. Die Beamten trennten die beiden Brüder. Da sich der Jüngere der beiden nicht beruhigte und weiter seinen Verwandten anging, brachten die Polizisten den 27-Jährigen zu Boden und fixierten ihn. Ein Rettungswagen brachte den aufgebrachten Mann zur Versorgung seiner Gesichtsverletzungen in Begleitung der Polizei in ein Krankenhaus. Die Beamten erteilten allen anwesenden Personen der Gruppe, Deutsche und Polen die laut Polizei „dem Trinkermilieu zugerechnet werden können“, einen Platzverweis. Die meisten kamen der Aufforderung nach und verließen den Marienplatz. Ein 55-jähriger Deutscher und zwei Polen im Alter von 33 und 34 Jahren weigerten sich jedoch, den Weisungen der Beamten Folge zu leisten. Alle drei wurden daraufhin in Gewahrsam genommen. Atemtests zeigten bei ihnen mehr als 2,8 Promille. Sie blieben zum Zwecke der Gefahrenabwehr für den weiteren Verlauf der Nacht im Gewahrsam des örtlichen Reviers und schliefen in einer Zelle ihren Rausch aus. Mit den weiteren Ermittlungen zu der Körperverletzung befasst sich die Kriminalpolizei. Als Polizisten des örtlichen Reviers am Mittwochabend den Marienplatz in Görlitz bestreifte, wurden sie Zeugen einer körperlichen Auseinandersetzung zwischen zwei Männern. Es handelte sich um zwei Polen im Alter von 27 und 30 Jahren. Die Beamten…

weiterlesen

Hoffmann nicht mehr Füchse-Trainer

Weißwasser. Trainer Robert Hoffman und die Lausitzer Füchse gehen getrennte Wege. Wie der Verein heute mitteilte, sei die Trennung „durch Vorkommnisse in den vergangenen Wochen im Zusammenhang mit der Verpflichtung von Co-Trainer Chris Straube notwendig geworden.“ EHC-Geschäftsführer Dirk Rohrbach: „Wir wollten Roberts Arbeit mit einem Co-Trainer erleichtern. An der Verpflichtung von Chris Straube als neuen Assistenztrainer war Robert nicht nur maßgeblich beteiligt, sondern er hat sich für diese Personalie auch ausgesprochen. Nach wenigen Tagen der Zusammenarbeit änderte er jedoch seine Meinung und eine vertrauensvolle Zusammenarbeit kam nicht zu Stande. Nach vielen intensiven Gesprächen ist es uns nicht gelungen, einen gemeinsamen Nenner für die Bewältigung der vor uns stehenden Aufgaben zu finden. Die differierenden Standpunkte waren trotz diverser Versuche nicht mehr zu vermitteln. Das ist für uns, erst recht unmittelbar vor dem Start in die Saisonvorbereitung, sehr bedauerlich. Nachdem wir erkennen mussten, dass die Basis für ein weiteres vertrauensvolles Miteinander nicht mehr vorhanden war, wurde die Trennung alternativlos.“ Rohrbach bedankte sich bei Robert Hoffmann für seine geleistete Arbeit. Er sei in der vergangenen Saison da gewesen, als ihn der Verein gebraucht habe. Gemeinsam mit dem Team habe er den Klassenerhalt perfekt gemacht. „Wir wären gerne gemeinsam mit ihm und Chris Straube in die kommende Saison gegangen“, so Rohrbach. Die Suche nach einem Nachfolger für den Cheftrainer-Posten hat bereits begonnen. Bis dahin wird Co-Trainer Chris Straube gemeinsam mit Dirk Rohrbach und dem DEL-Kooperationspartner, den Eisbären Berlin, die sportliche Planung der Saisonvorbereitung vorantreiben.Trainer Robert Hoffman und die Lausitzer Füchse gehen getrennte Wege. Wie der Verein heute mitteilte, sei die Trennung „durch Vorkommnisse in den vergangenen Wochen im Zusammenhang mit der Verpflichtung von Co-Trainer Chris Straube notwendig…

