jas/pm/asl

BTU wird Partner für MINT-Fächer

Cottbus. Die Brandenburgische Technische Universität (BTU) Cottbus-Senftenberg ist seit vergangener Woche offizieller Hochschulpartner des nationalen Excellence-Schulnetzwerkes MINT-EC von Schulen mit Sekundarstufe II und hervorragendem mathematisch-naturwissenschaftlich-technischen Schulprofil.

Die offizielle Partnerschaft ist das Ergebnis der bestehenden intensiven Zusammenarbeit der BTU mit dem, unter der Schirmherrschaft der Kultusministerkonferenz stehenden, Netzwerk. Bereits mehrfach war die BTU Ausrichterin von MINT-EC-Camps mit begeisterten Schülern aus ganz Deutschland sowie von deutschen Schulen im Ausland. So fand beispielsweise in der vergangenen Woche das Camp der Maschinenbau-Interessierten statt. Dabei bekamen Jugendliche aus Deutschland und Bulgarien Einblicke in den Studiengang Maschinenbau, lernten die Universität und auch Cottbus kennen und lebten wie »echte Studierende« im Wohnheim am Campus. Die BTU ist regelmäßig an den MINT-EC-Schulleitungstagungen sowie am MINT-EC-Digitalforum beteiligt.

Zu den wesentlichen Aufgaben von MINT-EC zählt es, Kooperationsnetzwerke zwischen Schulen, Unternehmen, Hochschulen und Forschungseinrichtungen aufzubauen, Schüler für MINT-Studiengänge zu begeistern und sie auf hervorragende Hochschulen und Arbeitgeber aufmerksam zu machen sowie MINT-Fachlehrkräfte weiterzubilden.

Interesse für MINT-Studium wecken

Ziele der Partnerschaft von MINT-EC und der BTU sind es insbesondere, Schüler von Schulen mit naturwissenschaftlicher und technischer Fokussierung bei der Studienwahlentscheidung durch das Kennenlernen von Studienmöglichkeiten der MINT-Fächer zu unterstützen und Studieninteressierte für ein MINT-Studium an der BTU zu gewinnen.

Prof. Dr. Peer Schmidt, der Vizepräsident für Studium und Lehre der BTU Cottbus-Senftenberg, betont: »Die Erfahrungen, die wir im Rahmen der bisherigen Zusammenarbeit mit dem MINT-EC gewinnen konnten, sind äußerst positiv. Die Begeisterung und Aktivität der Schüler in den Chemie-Camps war auch für die Lehrenden ein tolles Erlebnis. Ich bin sehr zuversichtlich, dass wir unsere Angebote für Schüler in den Bereichen Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik auf Basis unserer Mitgliedschaft in dem Excellence-Netzwerk weiter ausbauen können.«

Das Netzwerk wurde vor rund 20 Jahren gegründet, da immer mehr Ingenieure in Deutschland fehlten, und umfasst derzeit 339 zertifizierte Schulen mit gymnasialer Oberstufe mit rund 360.000 Schüler sowie 29.500 Lehrkräfte. Dr. Niki Sarantidou, Geschäftsführerin von MINT-EC: »Dass die BTU Cottbus-Senftenberg nun zu unseren Förderern und festen Kooperationspartnern gehört, ist ein großer Gewinn vor allem für eine unserer Zielgruppen: unsere Schüler.«

Zwei Präsens- und zwei Online-Camps mit der BTU im Excellence-Netzwerk sind bereits geplant. »Wir freuen uns sehr auf die zukünftige Zusammenarbeit«, so die Geschäftsführerin von MINT-EC.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Sachsenderby in Crimmitschau

Dresden. Die Dresdner Eislöwen reisen heute zum Sachsenderby nach Crimmitschau. Gespielt wird 20 Uhr vor leeren Rängen. Die Personallage bei den Eislöwen scheint sich vor dem Derby zumindest etwas zu entspannen. Vladislav Filin und Adam Kiedewicz könnten in Crimmitschau wieder im Dresdner Kader stehen, dazu steht Kristian Hufsky vor seinem vierten Saisoneinsatz im Eislöwen-Tor. Kristian Hufsky, Torhüter Dresdner Eislöwen: „Ich bereite mich auf das Spiel in Crimmitschau genauso vor, wie auf jedes andere Spiel. Als Torhüter musst du immer bereit sein zu spielen. Ich werde also definitiv bereit sein. Das erste Spiel gegen Crimmitschau war knapp, ich denke auch dieses Derby wird eng werden. Sie hatten eine längere Pause zuletzt und werden heiß sein.“ Aufgrund von Coronafällen haben die Eispiraten mittlerweile vier Spiele Rückstand auf die Eislöwen. Erst seit einer Woche spielen die Westsachsen wieder und konnten am Sonntag einen klaren 4:1-Heimsieg gegen Selb feiern. Daran werden die Crimmitschau anknüpfen wollen. Die Eislöwen wollen das natürlich verhindern. Andreas Brockmann, Cheftrainer Dresdner Eislöwen: „Es ist ein Derby, ob mit oder ohne Zuschauern und das wollen wir gewinnen. Ich habe das Spiel gegen Selb gesehen. Sie sind eine sehr gute Mannschaft, die sehr aggressiv spielt. Wir müssen unseren Job machen, um das Spiel gewinnen zu können.“ (pm/Dresdner Eislöwen)Die Dresdner Eislöwen reisen heute zum Sachsenderby nach Crimmitschau. Gespielt wird 20 Uhr vor leeren Rängen. Die Personallage bei den Eislöwen scheint sich vor dem Derby…

weiterlesen