vf

"Offene Werkstatt" startet

Riesa. Handwerker der Zukunft entstehen nicht in einer digitalen Wolke. Um Jugendliche vom Handwerk zu begeistern, müssen sie neugierig auf die Erfahrungen der Handwerker werden.

Die Kreishandwerkerschaft hat aus diesem Grund das Konzept einer offenen Werkstatt ins Leben gerufen, um die größte Herausforderung des Handwerks - den Fachkräftemangel - zu meistern. Schüler als auch das Handwerk der Elbregion können davon profitieren. Gelingen soll dies ganz aktuell mit den innovativen Freizeitangeboten, in denen ein Mentor aus dem Handwerk Projekte mit Jugendlichen zunächst in den Bereichen Elektro, Metall und Bau umsetzt.

»Der offene Zugang zu Material, Werkzeugen und Wissen soll kreative und unentdeckte Potentiale fördern, die eine spätere Berufswahl erleichtern können«, erklärt Stephan Franck vom Qualifizierungszentrum Riesa

Die Offene Werkstatt als Pilotprojekt

Ab den Sommerferien begleiten deshalb in Projektkooperationen drei Handwerksbetriebe: die Köhler GmbH für den Bereich Elektro, Stratos GmbH für den Bereich Metall und TSM Bau GmbH für den Bereich Bau mit ihren betrieblichen Ausbildern ein Handwerkercamp in der Werkhalle Lange Straße 51c (hinter Musikschule in Weida). Darüber hinaus werden mit den Handwerksunternehmen Konzepte für das Schuljahr 2020/21 erarbeitet, die in den Bereichen GTA etabliert werden sollen. Weitere Handwerkercamps in den kommenden Ferien sind bereits in Planung. »Junge Talente sollen mit einem vielschichtigem Angebot vor Ort für das lokale Handwerk interessiert sowie für weitere handwerkliche Tätigkeiten begeistert werden«, fügt er an.

Die Projekttage und Repair-Café

Die Projekttage innerhalb der offenen Werkstatt werden für Schüler jeder Altersgruppen offengehalten. Aber die Anzahl der Teilnehmer ist jeweils auf sieben Jugendliche begrenzt. Um den Charakter der offenen Werkstatt als eine Begegnungsstätte für junge Menschen weiter zu etablieren, ist ein »Repair-Café« mit einem wechselnden Themenangebot angedacht.

Die Ziele

Mit neuen Technologien, traditionellen Handwerk und einem Mitmach-Effekt wird ein hoher Grad an Identifikation der Jugendlichen mit einem Handwerkszweig erzeugt, die einlädt in Zukunft als Handwerker in der Elblandregion zu arbeiten. Ein weiteres Ziel im handwerkliche Projekt ist die Offenheit gegenüber neuen Partnern. Neue Ideen sind bei den teilnehmen Handwerksfirmen, der Kreishandwerkerschaft und dem Qualifizierungszentrum Region Riesa GmbH jederzeit willkommen.

Workshops:

»Da geht mir doch ein Licht auf: Bau Deine eigene Designlampe«: 20. bis 24. Juli

 »Mal mal!: Gestalte Deine eigene Wand«: 10. bis 14. August

 Teilnahmegebühr jeweils 50 Euro incl. Mittagessen

 Anmeldung unter 0157/51709375 oder franck@qz-riesa.de (Restplätze sind noch frei!)

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Krone Bautzen: Förderverein kündigt Vertrag