weiterlesen

Zwei notorische Diebe auf frischer Tat gestellt

Klingewalde. Die Polizei hat in der Nacht zu Dienstag im Gewerbegebiet Klingewalde bei Görlitz zwei notorische Diebe auf frischer Tat gestellt. Die beiden 29 und 35 Jahre alten Männer hatten versucht, an parkenden Autos die Räder zu stehlen. Beamte des Reviers Görlitz waren in dem abgelegenen Gewerbegebiet in der Nacht auf Streife, als ihnen ein Opel Corsa auffiel. Sie suchten nach den Insassen und fanden diese in flagranti auf einem Firmengelände an der Gottlieb-Daimler-Straße. Einen der beiden nahmen sie vorläufig fest. Der Jüngere der beiden Männer lief wenig später einer zur Hilfe eilenden Streife der Bundespolizei in die Arme. Die Tatverdächtigen standen unter Drogeneinfluss und waren polizeilich nicht zum ersten Mal mit Eigentumsdelikten in Erscheinung getreten. Sie gehören augenscheinlich zu einer Gruppe von lokal agierenden Einbrechern und Dieben aus dem benachbarten Zgorzelec. Sie waren mit dem Opel Corsa zum Tatort gefahren und hatten begonnen, die Räder zweier Mercedes zu demontieren. Neben Wagenhebern und Schraubenschlüsseln hatten die Männer sogar Ziegelsteine mitgebracht, um die Pkw aufzubocken. Gegen beide bestanden bereits Haftbefehle. Der 29-Jährige war im April und Mai des Jahres 2010 unweit der Peterskirche in Görlitz sowie am Karpfengrund in ein Haus eingebrochen. Seit sechs Jahren suchte die Justiz per Haftbefehl nach dem Mann. Auch sein 35-jähriger Komplize war als Dieb bereits mehrfach in Erscheinung getreten. Eine Geldstrafe von rund 550 Euro für einen Ladendiebstahl in Görlitz im Jahr 2016 hatte er bis dato noch nicht beglichen Die Polizisten nahmen die Tatverdächtigen vorläufig fest und stellten die Beweismittel sicher. Die Kriminalpolizei führt die weiteren Ermittlungen in diesem Fall. Da der 35-Jährige die ausstehende Geldstrafe wieder nicht bezahlen konnte, überstellten ihn die Polizisten direkt in eine Justizvollzugsanstalt. Über die Freiheit des 29-Jährigen wird ein Haftrichter am Amtsgericht Görlitz entscheiden. Die Polizei hat in der Nacht zu Dienstag im Gewerbegebiet Klingewalde bei Görlitz zwei notorische Diebe auf frischer Tat gestellt. Die beiden 29 und 35 Jahre alten Männer hatten versucht, an parkenden Autos die Räder zu stehlen. Beamte des Reviers…

