asl/mlh

Schlittenfahrt bei 30 Grad

Empfehlungen. Die Sommerferien werden in diesem Jahr etwas anders ausfallen als sonst. Und auch wenn der geplante Urlaub nicht stattfinden kann, gibt es keinen Grund zur Trauer. Die spaßigsten Sommerferienbeschäftigungen finden sich meist direkt vor der Haustür. Die WochenKurier-Volontärinnen Anni und Maria haben sich deshalb auf den Weg gemacht und spannende Freizeitaktivitäten für Groß und Klein in unserer Region getestet.

Der erste Stopp unserer neuen „Ferienaktion“ hat uns nach Altenberg verschlagen. Denn was macht ein Ort, der für seinen Wintersport bekannt ist, im Sommer? Na rodeln! Also ab auf die Sommerrodelbahn. Schon der Weg vom Parkplatz zum Kassenhäuschen führt durch einen Abenteuerspielplatz und ist gepflastert mit lustigen Spielgeräten. E-Bagger, Bumperboote, Trampoline, ein Nauticjet und ein Kletterlabyrinth machen es uns ganz schön schwer überhaupt bis zur Rodelbahn zur gelangen. Wir müssen schließlich alles testen.

Bis zum Kassenhäuschen durchgetestet, bietet sich uns ein zauberhafter Blick über den bewaldeten Hang, durch den man immer mal ein Stück Rodelbahn blitzen sieht. Die Vorfreude wächst! Doch bevor wir uns auf den Schlitten schwingen, entbrennt eine heftige Diskussion. Wer darf zuerst fahren und wer wartet unten und macht Fotos?! Ein Kompromiss ist schnell gefunden. Schließlich sind wir ja beide heiß aufs rodeln.

Nach einer kurzen Einweisung kann die wilde Fahrt auch schon beginnen. Ungefähr vier Minuten dauert die Fahrt nach oben und die Aufregung wächst. Schließlich ist es ein paar Jahre her, dass wir uns beide auf eine Sommerrodelbahn gewagt haben. Doch oben angekommen ist die Aufregung schnell vergessen und der Adrenalinrausch beginnt. Auf einem Kilometer geht es durch steile Kurven und Beschleunigungsstreifen rasant Richtung Tal. Da werden selbst so Angsthasen wie wir zu Straßen-Rowdys, in unserem Fall: Rodel-Rowdys.

Die kurvenreiche Strecke macht es einfach unmöglich, nicht mit einem Grinsen auf dem Gesicht durch das Ziel zu fahren. Unterwegs gibt es auch eine Fotostation, also lächeln und: „Cheeeeese“. Das Foto kann man an der Kasse natürlich kaufen und mit nach Hause nehmen. Unten angekommen fällt es sehr schwer nicht einfach sitzen zu bleiben und gleich nochmal zu rodeln. Aber der fairnesshalber wechseln wir uns mit rodeln und fotografieren natürlich ab. Wir sind ja nicht NUR zum Vergnügen nach Altenberg gefahren. Nachdem alle Fotos im Kasten sind, haben wir endlich die Gelegenheit, uns beide auf die Schlitten zu schwingen und ein paar gemeinsame Abfahrten zu wagen. Wir wollen ja schließlich alles getestet haben.

Aber rodeln macht hungrig. Gut, dass die Rodelklause gleich nebenan für Stärkung sorgt. Bei strahlendem Sonnenschein und glücklich nach so viel Rodelspaß gönnen wir uns noch ein letztes Eis bevor wir uns wieder auf den Weg in die Redaktion machen.

Can someone http://www.naturzentrum-eifel.de/?toronto-condo-assignment - Essays & dissertations written by high class writers. Only HQ academic services provided by top specialists. Qualified Fazit: Die Sommerrodelbahn Altenberg macht unglaublich viel Spaß. Groß und Klein können sich hier nach Herzenslust austoben. Auf jeden Fall etwas, was man in den Sommerferien ausprobieren sollte.         