Bautzen. Der Krone-Förderverein hat den bestehenden Mietvertrag zum Jahresende gekündigt. Das bestätigt auch die Geschäftsführerin der Bautzener Wohnungsbaugesellschaft (BWB) Kirsten Schönherr auf Nachfrage, die für die Immobilie in der Verantwortung steht. Utta Winzer vom Krone-Förderverein begründet die Entscheidung dahingehend, »dass die gesamte Organisation sehr umfangreich für einen ehrenamtlichen Verein auf Dauer ist.« Außerdem stehe die große Kostenfrage im Raum. »20.000 Euro hängen in der Luft, für die der Verein gehaftet hätte. Aus diesem Grund haben wir die Notbremse gezogen«, so Utta Winzer weiter. Gemeint sind die Mietkosten in Höhe von 70.000 Euro. Die Stadt würde einen Zuschuss von 50.000 Euro geben, die restlichen 20.000 Euro müssten vom Verein erwirtschaftet werden. In Zeiten von Corona kein leichtes Unterfangen. Verein bleibt Krone weiter erhalten Für den Verein geht es dennoch weiter. Die 20 Mitglieder werden sich auch weiterhin mit der Belebung der Krone beschäftigen. Zumal die Betreibung durch den Förderverein nur eine Übergangslösung gewesen wäre. Wunschlösung ist eine Tochtergesellschaft, die die Betreibung der Krone übernimmt. Der Förderverein würde als Vermittler zwischen Betreiber und den interessierten Personen agieren. Denn viele Bürger haben dem Krone-Förderverein Anregungen und Pläne mitgeteilt, die mit dem künftigen Betreiber abgesprochen werden können. Veranstaltungen finden statt Bis zum Jahresende werden Veranstaltungen wie die Jugendweihe, ein Benefizkonzert sowie die Demokratiekonferenz stattfinden.Der Krone-Förderverein hat den bestehenden Mietvertrag zum Jahresende gekündigt. Das bestätigt auch die Geschäftsführerin der Bautzener Wohnungsbaugesellschaft (BWB) Kirsten Schönherr auf Nachfrage, die für die Immobilie in der Verantwortung steht. …

weiterlesen

Startschuss für umweltfreundliches Kraftwerk

Bautzen. Für 10 Millionen Euro baut die ENSO auf dem Grundstück der Energie- und Wasserwerke (EWB) an der Thomas-Müntzer Straße ein Blockheizkraftwerk. Künftig kann das neue Kraftwerk über 10.000 Haushalte mit Strom und 2500 Haushalte mit Wärme versorgen. Die Anlage spart dabei jährlich 4100 Tonnen CO2 ein. 80 Prozent des Wärmebedarfs können gedeckt werden Die Kraft kommt von zwei Modulen – Motor und Generator -  die eine Leistung von 3,36 Megawatt elektrisch sowie 3,6 Megawatt thermisch pro Modul erzeugen kann. Das Blockheizkraftwerk ist besonders umweltfreundlich, weil es Wärme und Strom nach dem Prinzip der Kraft-Wärme-Kopplung effizient nutzt. 80 Prozent des Wärmebedarfes können in Verbindung mit der bestehenden EWB Anlage gedeckt werden. Das unterstreicht die partnerschaftliche Zusammenarbeit zwischen der ENSO und der Energie- und Wasserwerken Bautzen. Die Planer rechnen mit der Inbetriebnahme der Anlage im Sommer 2021. Bauherren profitieren vom neuen Kraftwerk Laut Erneuerbare-Energien-Gesetz müssen Bauherren einen Teil der Wärme über Regenerative Energien oder aus einer Kraft-Wärme-Kopplungsanlage beziehen. Die neue Anlage der ENSO erfüllt diese Erwartungen und kommt den Eigentümern entgegen. Das Blockheizkraftwerk arbeitet vollautomatisch. Lediglich zwei Mitarbeiter werden für Wartungsarbeiten temporär an der Anlage vor Ort sein. Bürgermeister Dr. Robert Böhmer ließ sich beim Baustart mit den beiden Geschäftsführern der EWB, Kai Kaufmann und Andrea Ohm, die komplexe Anlage von ENSO Verantwortlichen erklären. Für 10 Millionen Euro baut die ENSO auf dem Grundstück der Energie- und Wasserwerke (EWB) an der Thomas-Müntzer Straße ein Blockheizkraftwerk. Künftig kann das neue Kraftwerk über 10.000 Haushalte mit Strom und 2500 Haushalte mit Wärme versorgen. Die…

weiterlesen