gb

ITL investiert trotz Corona

Pirna. Es ist ein Zeichen des Aufbruchs in Zeiten der Corona-Krise. Die ITL Eisenbahngesellschaft mbH investiert 2,4 Millionen Euro in den Wirtschaftsstandort Pirna.

Am 12. Mai fiel der Startschuss für einen Neubau der Instandhaltungswerkstatt am ITL-Standort in Pirna. Darin werden eine neue Reinigungsanlage sowie Lager- und Verwaltungsräume untergebracht sein. Der Spatenstich konnte aufgrund der aktuellen Situation natürlich nur im kleinen Kreis mit der maximal erlaubten Teilnehmerzahl und unter Einhaltung der vorgeschriebenen Sicherheitsabstände und Hygieneregeln stattfinden.    

Seit 2013 in Pirna

Die 1998 gegründete ITL (Import, Transport, Logistik) Eisenbahngesellschaft ist ein Verkehrsunternehmen mit Sitz in Dresden. Sie gehört zum Schienenlogistikunternehmen Captrain Deutschland, welche wiederum der französischen SNCF Logistics untergliedert ist.

Seit 2013 betreibt ITL in der Pirnaer Glashüttenstraße eines der modernsten Bahnbetriebswerke Europas. »Wir haben bisher sechs Millionen Euro in den Standort investiert. Jetzt brauchen wir mehr Loks, Ersatzteile und Schulungsräume«, sagt Jérôme Méline, Geschäftsführer der Captrain Deutschland GmbH. Die hiesige Werkstatt leistet dabei einen wichtigen Beitrag, damit der Schienengüterverkehr in der Region und international weiterhin reibungslos funktioniert. Der nahegelegene Güterbahnübergang Schöna ist der am zweitstärksten frequentierte in Deutschland. »Mit dem Neubau wollen wir zeigen, dass wir trotz Corona-Krise Innovationen vorantreiben und die Zukunftsfähigkeit unseres Unternehmens immer im Blick haben«, so Méline.

Fachwerkstatt erweitert

Die Fachwerkstatt für Lokomotiven und Waggons wird um 1.655 Quadratmeter erweitert, darin inbegriffen sind eine Reinigungsanlage für Züge mit einer Fläche von etwa 215 Quadratmeter und Lagerräume mit 720 Quadratmetern sowie neue Schulungs- und Sozialräume für 110 Mitarbeiter. Dadurch kann der Bestand an vorrätigen Ersatzteilen vergrößert und eine schnellstmögliche Reparatur der eigenen sowie der Fahrzeugflotten der Kunden gewährleistet werden. Für nicht regional ansässige Lokführer stehen nach Fertigstellung fünf Zimmer für Übernachtungsmöglichkeiten zur Verfügung. Fünf neue Schulungsräume sollen den Ausbildungsgängen zum Triebfahrzeugführer und Mechatroniker dienen. Die Werkstatt wird zudem nachhaltig betrieben, denn eine große Solaranlage soll zukünftig 75 Prozent des Stroms für diese erzeugen.

Fertigstellung im Dezember

Die Fertigstellung des zweistöckigen Neubaus ist für Dezember dieses Jahres geplant. »Die Stadt Pirna freut sich über die konsequente und erfolgreiche Entwicklung am Standort und natürlich über die damit verbundene Schaffung von Arbeitsplätzen«, so Steffen Möhrs, Leiter Stadtentwicklung der Stadt Pirna.

Daten und Fakten zur Werkstatt in Pirna

  • Eröffnung am 27.  Juni 2013
  • Eine der modernsten Werkstätten Europas
  • 3.000 Quadratmeter Gelände
  • 58 Mitarbeiter; 4 Auszubildende
  • 7.000 verschiedene Ersatzteile vorrätig
  • 4 Gleise (3 für Instandhaltung)
  • Nahezu alle Instandhaltungsleistungen an Loks und Waggons können selbst erbracht werden
  • 2/3 Instandhaltung eigener Fahrzeugflotte; 1/3 Fremdaufträge

 

 

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Mit den Rangern in die Nacht

Calau. In der Nacht sind alle Katzen grau und schon das kleinste Geräusch kann uns unvermittelt tief in die Glieder fahren. Die Geheimnisse der Nächte sind uns weitgehend fremd, unheimlich sogar. So verpassen wir leider manch faszinierende Begegnung. Mit Fledermäusen im todsicheren Blindflug, mit unerwartet bunten Nachtfaltern, mit lautlos vorbeischwebenden Eulen und nicht zuletzt mit betörenden Düften, die allein den Besuchern der Nacht vorbehalten bleiben.  Viele gute Gründe, einmal in diese geheimnisvolle Welt einzutauchen. Davon können sich auch die Teilnehmer der Langen Naturwacht-Nacht 2020 überzeugen. Im Naturpark Niederlausitzer Landrücken geht es am Freitag, den 14. August, in den kleinen, nördlich der Calauer Schweiz gelegenen Ort Cabel. Eingeladen sind besonders Familien mit Kindern. Pandemie bedingt ist die Teilnehmerzahl auf 15 Personen begrenzt. Treff ist um 20.00 Uhr an der alten Ziegelei. Die abendliche Exkursion beginnt mit der Besichtigung des alten Ringofens, der kleine, lichtscheue Kobolde beherbergt. An weiteren Erlebnisstationen können, begleitet durch fachliche Erläuterungen von Mitgliedern des NABU, Fledermäuse, Nachtinsekten und bei freiem Nachthimmel Sterne beobachtet werden. Die Nachtexkursion ist etwa 3 km lang und endet gegen 23.30 Uhr. Für den Rückweg ist unbedingt eine Taschenlampe erforderlich. Auf einen Blick Termin: Freitag, 14.08.2020, 20.00 bis 23.30 Uhr Treffpunkt: Cabel bei Calau, An der alten Ziegelei Kosten: Die Führung ist kostenfrei. Um eine Spende für den Naturschutz wird gebeten.  Hinweise: Taschenlampe und festes Schuhwerk erforderlich. Anmeldung:  bis 13.08.2020, 14.00 Uhr unter 0175 7213080 oder an landruecken@naturwacht.de In der Nacht sind alle Katzen grau und schon das kleinste Geräusch kann uns unvermittelt tief in die Glieder fahren. Die Geheimnisse der Nächte sind uns weitgehend fremd, unheimlich sogar. So verpassen wir leider manch faszinierende Begegnung. Mit…

weiterlesen