An Honest Perspective on find this. In the same way, in organization, entrepreneurship is the booming imagination of the new resolution, support, or innovation. This delivers the account perfect for parents with different children. The dissertation writing service providers are readily found across Earth, and certainly will typically be papernow provided through internet methods Zum selber testen

Der WochenKurier verlost 2 Familienpakete für die Sommerrodelbahn Altenberg. Bis zum 19. Juli teilnehmen und mit ein bisschen Glück rodelspaß für die ganze Familie gewinnen.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Virtuelle Fachkräftemesse ist gestartet

Meißen. Die erste Fachkräftemesse des Landkreises Meißen „Kommen & Bleiben – MEIne ReGion“ hat ihre Türen geöffnet. Rund 50 Unternehmen und Institutionen der Region präsentieren sich und ihre Stellenangebote unter www.meine-region-meissen.de. Eingeladen zu einem Bummel über das virtuelle Messegelände sind vor allem Pendler und Rückkehrer, aber auch Absolventen, Neueinsteiger, Berufsanfänger oder einfach an einem Jobwechsel Interessierte. Bereits auf der Startseite finden die Besucherinnen und Besucher umfangreiche Informationen. In kurzen Videos laden Landrat Ralf Hänsel, Vertreterinnen und Vertreter der Städte und Gemeinden, der Wirtschaftsförderung und von Unternehmen zu einem Besuch der Messe und einer Rückkehr in den Landkreis Meißen ein. In einer Übersicht finden sich zu allen 28 Städten und Gemeinden des Landkreises Kurzporträts mit Daten und Fakten zu Bildungsangeboten, Kinderbetreuung, Wohnen sowie Freizeit- und Kultureinrichtungen. Wie in der analogen Welt gliedert sich das virtuelle Messegelände in unterschiedliche Messehallen, in den sich Unternehmen und Firmen der verschiedenen Branchen präsentieren. Die Bandbreite der rund 50 ausstellenden Unternehmen und Institutionen reicht dabei von Industrie über Handwerk, Handel und Dienstleistung bis hin zu Soziales, Freizeit und Verwaltung. Der Einstieg in den Messebesuch kann über die Wahl einer Messehalle, aber auch eines konkreten Arbeitgebers erfolgen. In den jeweiligen Messehallen erblicken die Besucherinnen und Besucher um sich herum die Messestände. Auf diese kann man sich unter Nutzung der Pfeiltasten zubewegen. Auch eine mobile Anwendung der Messe ist möglich. An jedem Messestand finden die Besucherinnen und Besucher Informationen zum Unternehmen, Bilder, Flyer Broschüren, mitunter auch Videos. Selbstverständlich werden die Stellenangebote benannt und die Kontaktdaten sind abrufbar. Am Bildschirmrand unten rechts befindet sich ein Button. Dieser führt zu einem Feedback-Fragebogen. Die Besucherinnen und Besucher werden gebeten, diesen während oder am Ende des Besuchs auszufüllen. So kann der Landkreis aus den Besuchererfahrungen lernen und für die nächste bereits in Planung befindliche Messe Anpassungen und Verbesserungen vornehmen. Über den gesamten Zeitraum bis 31. Januar 2022 bietet die Messe den Vorteil, 24 Stunden sieben Tage die Woche geöffnet zu sein. Alle Interessierten können also zu einer für sie günstigen Zeit bequem vom Sofa aus auf Jobsuche gehen und Kontakte zu den regionalen Arbeitgebern knüpfen. Die Idee zur Fachkräftemesse resultiert aus dem Fakt, dass rund 38 Prozent der sozialversicherungspflichtigen Beschäftigten, die im Landkreis Meißen wohnen, teilweise schon lange Zeit in anderen Landkreisen oder Bundesländern arbeiten. Gleichzeitig ist die Nachfrage nach Fachkräften in den Unternehmen im Landkreis sehr hoch. Mit der Messe soll auf die mittlerweile geänderten und verbesserten Rahmenbedingungen zum Leben und Arbeiten im Landkreis Meißen hingewiesen und die Lust geweckt werden, über eine Rückkehr in das „alte“ Zuhause nachzudenken bzw. Wohn- und Arbeitsort wieder näher zueinander zu bringen. Die Fachkräftemesse „Kommen & Bleiben – MEIne ReGion“ führt der Landkreis Meißen in Kooperation mit der Wirtschaftsförderung Region Meißen GmbH (WRM), der Industrie- und Handelskammer Geschäftsstelle Riesa, der Handwerkskammer Dresden, der Kreishandwerkerschaft Meißen und der Agentur für Arbeit Riesa durch. (pm/Landratsamt Meißen)Die erste Fachkräftemesse des Landkreises Meißen „Kommen & Bleiben – MEIne ReGion“ hat ihre Türen geöffnet. Rund 50 Unternehmen und Institutionen der Region präsentieren sich und ihre Stellenangebote unter www.meine-region-meissen.de. Eingeladen zu…

weiterlesen