ts

Auguste Löber stiftet ein Vermögen für soziale Zwecke

Auguste-Stiftung lebt

Cottbus. Eine unscheinbare Annonce im Cottbuser Anzeiger, versteckt zwischen Danksagungen zur Silberhochzeit, Verlustanzeigen und Einladungen zu Bockbierfesten, teilte Mitte Januar 1897 den Lesern mit: „Statt jeder besonderen Meldung. Heute Nacht 4 Uhr verschied nach kurzem Krankenlager Frau Auguste Löber, geb. Feige. Cottbus, den 15. Jan. 1897". Eine Woche später war die Verstorbene in aller Munde.

Die gleiche Tageszeitung schreibt: „Schon bei Lebzeiten der dieser Tage verstorbenen Rentnerin Frau Auguste Löber, geb. Feige, war hier das Gerücht verbreitet, dass dieselbe den Hauptteil ihres beträchtlichen Vermögens unserer Stadt zum Zwecke einer wohltätigen Stiftung zuzuwenden beabsichtigt." Die Hinterlassenschaft war tatsächlich stattlich, laut Anzeiger „spricht man von 500 - 600.000 M." Umgerechnet zur Kaufkraft entspräche eine halbe Million Mark 1897 der Summe von ca. 3,9 Millionen Euro. Zum Vergleich: Oberbürgermeister Paul Werner bezog zu dieser Zeit ein Jahresgehalt von 9000 Mark, ein Volksschullehrer erhielt zwischen 1000 und 2000 Mark und ein Cottbuser Textilarbeiter verdiente im Monat 60 Mark. Was sollte mit dieser bedeutenden Summe geschehen? Auguste Löbers letzter Wille war die Einrichtung einer Stiftung. „Zweck der Stiftung, welche ihren Sitz in der Stadt Cottbus hat, ist, unbescholtenen, in Cottbus geborenen, evangelischen Mädchen und Witwen besserer Stände, die sich zur Kirche halten, in einem zu erbauenden Stiftshause freie Wohnung und jeder Berechtigten zu ihrem ferneren Unterhalte auf den Monat eine Rente zu gewähren."

Cottbus galt vor 120 Jahren als aufstrebende, wohlhabende Stadt. Sie war kreisfrei, besaß ca. 40.000 Einwohner, eine zupackende Unternehmerschaft und viele fleißige Handwerker und Arbeiter. Die Eisenbahn hatte der Industrie neue Absatzmärkte gegeben. Für die selbstbewusste Bürgerschaft stellte die attraktive Stadt einen immer größeren Wert dar. Bestrebungen zur Stadtverschönerung, ansehnliche Wohn- und Verwaltungsgebäude und soziale Stiftungen waren um die Jahrhundertwende in Cottbus nichts Ungewöhnliches. Ähnlich wie Auguste Löber hatten sich auch andere vermögende Cottbuser engagiert. Dass die großherzige Tat der Witwe viele Bürgerinnen und Bürger dennoch überraschte, hatte einen Grund. Auguste Löber und ihr schon ein Jahr früher verstorbener Ehemann waren in der Stadt denkbar schlecht behandelt worden.

Die Stifterin, mit Geburtsnamen Auguste Feige, wuchs in guten Verhältnissen auf. Ihr späterer Ehemann jedoch, der Kaufmann Ludwig Löber, war auch als Konkursverwalter und Versicherungsagent tätig. Vermutlich durch das Bestreben, seinen Klienten zu helfen, ließ er „Unregelmäßigkeiten" in seinem Geschäft zu, die ihn ins Gefängnis brachten. Ehefrau Auguste, durch Erbschaft mit größeren Geldmitteln ausgestattet, hielt zu ihrem Mann und regulierte die verursachten Schäden. Die Familie wurde jedoch fortan von der „besseren Cottbuser Gesellschaft" geschnitten und mit Verachtung gestraft. Kein Wunder also, dass die gleichen Leute sich durch eine derart hochherzige Stiftung eher beschämt fühlten.

