Bernd Witscherkowsky

Funkturmsignale

Die Internationale »Grüne Woche« war in diesem Jahr ziemlich vegan, um es vorsichtig auszudrücken. Nix zum Rosten, nix zum Riechen und nix zum Kosten. Wie soll der geneigte Deutsche da seinen Corona-Gaumen trainieren? Nicht mal ein Brathähnchen, was man sich via 3d-Drucker auf den Mittagstisch ziehen konnte. Willkommen in »Roberts Koch-Studio«! Egal, wenigstens mussten diesmal keine Schwarzbunten aus Bayern in die Hauptstadt gekarrt werden. Nächstes Jahr, vom 21. Bis 30. Januar, soll alles wieder normal laufen, mit vollen Parkplätzen und sattem Publikum unter dem Funkturm. In diesem Sinne liebe Nachbarn, bleibt gesund und mit etwas Abstand auch nett zueinander.         

Bernd Witscherkowsky

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Sachsenderby in Crimmitschau

Dresden. Die Dresdner Eislöwen reisen heute zum Sachsenderby nach Crimmitschau. Gespielt wird 20 Uhr vor leeren Rängen. Die Personallage bei den Eislöwen scheint sich vor dem Derby zumindest etwas zu entspannen. Vladislav Filin und Adam Kiedewicz könnten in Crimmitschau wieder im Dresdner Kader stehen, dazu steht Kristian Hufsky vor seinem vierten Saisoneinsatz im Eislöwen-Tor. Kristian Hufsky, Torhüter Dresdner Eislöwen: „Ich bereite mich auf das Spiel in Crimmitschau genauso vor, wie auf jedes andere Spiel. Als Torhüter musst du immer bereit sein zu spielen. Ich werde also definitiv bereit sein. Das erste Spiel gegen Crimmitschau war knapp, ich denke auch dieses Derby wird eng werden. Sie hatten eine längere Pause zuletzt und werden heiß sein.“ Aufgrund von Coronafällen haben die Eispiraten mittlerweile vier Spiele Rückstand auf die Eislöwen. Erst seit einer Woche spielen die Westsachsen wieder und konnten am Sonntag einen klaren 4:1-Heimsieg gegen Selb feiern. Daran werden die Crimmitschau anknüpfen wollen. Die Eislöwen wollen das natürlich verhindern. Andreas Brockmann, Cheftrainer Dresdner Eislöwen: „Es ist ein Derby, ob mit oder ohne Zuschauern und das wollen wir gewinnen. Ich habe das Spiel gegen Selb gesehen. Sie sind eine sehr gute Mannschaft, die sehr aggressiv spielt. Wir müssen unseren Job machen, um das Spiel gewinnen zu können.“ (pm/Dresdner Eislöwen)Die Dresdner Eislöwen reisen heute zum Sachsenderby nach Crimmitschau. Gespielt wird 20 Uhr vor leeren Rängen. Die Personallage bei den Eislöwen scheint sich vor dem Derby…

weiterlesen