Staffelstab-Übergabe bei den Auszubildenden im Landratsamt

Görlitz. Am 1. September begrüßte Landrat Bernd Lange gemeinsam mit der Ausbildungsverantwortlichen Peggy Schumann 16 neue Auszubildende und sechs Studierende der Verwaltungsfachhochschule Meißen im Landratsamt Görlitz: Fünf junge Frauen und vier junge Männer beginnen nun ihre dreijährige Ausbildung zur/zum Verwaltungsfachangestellten in der Landkreisverwaltung, während der sie die verschiedenen Aufgaben, Ämter, Standorte und Rechtsgrundlagen kennenlernen. Die sechs in Meißen Studierenden werden für den gehobenen Verwaltungsdienst ausgebildet und absolvieren neben dem Studium ihre Praxis beim Landkreis Görlitz. Drei junge Männer erlernen ab diesem Jahr den Beruf des Straßenwärters und werden in den Straßenmeistereien Weißwasser, Niesky und Lawalde eingesetzt. Ein Mann beginnt darüber hinaus seine Ausbildung zum Fachinformatiker und eine Frau startete bereits am 1. August ihre Ausbildung zur Vermessungstechnikerin. Zwei weitere junge Männer lassen sich zum Forstwirt ausbilden. Auch ihre Ausbildungszeit beträgt drei Jahre. Neben der theoretischen Ausbildung in der forstlichen Ausbildungsstätte Morgenröthe werden die praktischen Ausbildungsinhalte durch die Waldwirtschaft Waurig und den Landkreis Görlitz vermittelt. Landrat Bernd Lange begrüßte die „Neuen“ persönlich, um ihnen für die Ausbildung viel Erfolg zu wünschen: „Ich möchte Sie zu Ihrer Arbeitsplatzwahl beglückwünschen und Sie ermutigen, Ihre Ideen wie auch eventuelle Probleme stets offen anzusprechen. Das Gespräch auf Augenhöhe ist die Grundlage für ein gutes Miteinander.“ Sachsens beste Verwaltungsfachangestellte kommt aus dem Landkreis Bei der gestrigen Zeugnisübergabe für die Absolventen des Ausbildungsjahrganges 2018 konnte der Landrat zu einem ganz besonderen Ergebnis gratulieren: Eva Kunze erzielte in ihrem Prüfungsdurchgang das beste Ergebnis in ganz Sachsen. Die 35-Jährige, frisch gebackene Verwaltungsfachangestellte schloss mit dem Prädikat „sehr gut“ ab. Insgesamt sechs Frauen und vier Männer haben in diesem Jahr ihre dreijährige Ausbildung abgeschlossen. Ende September 2021 folgt darüber hinaus die Zeugnisübergabe an eine Studentin der Verwaltungsfachhochschule Meißen. Alle ausgelernten, ehemaligen Auszubildenden erhalten nun einen Arbeitsvertrag in der Landkreisverwaltung. Nach einer einjährigen Bewährungszeit besteht für sie im nächsten Jahr die Möglichkeit auf ein unbefristetes Arbeitsverhältnis. Der Landkreis Görlitz hat gegenwärtig insgesamt 27 Verwaltungsfachangestellte, neun Straßenwärter, drei Fachinformatiker, einen Vermessungstechniker in Ausbildung sowie 16 Studenten an der HSF Meißen sowie einen Studenten an der Berufsakademie Bautzen. Am 1. September begrüßte Landrat Bernd Lange gemeinsam mit der Ausbildungsverantwortlichen Peggy Schumann 16 neue Auszubildende und sechs Studierende der Verwaltungsfachhochschule Meißen im Landratsamt Görlitz: Fünf junge Frauen und vier junge Männer…