Dass von Auguste Löber finanzierte Stiftshaus weihten die Cottbuser am 30. Juni 1900 in der Inselstraße feierlich ein. Fünf Jahre später erhielt ein Teil der Straße ihren Geburtsnamen Feige. Die Denkmalpfleger schätzen das im Stil des Historismus errichtete Haus: „Das mit hohem repräsentativen Anspruch ausgeführte Stiftsgebäude stellt ein baugeschichtlich und baukünstlerisch bedeutendes Zeugnis kaiserzeitlicher Wohlfahrtsarchitektur im Land Brandenburg dar. Zugleich gehört es zu den Höhepunkten historischer Baukunst in Cottbus. … Für Cottbuser Bauten jener Zeit ungewöhnlich ist der Einsatz des hochwertigen Rochlitzer Porphyr-Tuffs." Das Geld reichte dann übrigens noch für das Haus in der Dreifertstraße 8, dass als Wohngebäude für Lehrer des Gymnasiums errichtet wurde.

Die Tat von Auguste Löber ist in Cottbus keine historische Angelegenheit. Ihre Stiftung lebt. Das Haus in der Feigestraße, in der DDR-Zeit als Altenheim genutzt, wurde neben den anderen Immobilien 1994 an die wieder aufgelebte Stiftung zurückübertragen. Mit den Mieteinnahmen werden soziale Projekte gefördert. Vorsitzende des Kuratoriums ist Bürgermeisterin Marietta Tzschoppe. In der Satzung heißt es heute: „Zweck der Stiftung ist die Unterstützung von in Cottbus lebenden bedürftigen Mädchen und Frauen als Hilfe zum Lebensunterhalt und als Hilfe in besonderen Lebenslagen sowie die Förderung dieses Personenkreises durch projektbezogene Zuwendungen...".

Mehr dazu unter: www.auguste-stiftung.de

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Sachsenbahn rollt ab 19. August wieder

Sachsen. Pünktlich zu Schulbeginn in Sachsen werden ab Montag, 19. August, zwei Linien der Städtebahn Sachsen GmbH wieder fahren. Die Strecken von Dresden nach Kamenz (RB 34) und von Heidenau nach Altenberg (RB 72) mit planmäßiger Verstärkerleistung bis zum Dresdener Hauptbahnhof werden am Montag wieder planmäßig bedient. Hierfür sind acht Züge im Einsatz. Parallel dazu rollen zunächst die vom Verkehrsverbund Oberelbe (VVO) organsierten Ersatzbusse weiter. Über die mögliche Einstellung des Busverkehrs informiert der Verbund im Verlauf der kommenden Woche.  Dr. Stephan Laubereau von der Kanzlei PLUTA erklärt: „Der Fahrplan auf diesen Linien entspricht dem Angebot vor dem Insolvenzantrag. Die Kunden können also mit einer normalen Beförderung ohne Einschränkungen rechnen.“ Neue Website In den nächsten Tagen wird das Unternehmen die neue Website in Betrieb nehmen. Dort   finden die Kunden alle wichtigen Infos zu den Strecken und Fahrplänen. Der vorläufige Insolvenzverwalter hat derweil einen neuen Eisenbahnbetriebsleiter bestellt, der für die Sicherstellung des Bahnbetriebs verantwortlich ist. Er war bereits früher bei der Städtebahn Sachsen beschäftigt und kennt damit alle Abläufe bestens. Zugleich wurden die Gehälter der rund 90 Mitarbeiter pünktlich zum 15. August ausgezahlt. Hintergrund Seit Ende Juli befindet sich die Städtebahn Sachsen GmbH in einem Insolvenzverfahren. Das Amtsgericht Aschaffenburg ordnete am 29. Juli 2019 das vorläufige Verfahren an und bestellte Dr. Stephan Laubereau von der PLUTA Rechtsanwalts GmbH zum vorläufigen Insolvenzverwalter. Mit Beschluss vom 7. August 2019 bestellte das Gericht den PLUTA-Rechtsanwalt zum vorläufigen Insolvenzverwalter mit Verfügungsbefugnis. Damit hat Dr. Laubereau die Aufgaben des Geschäftsführers übernommen. Die Städtebahn Sachsen GmbH ist ein Eisenbahnunternehmen mit Sitz in Niedernberg in der Nähe von Aschaffenburg und seit 2010 für ein regionales Liniennetz um die sächsische Landeshauptstadt Dresden verantwortlich. Im Auftrag des Verkehrsverbundes Oberelbe (VVO) betreibt die Gesellschaft die Strecken von Dresden nach Königsbrück (RB 33), Kamenz (RB 34), Heidenau und den Kurort Altenberg (RB 72 und RE 19) sowie die Verbindung von Pirna nach Neustadt und Sebnitz (RB 71). Hierfür sind insgesamt 16 Triebwagen im Einsatz, die fast ausschließlich von Alpha Trains geleast sind.  Die Strecke von Dresden nach Königsbrück (RB 33) sowie die Verbindung von Pirna nach Neustadt und Sebnitz (RB 71) sollen ebenfalls in Kürze wieder von der Städtebahn Sachsen bedient werden. Hierzu laufen die Vorbereitungen auf Hochtouren. Details dazu wird der vorläufige Insolvenzverwalter in der kommenden Woche bekanntgeben. Pünktlich zu Schulbeginn in Sachsen werden ab Montag, 19. August, zwei Linien der Städtebahn Sachsen GmbH wieder fahren. Die Strecken von Dresden nach Kamenz (RB 34) und von Heidenau nach Altenberg (RB 72) mit planmäßiger Verstärkerleistung bis zum…

