hg

Gendern bringt Behörden in Schwung

An unseren Leserbriefen sehen wir: Das Thema gendergerechte Sprache beschäftigt die Menschen sehr. Der Grundtenor in allen Briefen ist gleich: Haben wir wirklich keine anderen Sorgen? Doch, haben wir. Aber eben auch die Tatsache, dass das Bundesverfassungsgericht Karlsruhe das dritte Geschlecht »divers« (auch „Intersexuell“) anerkannt und seine Aufnahme in Personenstandsregister gefordert hat. Heißt also: Es gibt neben »weiblich« und »männlich« noch eine Gruppe Menschen dazwischen. Und sie sollen gender-korrekt angesprochen werden. Natürlich führt das zu ungeahnten Blüten. Was mich am meisten erstaunt: Wie schnell Behörden darauf reagieren (siehe »Info Stadtverwaltung«). Wenn es doch immer so wäre...

...finden übrigens auch unsere Leser! Zur Leserpost gehts HIER entlang.

Ihre Carola Pönisch
carolapoenisch@wochenkurier.info

 

 

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Verdächtiger Geruch löst Feuerwehreinsatz aus

Bautzen. Ein Bewohner eines Mehrfamilienhauses an der Wendischen Straße in Bautzen rief am Sonntagnachmittag die Polizei, weil es aus einer Nachbarwohnung verdächtig nach Schwefel roch. Der 47-jährige Mieter dieser Wohnung bekam daraufhin Besuch von der Polizei. Wie sich herausstellte, hatte der Mann versucht, mit organischem Schwefel eine Bleilegierung zu trennen. Seinen Angaben nach sei er Hobbychemiker und Buntmetallsammler. In der Wohnung befanden sich neben Unmengen von Gesteinen und Metallen auch verschiedene Chemikalien in diversen Behältnissen. Wie die Polizei weiter mitteilt, war die Wohnung in einem sehr schlechten Zustand und in der Küche stark verrußt. Der Bewohner erklärte das mit einer Verpuffung, zu der es um Pfingsten bei seinen Experimenten gekommen sei. Die hinzugerufene Feuerwehr überprüfte mit Spezialkräften die Wohnung und die gelagerten Chemikalien. Eine Messung ergab, dass keine gesundheitsgefährdenden Stoffe ausgetreten waren. Eine Gefahr für Anwohner bestand nicht. Die Beamten sicherten die Wohnung. Kriminalisten übernahmen die Ermittlungen. Verbotene Substanzen konnten nach ersten Überprüfungen nicht festgestellt werden. Die Maßnahmen der Polizei dauern an. Am Montagvormittag erfolgte durch die Feuerwehr Bautzen und eine Spezialfirma die Beräumung der Wohnung.Ein Bewohner eines Mehrfamilienhauses an der Wendischen Straße in Bautzen rief am Sonntagnachmittag die Polizei, weil es aus einer Nachbarwohnung verdächtig nach Schwefel roch. Der 47-jährige Mieter dieser Wohnung bekam daraufhin Besuch von der…

weiterlesen