weiterlesen

Neuer Ausbildungsberuf am neuen Standort

Cottbus. Mit Beginn des aktuellen Ausbildungsjahres startete im SRH Berufsbildungswerk Cottbus die Ausbildung zum Fachlagerist. Für den neuen Ausbildungsberuf steht ein vollausgestattetes Warenlager zur Verfügung, in dem die Auszubildenden unter realistischen Bedingungen lernen und arbeiten. »Wir haben bei der Entscheidung für diesen Ausbildungsberuf den Bedarf der Agentur für Arbeit berücksichtigt. Nicht zuletzt durch die Corona-Pandemie und die Zunahme des Online-Handels bekommt der Beruf des Fachlageristen einen neuen Stellenwert. Waren, die Kunden online bestellen, bereiten Fachlageristen für den Versand vor«, erklärt Petra Müller, Teamleiterin im Berufsbildungswerk Cottbus. Fachlageristen arbeiten beispielsweise für Logistikunternehmen oder Speditionsbetriebe im Metall- und Fahrzeugbau, in der Lebensmittel- und Elektroindustrie oder bei Herstellern von Baustoffen. Im Berufsbildungswerk Cottbus werden junge Menschen mit körperlichen und psychischen Einschränkungen für Jobs im Büro und im Lager ausgebildet, die aufgrund ihres erhöhten Förderbedarfs nicht die Chance haben, direkt im Unternehmen eine Ausbildung zu absolvieren. Der Beruf Fachlagerist bietet eine Erweiterung der bereits vorhandenen, theoriereduzierten Ausbildung zum Fachpraktiker im Lagerbereich. Die Ausbildung dauert zwei Jahre und schließt mit einer Prüfung vor der Industrie- und Handelskammer ab. Im Juli ist das Berufsbildungswerk Cottbus von der Inselstraße in die ehemalige Tuchfabrik auf den Ostrower Damm 2 umgezogen. In den neuen Räumen gibt es nun genug Platz für das große Übungslager. Die Azubis erledigen hier typische Arbeiten eines Fachlageristen, wie Waren entgegennehmen und prüfen, Güter fachgerecht einlagern, Inventuren durchführen, Waren versandfertig machen oder für den Transport auf dem LKW sichern. »Dieses Übungslager kommt einem echten Lager schon sehr nahe«, sagt der Auszubildende Niklas Loth. Nach seinem Abschluss zum Fachpraktiker im Lagerbereich qualifiziert sich der Cottbuser nun zum Fachlagerist weiter. Niklas Loth leidet unter anderem an einer Konzentrationsschwäche. Deshalb bereitet ihm das aufmerksame Lernen hin und wieder Probleme. Eine Berufsausbildung in einem Unternehmen kam für ihn deshalb nicht infrage. So entschied er sich für das Berufsbildungswerk und zunächst für den Beruf des Fachpraktikers im Lagerbereich, der ihm mehr Praxis als Theorie vermittelte.Mit Beginn des aktuellen Ausbildungsjahres startete im SRH Berufsbildungswerk Cottbus die Ausbildung zum Fachlagerist. Für den neuen Ausbildungsberuf steht ein vollausgestattetes Warenlager zur Verfügung, in dem die Auszubildenden unter realistischen…

weiterlesen

How to...

How to?. Als Student bieten sich dir jeden Menge Möglichkeiten dich in deiner neuen oder alten Wahlheimat häuslich einzurichten. Neben einer eigenen Wohnung einer WG oder einem Leben als Untermieter ist das Studentenwohnheim meist eine günstige Alternative. Geringe Mietkosten und im Mietpreis enthaltene Nebenkosten machen diese Zimmer für Studenten auch besonders attraktiv. Ein weiterer Vorteil ist die Nähe zur Uni. Die meisten Studentenwohnheime befinden sich direkt auf dem Campus oder zumindest in unmittelbarer Nähe. In den meisten Fällen sind Wohnheimzimmer auch schon möbliert, sodass du dir teure Anschaffungen wie Kleiderschrank oder Bett sparen kannst. Doch aufgrund all dieser Vorteile sind diese Zimmer meist sehr begehrt und dadurch auch schnell belegt. Daher ist es wichtig sich rechtzeitig zu informieren, wo du dich für so ein Zimmer anmelden kannst und vor allem wann. Der richtige Bewerbungszeitraum Durch die günstigen Konditionen sind die Zimmer im Studentenwohnheim heiß begehrt. Daher ist es sinnvoll sich mit der Bewerbung auf den Studienplatz auch schon auf sein Wohnheimzimmer zu bewerben. Als Studienanfänger geht das in den meisten Fällen auch ohne den Zulassungsbescheid der Hochschule. Schriftlich oder online kann man sich unverbindlich für ein Zimmer anmelden. Die Wartezeiten nach der Anmeldung sind von Wohnheim zu Wohnheim unterschiedlich und sollten beim Anmelden mit erfragt werden. Doch auch der Typ deines Studentenzimmers hat Einfluss auf deine Wartezeiten. So kommst du zum Beispiel eher an ein Zimmer mit Gemeinschaftsküche und –Bad als an ein Einzelapartment.   Der richtige Ansprechpartner Die erste Anlaufstelle, auf der Suche nach einem Zimmer im Studentenwohnheim, ist meist das örtliche Studentenwerk. Von den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern dort bekommst du innerhalb kürzester Zeit die wichtigsten Informationen. Zum Beispiel, wie du dich für ein Zimmer anmelden und was du für Voraussetzungen erfüllen musst. Diese variieren jedoch von Universität zu Universität. Neben dem Studentenwerk gibt es allerdings noch Wohnheime, die von freien oder kirchlichen Trägern geführt werden. Diese haben meist andere Bewerbungsvoraussetzungen und Anmeldefristen für ihre Zimmer.  Sinnvoll ist es daher sich eine Liste mit allen in Frage kommenden Wohnheimen und deren Anforderungen und Bewerbungsfristen zu machen. So verlierst du im Dschungel der Wohnheimangebote nicht den Überblock. Voraussetzungen Die Vergabe der Studentenzimmer erfolgt auch bei allen Trägern unterschiedlich. Das Los, die Reihenfolge der Anmeldungen oder die individuelle Situation der Studenten entscheiden hier. Wichtigste Voraussetzung für ein Zimmer im Studentenwohnheim ist natürlich deine Zulassung an der Universität. Als nicht Student steht dir auch kein Zimmer im Studentenwohnheim zu. Manche Wohnheime verlangen zusätzlich noch eine Bestätigung über die Einzahlung des Semesterbeitrags. Als Student bieten sich dir jeden Menge Möglichkeiten dich in deiner neuen oder alten Wahlheimat häuslich einzurichten. Neben einer eigenen Wohnung einer WG oder einem Leben als Untermieter ist das Studentenwohnheim meist eine günstige Alternative.…