weiterlesen

Filmnächte Schwarzkollm noch bis 1. September

Schwarzkollm. Seit 1. August gibt es in der KRABAT-Mühle Schwarzkollm wieder Open-Air-Kino. Die historische und vielfach in der Literatur beschriebene „Schwarze Mühle“ ist ein einzigartiges Kulturangebot in der Lausitz. Die KRABAT-Mühle Schwarzkollm verzaubert mit Erlebnisführungen, einer historischen Mühle, mit Kulturdenkmälern, sorbischen Bräuchen und dem traditionellen Handwerk, mit Familienangeboten, einer Erlebnis-Gastronomie mit regionalen Produkten und vielfältigen Veranstaltungen in der zweisprachigen Region! Erstmals fanden 2012 die KRABAT Festspiele in der herrlichen Naturkulisse, auf dem historischen Boden des Mühlenhofes zu Schwarzkollm, statt. Die Schwarze Mühle wird jährlich von 45.000 Gästen besucht. Ausgelöst von dem Kinofilm KRABAT fand 2009 das erste Open Air-Kinoerlebnis statt. Programm der Filmnächte an der Krabat-Mühle Schwarzkollm 18. August, 21 Uhr: 25 km/h (Deutschland 2018) 22. August, 20.30 Uhr: Die Lausitzer Kurzfilmnacht 23. August, 20.30 Uhr: Yesterday (GB 2019) 24. August, 20.30 Uhr: Die große Dirty Dancing Nacht (USA 1987) Film + Party 25. August, 20.30 Uhr: ...verdammt, ich bin erwachsen (DDR 1976) 29. August, 20 Uhr: 100 Dinge (Deutschland 2018) 30. August, 20 Uhr: A Star Is Born (USA 2018) 31. August, 20 Uhr: Krabat (Deutschland 2008) 1. September, 20 Uhr: Ballon (Deutschland 2018) Eintrittskarten für die Filmnächte an der KRABAT-Mühle sind im Vorverkauf u.a. beim WochenKurier erhältlich. Seit 1. August gibt es in der KRABAT-Mühle Schwarzkollm wieder Open-Air-Kino. Die historische und vielfach in der Literatur beschriebene „Schwarze Mühle“ ist ein einzigartiges Kulturangebot in der Lausitz. Die KRABAT-Mühle Schwarzkollm verzaubert…

weiterlesen