mlh

Eine WG finden

How to?. Endlich raus bei den Eltern und rein in die eigenen vier Wände. Wer keine Lust hat, ganz auf die Gesellschaft Anderer zu verzichten, für den/die sind WGs eine coole Alternative. Was ihr bei der Suche nach einem Zimmer beachten solltet?

1. Fang an!
Du hast eine Zusage für einen Ausbildungsplatz oder ein Studium bekommen? Herzlichen Glückwunsch! Dann ist es jetzt an der Zeit, dich auf die Suche nach einer Unterkunft zu machen. Ja, jetzt. WG- und Wohnheimzimmer sind gerade zu Semesterbeginn heiß begehrt, umso früher du beginnst, desto entspannter kannst du auch mit Absagen umgehen.

2. Bleib entspannt
Wie sagt Mutti immer so schön? „Geduld ist eine Tugend.“ Du hast gleich beim ersten Anlauf deine Traum-WG bzw. Wohnung gefunden? Yay! Mega cool.
Leider ist das nicht der Regelfall, wir sprechen da aus Erfahrung. Was also tun, wenn die 5. Absage hintereinander eintrudelt? Ganz einfach. Entspannt bleiben. Alles andere bringt dich nicht weiter, sondern legt dir im Zweifel sogar noch Steine in den Weg.

3. Anschreiben! Anschreiben! Anschreiben!
Umso mehr WGs du anschreibst, desto höher ist die Wahrscheinlichkeit, dass eine dabei ist, die sich für dich entscheidet. Also: Bewirb dich erstmal auf alle Inserate, die du in deiner Stadt finden kannst. Nur weil du eine WG anschreibst und dir ein Zimmer anschaust, heißt das nicht gleich, dass du gezwungen bist, das Zimmer am Ende auch zu nehmen. Aber vielleicht entpuppt sich ein Inserat ohne Bilder am Ende als Volltreffer.

4. Authentisch und ehrlich
Versetz dich mal in die Lage der Suchenden. Du stellst eine Anzeige für ein Zimmer online, auf die sich daraufhin viele Interessierte melden. 19 von 20 E-Mails klingen in etwa so: Hallo, ich bin der/die …, bin … Jahre alt und ziehe demnächst nach …. In meiner Freizeit schaue ich gerne Netflix und bin mit Freunden unterwegs. Was will uns der Dichter damit sagen?
Versuch im Gedächtnis zu bleiben und nicht eine Mail von vielen zu sein. Wie du das schaffst? Gib dir ein bisschen Mühe, wenn du dich vorstellst. Es ist in Ordnung, wenn Netflix deine große Leidenschaft ist, du musst und solltest auch nichts erfinden, aber dann belass es nicht bei dem einen Satz. Wer weiß. Vielleicht habt ihr ja dieselbe Lieblingsserie und könnt darüber connecten.  

5. Da sein
Wenn der von dir anvisierte Ausbildungs-/Studienort nicht gerade um die Ecke liegt, dann kann es mitunter schwer sein ein Zimmer vor Ort zu besichtigen und deine potenziellen Mitbewohner*innen im real life kennenzulernen. Wir raten dir trotzdem dazu, dir, wenn du die Möglichkeit hast, eine Unterkunft vor Ort zu besorgen und ein paar Tage Zeit für Besichtigungen zu nehmen. So haben du und deine Gegenüber die Chance einen ersten Eindruck voneinander zu gewinnen. Keiner von euch möchte mit jemandem zusammenleben, mit dem man so gar nicht auf einer Wellenlänge ist.

6. Was will ich eigentlich?
Bereite dich auf dein WG-Interview vor, indem du dir vorher klar machst, was du eigentlich willst. Was ist dir wichtig und was erwartest du von dem Zusammenleben mit Anderen? Das sind auch Dinge, die, wenn du sie nett formulierst, gerne in eine Bewerbungsmail mit rein können.

7. Sei interessiert
Stell Fragen! Klar bist du da, um dich „zu präsentieren“, aber wie schon gesagt, du willst sicher auch mit niemandem zusammenleben, der dich stets und ständig auf die Palme bringt. Außerdem kommt es immer gut an, wenn deine potenziellen Mitbewohner*innen merken, dass du interessiert an ihnen und ihrem Leben bist. Und du willst ja schließlich auch ein Teil davon werden.
Du solltest außerdem die Eckdaten klären. Bist du Untermieter oder werden die Zimmer einzeln vermietet? Wie kommt man von der Wohnung aus am besten von A nach B? Was ist da und was musst du mitbringen? Gibt es einen gemeinsamen Netflix-Zugang? Musst du eine Ablöse für z.B. Möbel zahlen?