weiterlesen

Virtuelle Fachkräftemesse ist gestartet

Meißen. Die erste Fachkräftemesse des Landkreises Meißen „Kommen & Bleiben – MEIne ReGion“ hat ihre Türen geöffnet. Rund 50 Unternehmen und Institutionen der Region präsentieren sich und ihre Stellenangebote unter www.meine-region-meissen.de. Eingeladen zu einem Bummel über das virtuelle Messegelände sind vor allem Pendler und Rückkehrer, aber auch Absolventen, Neueinsteiger, Berufsanfänger oder einfach an einem Jobwechsel Interessierte. Bereits auf der Startseite finden die Besucherinnen und Besucher umfangreiche Informationen. In kurzen Videos laden Landrat Ralf Hänsel, Vertreterinnen und Vertreter der Städte und Gemeinden, der Wirtschaftsförderung und von Unternehmen zu einem Besuch der Messe und einer Rückkehr in den Landkreis Meißen ein. In einer Übersicht finden sich zu allen 28 Städten und Gemeinden des Landkreises Kurzporträts mit Daten und Fakten zu Bildungsangeboten, Kinderbetreuung, Wohnen sowie Freizeit- und Kultureinrichtungen. Wie in der analogen Welt gliedert sich das virtuelle Messegelände in unterschiedliche Messehallen, in den sich Unternehmen und Firmen der verschiedenen Branchen präsentieren. Die Bandbreite der rund 50 ausstellenden Unternehmen und Institutionen reicht dabei von Industrie über Handwerk, Handel und Dienstleistung bis hin zu Soziales, Freizeit und Verwaltung. Der Einstieg in den Messebesuch kann über die Wahl einer Messehalle, aber auch eines konkreten Arbeitgebers erfolgen. In den jeweiligen Messehallen erblicken die Besucherinnen und Besucher um sich herum die Messestände. Auf diese kann man sich unter Nutzung der Pfeiltasten zubewegen. Auch eine mobile Anwendung der Messe ist möglich. An jedem Messestand finden die Besucherinnen und Besucher Informationen zum Unternehmen, Bilder, Flyer Broschüren, mitunter auch Videos. Selbstverständlich werden die Stellenangebote benannt und die Kontaktdaten sind abrufbar. Am Bildschirmrand unten rechts befindet sich ein Button. Dieser führt zu einem Feedback-Fragebogen. Die Besucherinnen und Besucher werden gebeten, diesen während oder am Ende des Besuchs auszufüllen. So kann der Landkreis aus den Besuchererfahrungen lernen und für die nächste bereits in Planung befindliche Messe Anpassungen und Verbesserungen vornehmen. Über den gesamten Zeitraum bis 31. Januar 2022 bietet die Messe den Vorteil, 24 Stunden sieben Tage die Woche geöffnet zu sein. Alle Interessierten können also zu einer für sie günstigen Zeit bequem vom Sofa aus auf Jobsuche gehen und Kontakte zu den regionalen Arbeitgebern knüpfen. Die Idee zur Fachkräftemesse resultiert aus dem Fakt, dass rund 38 Prozent der sozialversicherungspflichtigen Beschäftigten, die im Landkreis Meißen wohnen, teilweise schon lange Zeit in anderen Landkreisen oder Bundesländern arbeiten. Gleichzeitig ist die Nachfrage nach Fachkräften in den Unternehmen im Landkreis sehr hoch. Mit der Messe soll auf die mittlerweile geänderten und verbesserten Rahmenbedingungen zum Leben und Arbeiten im Landkreis Meißen hingewiesen und die Lust geweckt werden, über eine Rückkehr in das „alte“ Zuhause nachzudenken bzw. Wohn- und Arbeitsort wieder näher zueinander zu bringen. Die Fachkräftemesse „Kommen & Bleiben – MEIne ReGion“ führt der Landkreis Meißen in Kooperation mit der Wirtschaftsförderung Region Meißen GmbH (WRM), der Industrie- und Handelskammer Geschäftsstelle Riesa, der Handwerkskammer Dresden, der Kreishandwerkerschaft Meißen und der Agentur für Arbeit Riesa durch. (pm/Landratsamt Meißen)Die erste Fachkräftemesse des Landkreises Meißen „Kommen & Bleiben – MEIne ReGion“ hat ihre Türen geöffnet. Rund 50 Unternehmen und Institutionen der Region präsentieren sich und ihre Stellenangebote unter www.meine-region-meissen.de. Eingeladen zu…

weiterlesen