dda/asl

»Feuerwehr« bald neues Schulfach?

Der Landkreis Spree-Neiße baut »Am Annahofer Graben« in Kolkwitz die neue Gesamtschule Spree-Neiße. Eine inklusive weiterführende Schule, die den Bedürfnissen jener entspricht, die einmal in ihr lernen, wachsen und arbeiten sollen.

Das ist der Anspruch, den der Landkreis dem Neubau zugrunde gelegt hat. Mit dem Spatenstich im vergangenen Herbst fiel der Startschuss für die Bauarbeiten auf der Fläche des künftigen Schulgeländes. »Dieses Projekt bedeutet: Zukunft, Leben und Bildung. Wir als Landkreis wollen, dass unsere Kinder und Jugendlichen hier in der Region bleiben, um hier zu wohnen und hier auch zu arbeiten«, so Landrat Harald Altekrüger. Die Gesamtschule mit gymnasialer Oberstufe wird im Schuljahr 2023/2024 am Kolkwitzer Standort eröffnen. Die ersten 7. Klässler dieser Schule werden jedoch schon im Schuljahr 2022/2023 im Oberstufenzentrum in der Makarenkostraße in Cottbus unterrichtet. Ein Jahr später werden diese Schüler dann nach Kolkwitz umziehen. Für die Eltern und die Kinder ist allerdings das Konzept des Unterrichts, insbesondere die Ganztagsbetreuung von großer Bedeutung. Dazu gab es von Ende 2019 bis Mitte 2020 die Möglichkeit, an einer öffentlichen Onlinebefragung teilzunehmen. Acht Fragen rund um organisatorische, inhaltliche und konzeptionelle Themen standen zur Meinungsabgabe bereit. »Allen Beteiligten kann man es in den seltensten Fällen recht machen, insbesondere bei Großprojekten wie diesem«, sagt Landrat Harald Altekrüger und ergänzt: »Dennoch ist uns wichtig, Eltern, Schüler und Lehrkräfte aktiv einzubeziehen, wann immer es möglich ist. Entlang ihrer Wünsche und Bedarfe richten wir die weitere Planung aus.«

Vielfältige Angebote ergänzen den Unterricht

Nach den Ergebnissen der Befragungen nach, sind die Wünsche für die Ganztagsangebote sehr eindeutig. Deshalb wird es über den planmäßigen Unterricht hinaus nun diverse Angebote für die Schüler geben. Zudem sagten die Meisten »Ja« zu den Projekten »Brandschutz« und »Gesunde Ernährung«, die den herkömmlichen Lehrplan ergänzen sollen.

Zusammenarbeit ist nun beschlossen

So schloss der Landkreis Spree-Neiße mit seinem Fachbereich Ordnung, Sicherheit und Verkehr, Sachgebiet Brand- und Katastrophenschutz, mit dem Kreisfeuerwehrverband Spree-Neiße e. V. und der Gesamtschule Spree-Neiße am vergangenen Mittwoch einen entsprechenden Kooperationsvertrag ab. Damit wächst das Ganztagskonzept um das Angebot »Brandschutz«, welches mit einer Unterrichtsstunde wöchentlich oder zwei Unterrichtsstunden alle zwei Wochen stattfinden soll. »Mit der Bereitstellung von attraktiven Freizeitangeboten, wie etwa der »AG Brandschutz« zeigen wir Kindern und Jugendlichen einerseits die Aufgaben der Freiwilligen Feuerwehr und gewinnen damit womöglich neue Mitglieder für die regionalen Feuerwehren. Andererseits ermöglicht die Betreuung der Schüler in der Ganztagseinrichtung den Eltern eine bessere Vereinbarkeit von Familie und Beruf«, erklärt Olaf Lalk, Erster Beigeordneter des Landkreises. »Die »AG Brandschutz« ist ein Einstieg in die Freiwillige Feuerwehr. Neben den zu vermittelnden Inhalten wird auch aktiv die Gerätetechnik, die in Kolkwitz und Hänchen vor Ort ist, genutzt. Es ist wichtig, Kinder und Jugendliche für unsere Arbeit in der Freiwilligen Feuerwehr zu begeistern, denn sie werden unsere zukünftigen Einsatzkräfte von morgen sein«, betont Robert Buder, Vorsitzender des Kreisfeuerwehrverbandes. Eine weitere und zukünftige Idee des Landkreises ist zudem die Einführung des Wahlpflichtfaches »Feuerwehr«, in dem die Schüler in Brandschutz und Gefahrenabwehr ausgebildet werden. Hinweis: Aufgrund technischer Probleme können gegenwärtig leider keine Fotos angezeigt werden. Wir bitten um Verständnis.