weiterlesen

Ausstellung „Mythos Europa“ eröffnet

Görlitz. Am Freitagabend wurde die Ausstellung „Mythos Europa“ der Künstlerin Antoinette im großen Saal der Stadthalle Görlitz erstmals der Öffentlichkeit präsentiert. Die Eröffnung haben Oberbürgermeister Siegfried Deinege, der Ministerpräsident des Freistaates Sachsen und Schirmherr der Ausstellung, Michael Kretschmer, und der Zgorzelecer Bürgermeister Rafal Gronicz gemeinsam mit Laudator Thomas Hampel übernommen. Die Ausstellung ist als ein Höhepunkt der Feierlichkeiten der 20-jährigen deutsch-polnischen Proklamation von 1998 konzipiert. Die glückliche Fügung, dass vor wenigen Tagen der Haushaltsausschuss des Bundes 18 Millionen Euro für die weitere Sanierung der Stadthalle Görlitz bestätigte und der Freistaat die gleiche Summe dazuzugeben plant, hat für viele Görlitzer und Zgorzelecer einen besonderen emotionalen Aspekt in die Vernissage gebracht. Oberbürgermeister Siegfried Deinege betonte, dass gerade in diesen schnelllebigen Zeiten die Themen Europa und Grenzstädte viele Menschen bewegen. Er freue sich sehr darüber, dass mithilfe der Stiftung der Sparkasse Oberlausitz-Niederschlesien die Stadt Görlitz die hochkarätige und auf Europatour befindliche Ausstellung „Mythos Europa“ für Görlitz gewonnen werden konnte. „Ich freue mich sehr darüber, dass sich dadurch noch mehr Menschen mit der Materie Europa intensiv beschäftigen – und die Kunst von Antoinette gibt dabei neue Impulse die Thematik zu betrachten.“ Die Erkenntnis auf deutscher und polnischer Seite, dass man gemeinsam mehr erreiche, gelte für die Europastadt Görlitz/Zgorzelec besonders, so der OB mit Blick auf seinen Amtskollegen Rafal Gronicz, der ebenfalls den Europastadtgedanken in seiner Rede betonte. Die Bilderwelt der renommierten Künstlerin Antoinette, die im über viele Jahre entstandenen Ausstellungsprojekt „Mythos Europa“ noch bis Oktober in der Stadthalle zu sehen ist, bietet Betrachtern eine Entdeckungsreise durch die Geschichte Europas mit unverblümten aktuellen Bezügen. Oberbürgermeister Siegfried Deinege: „Gerade in diesem Jahr, in dem wir zusammen auf das 20-jährige Bestehen unserer Europastadt Görlitz/Zgorzelec blicken, wollen wir mit dieser Schau über das Gestern, das Heute und das Morgen Europas und damit selbstverständlich auch über unsere Europastadt nachdenken und zum gemeinsamen Diskurs ermutigen.“Am Freitagabend wurde die Ausstellung „Mythos Europa“ der Künstlerin Antoinette im großen Saal der Stadthalle Görlitz erstmals der Öffentlichkeit präsentiert. Die Eröffnung haben Oberbürgermeister Siegfried Deinege, der Ministerpräsident des…

weiterlesen

Mutmaßlicher Seriendieb in Haft

Görlitz. Bei Grenzkontrollen hat die Polizei am Dienstag einen mutmaßlichen Seriendieb überführt. Der 23-Jährige ging einer Streife der Bundespolizei an der Uferstraße in Görlitz ins Netz, als er mit Diebesgut (Kleidungsstücke, Schmuck und Whisky) im Wert von etwa 350 Euro unterhalb der Stadtbrücke unterwegs war. Die Beamten nahmen den Tatverdächtigen vorläufig fest, brachten ihn in Polizeigewahrsam und stellten die Waren sicher, die aus zwei Ladendiebstählen vom Montag in Görlitz stammten. Mit der Festnahme des Mannes konnten die Ermittler des Polizeireviers Görlitz auch noch mehrere Diebstähle aus den vergangenen dreieinhalb Wochen aufklären. So soll der Beschuldigte am 3. Juli an der Brückenstraße in Görlitz ein Vorderrad eines Fahrrades sowie ein Fahrrad ohne Vorderrad entwendet haben. Ebenso machen die Ermittler den 23-Jährigen für das Verschwinden mehrerer technischer Geräte aus einem Gebäude an der Brückenstraße verantwortlich. Ein PC samt Monitor sowie ein Beamer im Wert von ca. 2.500 Euro wurden zwischen dem 25. und 26. Juni gestohlen. Da schon zuvor gegen den Beschuldigten ermittelt wurde, können ihm bisher insgesamt 14 Taten mit einem Gesamtschaden von ca. 3.300 Euro zur Last gelegt werden. Kriminalisten sicherten nach der Festnahme die Fingerabdrücke und die DNA des Mannes. Dies ist Voraussetzung für die Aufklärung möglicher weiterer Straftaten. Wegen bestehender Wiederholungsgefahr entschied der Haftrichter am Amtsgericht am Dienstagnachmittag auf Antrag der Staatsanwaltschaft, die Untersuchungshaft anzuordnen. Es wird wegen gewerbsmäßigen Diebstählen ermittelt. Dies ist pro Tat mit Freiheitsstrafe von drei Monaten bis zu zehn Jahren bedroht.Bei Grenzkontrollen hat die Polizei am Dienstag einen mutmaßlichen Seriendieb überführt. Der 23-Jährige ging einer Streife der Bundespolizei an der Uferstraße in Görlitz ins Netz, als er mit Diebesgut (Kleidungsstücke, Schmuck und Whisky) im Wert von…

weiterlesen