vf

Lernen in den Ferien funktioniert!

Meißen. Die Coronazeit war für keinen Schüler ganz einfach. Die Umstellung auf den Unterricht allein zu Hause mit Online-Unterstützung hat bei vielen Schülern Wissenslücken hinterlassen.

Deshalb haben sich Schulen aller Schulformen dazu entschlossen, in den Sommerferien Unterricht zu ausgewählten Themen anzubieten. So auch an der Pestalozzi-Schule in Meißen. »Das Ziel unserer Ferienschule ist es, Schülern individuelle Hilfestellungen in einzelnen Fächern anzubieten, um so die Wissens- und Verständnislücken, die möglicherweise durch den Corona-bedingten Fernunterricht entstanden sind, zu schließen«, erklärt Schulleiter André Pohlenz.

An der Pestalozzi-OS haben sich acht Lehrer für jeweils mehrere Tage in der 1. und 5. Ferienwoche bereiterklärt, den über 50 interessierten Schülern aller Klassenstufen Ferienunterricht zu geben. »Wir haben Fachzirkel für die einzelnen Fächer gebildet, um die Schüler fachgerecht unterrichten zu können. Die Schüler haben die Themen, die sie festigen und wiederholen wollen, den Fachlehrern mitgeteilt, so dass sich diese individuell auf die einzelnen Schüler vorbereiten können«, fügt der Schulleiter an.

Der Unterricht findet im 1. und 2. Block statt, endet also am Mittag. Je nach Art und Anzahl der gewählten Fächern können Schüler angefangen bei einem Tag bis zu den kompletten zwei Wochen die Ferienschule besuchen. Nach diesem oder einem ähnlichen Muster organisieren alle Schulen im Landkreis den Unterricht. 

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Erster Saisonsieg für den HCR