8. Immer schön manierlich
Deine Eltern haben dir (hoffentlich) Manieren beigebracht. Vergiss sie während deiner Besichtigung und auch dann nicht, wenn du eine Absage bekommst. Vielleicht hast du Glück und bekommst ein anderes ein anderes Angebot, weil du einen guten Eindruck hinterlassen hast. Du weißt ja. Manche kennen welche, die welche kennen…

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

How to...

How to?. Als Student bieten sich dir jeden Menge Möglichkeiten dich in deiner neuen oder alten Wahlheimat häuslich einzurichten. Neben einer eigenen Wohnung einer WG oder einem Leben als Untermieter ist das Studentenwohnheim meist eine günstige Alternative. Geringe Mietkosten und im Mietpreis enthaltene Nebenkosten machen diese Zimmer für Studenten auch besonders attraktiv. Ein weiterer Vorteil ist die Nähe zur Uni. Die meisten Studentenwohnheime befinden sich direkt auf dem Campus oder zumindest in unmittelbarer Nähe. In den meisten Fällen sind Wohnheimzimmer auch schon möbliert, sodass du dir teure Anschaffungen wie Kleiderschrank oder Bett sparen kannst. Doch aufgrund all dieser Vorteile sind diese Zimmer meist sehr begehrt und dadurch auch schnell belegt. Daher ist es wichtig sich rechtzeitig zu informieren, wo du dich für so ein Zimmer anmelden kannst und vor allem wann. Der richtige Bewerbungszeitraum Durch die günstigen Konditionen sind die Zimmer im Studentenwohnheim heiß begehrt. Daher ist es sinnvoll sich mit der Bewerbung auf den Studienplatz auch schon auf sein Wohnheimzimmer zu bewerben. Als Studienanfänger geht das in den meisten Fällen auch ohne den Zulassungsbescheid der Hochschule. Schriftlich oder online kann man sich unverbindlich für ein Zimmer anmelden. Die Wartezeiten nach der Anmeldung sind von Wohnheim zu Wohnheim unterschiedlich und sollten beim Anmelden mit erfragt werden. Doch auch der Typ deines Studentenzimmers hat Einfluss auf deine Wartezeiten. So kommst du zum Beispiel eher an ein Zimmer mit Gemeinschaftsküche und –Bad als an ein Einzelapartment.   Der richtige Ansprechpartner Die erste Anlaufstelle, auf der Suche nach einem Zimmer im Studentenwohnheim, ist meist das örtliche Studentenwerk. Von den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern dort bekommst du innerhalb kürzester Zeit die wichtigsten Informationen. Zum Beispiel, wie du dich für ein Zimmer anmelden und was du für Voraussetzungen erfüllen musst. Diese variieren jedoch von Universität zu Universität. Neben dem Studentenwerk gibt es allerdings noch Wohnheime, die von freien oder kirchlichen Trägern geführt werden. Diese haben meist andere Bewerbungsvoraussetzungen und Anmeldefristen für ihre Zimmer.  Sinnvoll ist es daher sich eine Liste mit allen in Frage kommenden Wohnheimen und deren Anforderungen und Bewerbungsfristen zu machen. So verlierst du im Dschungel der Wohnheimangebote nicht den Überblock. Voraussetzungen Die Vergabe der Studentenzimmer erfolgt auch bei allen Trägern unterschiedlich. Das Los, die Reihenfolge der Anmeldungen oder die individuelle Situation der Studenten entscheiden hier. Wichtigste Voraussetzung für ein Zimmer im Studentenwohnheim ist natürlich deine Zulassung an der Universität. Als nicht Student steht dir auch kein Zimmer im Studentenwohnheim zu. Manche Wohnheime verlangen zusätzlich noch eine Bestätigung über die Einzahlung des Semesterbeitrags. Als Student bieten sich dir jeden Menge Möglichkeiten dich in deiner neuen oder alten Wahlheimat häuslich einzurichten. Neben einer eigenen Wohnung einer WG oder einem Leben als Untermieter ist das Studentenwohnheim meist eine günstige Alternative.…

weiterlesen