vf

»Wirtschaftsmeile« beim Tag der Sachsen nutzen

Riesa. Einladung auf die Wirtschaftsmeile beim Tag der Sachsen in Riesa.

Die Stärke Riesas als Wirtschaftsstandort beruht auf der Vielseitigkeit seiner Wirtschaftsstruktur. Das soll auch auf der Wirtschaftsmeile beim Tag der Sachsen zu erleben sein. Hochpotente Unternehmen vertrauen auf den Wirtschaftsstandort Riesa.

Neben Global Playern wie beispielsweise der Neways Electronics GmbH & Co. KG, Feralpi Stahl, Goodyear Dunlop Tires Germany GmbH oder Vallourec Deutschland GmbH sowie bekannten Marken wie der Teigwaren Riesa GmbH begründen vor allem auch Unternehmen aus dem klein- und mittelständischen Bereich die wirtschaftliche Basis der Region.

Mit dem VFUP Riesa e.V. besitzt Riesa einen anerkannten Forschungsdienstleister auf den Gebieten der Rohrherstellung, Umformtechnik und Weiterbildung für Industriemitarbeiter. Durch die Kontakte des Vereins und in Kooperation mit der Stadtverwaltung konnte der Investor Vallourec Deutschland GmbH gewonnen werden. Er betreibt das Rohrforschungszentrum in Gröba, das weltweit modernste Zentrum seiner Art. Der Hafen Riesa, zweitgrößter Binnenhafen der neuen Bundesländer, ist mit einem leistungsfähigen trimodalen Containerterminal ein wichtiger Umschlagplatz zwischen Elbe, Schiene und Straße. »Die Entwicklung zur Industriestadt hat Riesa geprägt. Daran haben viele Unternehmen und Branchen einen großen Anteil, die man außerhalb der Stadtgrenzen in erster Linie nicht direkt mit Riesa verbindet«, sagt Riesas Oberbürgermeister Marco Müller.

»Aus diesem Grund möchten wir den hiesigen Wirtschaftsunternehmen die Möglichkeit geben, sich und ihre Produkte auch beim Tag der Sachsen zu präsentieren, für sich zu werben und mit uns gemeinsam die Nachhaltigkeit dieses Festes zu nutzen. Ich sehe darin eine große Chance für unsere Wirtschaft«, so Müller weiter. Die Organisatoren planen im Rahmen des größten sächsischen Volksfestes eine Wirtschaftsmeile. »Die heimische Wirtschaft kann dabei zeigen, was sie alles zu bieten hat«, sagt fasst der Oberbürgermeister zusammen.

Diese Themenmeile soll auch dazu beitragen, Nachwuchs zu akquirieren und in der Region zu halten. »Ich bin sehr froh, dass wir dank der Staatlichen Studienakademie Riesa den Nachwuchs in hoher Qualität und der notwendigen Quantität direkt bei uns ausbilden können«, so Müller weiter. Die Staatliche Studienakademie wurde 1992 in Riesa gegründet, ist Teil der Berufsakademie Sachsen und mittlerweile ein wichtiger Partner für die mittelständische Wirtschaft.

Anmeldungen für die Wirtschaftsmeile zum »Tag der Sachsen« unter 03525/601366 oder festjahr@in-riesa.de  (Infos unter www.tagdersachsen2019.de )

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Eggerts SachsenWind: Kretschmers Blindheit?

Sachsen. In die Familie der Mecklenburger Herzöge heirateten über Generationen hinweg junge Damen aus der russischen Zarenfamilie ein. Aber nicht das ist es, was die Schweriner Landesregierung antreibt, trotz aller Sanktionen enge politische und vor allem wirtschaftliche Beziehungen zum Oblast Leningrad zu pflegen – und auch die Moskauer Regierung samt Präsident Putin nicht auszusparen. Großes Medienecho hat das bislang nicht ausgelöst. Daran gemessen erntete Sachsens Regierungschef jüngst einen Entrüstungs-Sturm, als er sich mit Putin traf, wirtschaftliche Probleme erörterte, ihn nach Sachsen einlud und davon sprach, »der Osten« habe eine eigene Sichtweise auf Russland. Die Frankfurter Allgemeine vermutete darob bei Michael Kretschmer geistige Verwirrung. Starker Tobak – obwohl (oder gerade weil!) Kretschmer völlig richtig liegt: Er entspricht der durchaus besonderen Gefühlslage vieler Sachsen gegenüber »den Russen« und wohl auch der besonderen wirtschaftlichen Interessenlage Sachsens. Und hoffentlich provoziert er damit endlich die (west-)bundesdeutsche Bereitschaft, wieder intensiv mit »Moskau« zu reden. Und nicht nur verdruckst Nordstream 2 gegen Widerstände aus den USA, Polen oder der Ukraine zu verteidigen. Ihr Hans EggertIn die Familie der Mecklenburger Herzöge heirateten über Generationen hinweg junge Damen aus der russischen Zarenfamilie ein. Aber nicht das ist es, was die Schweriner Landesregierung antreibt, trotz aller Sanktionen enge politische und vor allem…

weiterlesen