Großröhrsdorf. Vor 237 Zuschauern in der Sporthalle Eyller Straße feierten die Rödertalbienen ihren ersten Saisonsieg. Nur während der ersten Hälfte erlaubte sich die Mannschaft von Cheftrainer Karsten Schneider eine Schwächephase. Ansonsten setzte sie den Matchplan des Trainerteams um und brachte besonders in der Abwehr die TuS Lintfort zur Verzweiflung. Im Training unter der Woche verletzten sich Lara Tauchmann und Isabel Wolff. Dafür berief HCR-Trainer Schneider Vanessa Huth in den Kader. Das Nachwuchstalent wurde beim SC Hoyerswerda hervorragend ausgebildet und zeigte bei ihrem ersten Einsatz im Bienenkader bereits gute Ansätze. Beide Mannschaften tasteten sich in der Anfangsphase erst einmal ab. Die Gastgeberinnen schienen besonders von der offensiven 5:1-Abwehr der Rödertalbienen überrascht zu sein. Das erste Tor der Partie erzielte in der vierten Minute Top-Torjägerin Rabea Pollakowski (10/4 Tore) nach toller Vorarbeit von Lisa Loehnig (3 Tore). Nach dem Ausgleich brachte Ann-Catrin Höbbel (4 Tore) den HCR wieder in Führung. Dann parierte Torfrau Ann Rammer in der siebten Minute einen Strafwurf und Emilia Ronge (3 Tore) erhöhte auf der Gegenseite zum 1:3. Anschließend setzte sich Jasmin Eckart (2 Tore) gleich gegen zwei Gegenspielerinnen durch und netzte zum 1:4 ein. Nach dem 2:5 nahm TuS-Trainerin Bettina Grenz-Klein ihr erstes Time-Out und stellte ihre Mannschaft neu ein. Bis zum 6:8 (18. Minute) durch ein Sieben-Meter-Tor von Pollakowski hielten die Bienen noch dagegen. In dieser Phase durfte auch Huth ihre ersten Bundesliga-Minuten abspulen. Dann häuften sich die Fehler. Der HCR verlor die Kontrolle über das Spiel. Durch Fehlwürfe und technische Fehler wurde Lintfort zu einfachen Toren eingeladen. Die Gastgeberinnen nahmen die Geschenke dankend an und gingen in der 25. Minute mit 12:8 in Führung. Die mitgereisten HCR-Fans auf der Tribüne ahnten bereits Schlimmes. Doch Bienen-Coach Schneider zückte die grüne Karte, um seine Mädels wachzurütteln. Seine Worte saßen, denn der HCR brannte bis zur Halbzeitpause ein Feuerwerk ab. Pavlina Novotna (2 Tore) setzte sich auf halblinks durch und traf zum 12:9. Nach einem Fehler von Lintfort war Höbbel zur Stelle, um auf 12:10 zu verkürzen. Mit einem schönen Heber machte Pollakowski kurz darauf den Anschlusstreffer. In der 30. Minute täuschte Novotna einen Pass an, zog aber selbst zum Tor und erzielte den 13:13-Ausgleichstreffer. Noch vor der Pausensirene war Pollakowski zweimal zur Stelle und brachte die Bienen mit 13:15 in Front. Dieser 1:7-Lauf hatte Wirkung bei den Gastgeberinnen gezeigt. Auch in der zweiten Hälfte machte der HCR dort weiter. Zunächst griff die gut agierende Victoria Hasselbsuch (3 Tore) einen Pass von Loehnig aus der Luft und traf zum 13:16. Die Bienen setzten sich nun kontinuierlich ab. Selbst eine doppelte Unterzahl beim Stand von 19:25 (47. Minute) brachte sie nicht aus der Ruhe. Stattdessen erhöhte die Schneider-Sieben nach dem 20:25 noch einmal die Schlagzahl. Lisa Loehnig (3 Tore) nutzte einen Freiwurf zum Doppelpass mit Novotna und netzte am Kreis zum 20:26 ein. Nach dem Eckart zum 20:27 traf, zeigte Saskia Nühse (3 Tore) ein schönes Solo und erhöhte auf 20:28. Mit dem 20:29 in der 52. Minute durch Anna Frankova (3 Tore) war die Partie endgültig entschieden. Bis vier Minuten vor dem Ende hatten die Bienen sich sogar einen Elf-Tore-Vorsprung erarbeitet (21:32). In der Schlussphase ließ HCR-Coach Schneider dann die Nachwuchstalente im Bienenkader noch etwas Spielpraxis sammeln. Dadurch konnte der TuS Lintfort noch ein wenig Ergebniskosmetik betreiben. Am Ende stand dennoch ein deutlicher 26:33-Sieg für den HC Rödertal auf der Anzeigetafel. Von Beginn an wurde deutlich, dass die Lintforterinnen mit der offensiven und aggressiven Abwehr des HCR überfordert waren. Während der Schwächephase in der ersten Halbzeit machte HCR-Trainer Schneider mit dem Time-Out alles richtig und brachte seine Mannschaft zurück auf Erfolgskurs. So konnten die Bienen ein wenig Selbstvertrauen sammeln und haben endlich die ersten beiden Punkte auf dem Konto. HCR-Trainer Karsten Schneider: „Wir haben heute genau das umgesetzt, was wir uns unter der Woche auch erarbeitet haben. Der Sieg war wirklich wichtig für uns. Mit der Abwehrformation überraschten wir unsere Gegnerinnen. Der 7:1-Lauf zum Ende der ersten Halbzeit hatte uns auf die Siegerstraße gebracht. Jetzt müssen wir weiter arbeiten, denn der nächste Gegner wird ein ganz dicker Brocken.“ HCR: Ann Rammer, Ronja Nühse, Rabea Pollakowski (10/4), Ann-Catrin Höbbel (4), Saskia Nühse (3), Victoria Hasselbusch (3), Emilia Ronge (3), Lisa Loehnig (3), Anna Frankova (3), Jasmin Eckart (2), Pavlina Novotná (2), Tammy Kreibich, Lara Steglich, Vanessa HuthVor 237 Zuschauern in der Sporthalle Eyller Straße feierten die Rödertalbienen ihren ersten Saisonsieg. Nur während der ersten Hälfte erlaubte sich die Mannschaft von Cheftrainer Karsten Schneider eine Schwächephase. Ansonsten setzte sie den…

weiterlesen