pm/asl

LEAG-Ausbildung erneut ausgezeichnet

Cottbus. Mit dem Siegel für exzellente Ausbildungsqualität ist die Lausitz Energie Bergbau AG und Lausitz Energie Kraftwerke AG (LEAG) von der Industrie- und Handelskammer (IHK) Cottbus ausgezeichnet worden.

Nach der Erstverleihung des Siegels 2019 bestätigt die IHK Cottbus damit den Ausbildern der LEAG an den Standorten Jänschwalde und Schwarze Pumpe erneut eine ausgezeichnete Arbeit. Die Auszeichnung wird seit dem Jahr 2016 an Unternehmen vergeben, die sich für eine qualitativ hochwertige Berufsausbildung einsetzen. Der Personalvorstand der LEAG, Jörg Waniek, nahm die Auszeichnungsurkunde am Cottbuser LEAG-Standort von dem Präsidenten der IHK Cottbus Peter Kopf entgegen. »Wir freuen uns und sind stolz auf diese Auszeichnung, weil sie eine Bestätigung dafür ist, dass wir unser Anliegen, bei jedem der von uns angebotenen Ausbildungsberufe eine Ausbildung auf höchstem qualitativen Niveau anzubieten, kontinuierlich, professionell und erfolgreich umgesetzt haben. Das war und ist gerade unter Corona-Bedingungen für die Kollegen von der Ausbildung und für die Auszubildenden nicht immer leicht«, sagt LEAG-Personalvorstand Jörg Waniek. »Diese Auszeichnung würdigt die großen Anstrengungen unseres Unternehmens, für die jungen Menschen Ausbildungsbetrieb erster Wahl zu sein. Wir werden auch in Zukunft gemeinsam mit erfahrenen Partnern für optimale Bedingungen in unserer Ausbildung sorgen, um mit den jungen Fachkräften gemeinsam am strukturellen Umbau und einer erfolgreichen Zukunft unseres Energieunternehmens zu arbeiten«.

Peter Kopf, Präsident der IHK Cottbus, sagt: »Ich bin stolz, dass wir der LEAG als größtem Ausbildungsbetrieb hier in Südbrandenburg wiederholt das Ausbildungssiegel verleihen durften. Das Unternehmen hat es mit einem bemerkenswerten Einsatz für seine Auszubildenden redlich verdient. Besonders hervorzuheben sind die umfangreichen Aktivitäten, bei welchen für jeden der 547 Auszubildenden das Richtige dabei ist, sei es mit Förderprogrammen, Gesundheitstagen oder Prämien für Ideenmanagement und Arbeitssicherheit.«

In einem Bewerbungsbogen galt es für die LEAG verschiedene Kriterien zu erfüllen. Dabei gab es die Unterscheidung in Pflicht- und Exzellenz-Kriterien. Pflichtkriterien müssen durch das Unternehmen in jedem Fall erfüllt werden. Exzellenz-Kriterien sind letztlich entscheidend für den Erhalt des Siegels. Bei den Exzellenz-Kriterien erfolgt eine Unterteilung hinsichtlich der Aspekte Berufsorientierung, Organisation der Ausbildung und weiterer Ausbildungsmerkmale.

Die LEAG konnte im Bereich der Berufsorientierung durch ihre Zusammenarbeit mit den Oberstufenzentren und Schulen der Region punkten, vor allem beim Thema Digitalisierung. Es gab gemeinsame Workshops zu Ausbildungsthemen an den OSZ-Standorten Forst und Weißwasser, mit der Peitzer Oberschule besteht eine Kooperationsvereinbarung. Hervorgehoben werden durch die IHK auch virtuelle Angebote für die Lehrstellenbörse und für Praktika.

Anerkennung fanden bei der Bewertung der IHK auch die Azubi-Austausche mit Unternehmen in Norwegen, Frankreich und Polen, die Teilnahme der LEAG-Ausbildung an der Interaktiven Berufsorientierungsbörse iBOB in Cottbus und der Ausbildungsmesse IMPULS in Cottbus sowie die von LEAG selbst organisierten Ausbildungskontaktmessen. Auch ein Inklusives Frühstück für Jugendliche mit Behinderung hatte die LEAG auf die Beine gestellt. Als Beispiele für weitere Aktivitäten werden unter anderem die IHK-Ausbildungsbotschafter, die Junior-Sicherheitspartner, die an allen LEAG-Standorten auf die Gewährleistung der Arbeitssicherheit achten; die Ausstattung von Azubis mit mobilen Endgeräten oder das Azubi-Patenmodell genannt.

Über die LEAG als Arbeitgeber

Mit etwa 7400 Mitarbeitern ist die LEAG einer der größten Ausbilder und Arbeitgeber im IHK-Kammerbezirk Cottbus. Derzeit erhalten bei dem Energieunternehmen 547 junge Menschen eine Ausbildung in insgesamt neun Berufen. Neben der klassischen Berufsausbildung bietet das Unternehmen Duale Studiengänge wie die Ausbildung als Bachelor of Science, Fachrichtung Informatik, und als der Bachelor in der Fachrichtung BWL in Kooperation mit der BTU Cottbus-Senftenberg an.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

2. HBL veröffentlicht Spielplan

Dresden. Am Mittwoch, 28. Juli, hat die 2. Handball-Bundesliga die Spielpläne für die neue Saison veröffentlicht. Daraus ergibt sich für das Team von Chefcoach Rico Göde die alleinige Saisoneröffnung gegen den TV Emsdetten am 10. September, 19.30 Uhr, in der BallsportARENA Dresden. Alle anderen Partien des 1. Spieltags finden Samstag oder Sonntag statt. Die erste Auswärtsfahrt treten die Tiger am 18. September zum TV Großwallstadt an. Zum Duell mit den Aufsteigern aus Liga 3 kommt es in der BallsportARENA erstmals am 10. Oktober (HC Empor Rostock) sowie am 26. Dezember (VfL Eintracht Hagen). Gegen einen der Absteiger aus der "Stärksten Liga der Welt" kommt es bereits am 3. Spieltag zu Hause gegen die TuSEM Essen. Chefcoach Rico Göde: "Der Reiz des Liga-Eröffnungsspiels ist für uns ein ganz besonderer und steigert die Vorfreude auf die neue Saison nach der kurzen Pause nochmal enorm. Für uns ist ein guter Start in die neue Saison sehr wichtig, darauf arbeiten wir in den kommenden Wochen akribisch hin, damit wir zum ersten Heimspiel bereits die ersten Punkte vor Zuschauern holen können." Sportlicher Leiter Karsten Wöhler: "Mit inzwischen 4 Ostderbys gewinnt die 2. Handball-Bundesliga aus Dresdner Sicht enorm an Attraktivität dazu. Zusätzlich steigern auch die 4 Absteiger aus der LIQUI-MOLY Handball-Bundesliga sowie die Altmeister VfL Gummersbach und HSC 2000 Coburg die Qualität der 20 Mannschaften starken Liga." (pm/HC Elbflorenz Dresden)Am Mittwoch, 28. Juli, hat die 2. Handball-Bundesliga die Spielpläne für die neue Saison veröffentlicht. Daraus ergibt sich für das Team von Chefcoach Rico Göde die…

weiterlesen