vf

Ein Ort mit 120 Jahren Friseurtradition

Riesa. Das Familienunternehmen Patzschke feiert sein 80-jähriges Bestehen und sorgt für frische Haarpracht der Riesaer. Frisiert wird aber an Ort und Stelle schon viel länger...

Am 15. Mai 1939 kaufte und eröffnete Friseurmeister Alfred Patzschke gemeinsam mit seiner Frau Gertrud das Damen- und Herrenfriseurgeschäft an der Pausitzer Straße 6 in Riesa. Er übernahm die Geschäftsräume von Franz Rothe, der bereits auf eine 40-jährige Tätigkeit zurückgeblickt hatte. Leider überlebt Alfred Patzschke den Zweiten Weltkrieg nicht. Er fiel 1942 an der Ostfront.

Nun musste Gertrud Patzschke schnell ihre Meisterprüfung ablegen, um das Geschäft weiter führen zu können. Das gelang ihr mit viel Fleiß. Sie bildete insgesamt 25 Lehrlinge aus und errang mehrere der beliebten Schaufensterpreise. Viele Besucher im Salon waren mittlerweile treue Stammkunden. 1964 absolvierte die 2. Generation, Sohn Jochen Patzschke, den Meisterabschluss und übernahm schließlich 1980 den Salon.

In dieser Zeit unterstützte ihn vor allem seine Frau Christine und ein fleißiges Mitarbeiterteam. Denn damals stand nicht nur das Bedienen der Kundschaft im Vordergrund, sondern auch die Materialbeschaffung war für einen privaten Handwerksbetrieb mehr als abenteuerlich. So war an neue Ausstattung oder Kabinettware nicht leicht heranzukommen, denn die Vertreter kamen noch nicht ins Haus.

Auch sah es in einem Friseusalon der damaligen Zeit ganz anders aus, als heute: Der Salon war strikt in Damen und Herren unterteilt. Im Bereich für die Damen - im hinteren Salon - gab es noch Trennwände (Kabinen). Schließlich wollte man ja nicht gesehen werden, wenn man gerade seine Dauerwelle oder frische Haarfarbe erhielt. Heute ist alles heller und freundlicher gestaltet.

Nach dem man das Haus nach der Wende von der Gebäudewirtschaft zurückgekauft hatte, blickte man voller Tatendrang in die Zukunft. Der erste große Umbau erfolgte kurz nach der Wende 1992 mit vielen neuen Möglichkeiten. 1993 stieg die 3. Generation ins Geschäft ein: Tochter Annett arbeitet nach ihrer Meisterausbildung im heimischen Salon mit und übernimmt 2002 die Geschäftsangelegenheiten. Ihr zur Seite hilft ihre langjährige Angestellte Marion Schubert weiterhin mit.

Dann wurde das Geschäft noch mal 2015 umgebaut, renoviert und an die Ansprüche der heutigen Zeit angepasst. »Ohne unsere treue Kundschaft, wäre es meinen Großeltern und Eltern nicht möglich gewesen, so lange am Markt zu bestehen und auch die schwierigen Zeiten zu meistern, dafür danken wir allen von Herzen«, fügt Annett Zahn an. Man sei ein echter Familienfriseur und für alle Kundenwünsche offen: Farben, Strähnchen, Schnitte, Dauerwellen, Haarverlängerungen, aber auch viele Festtagsfrisuren werden gern gestaltet.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Eggerts Ostwind – Wer hat die Wahl?

Sachsen. Am Sonntag haben wir, wie uns im Wahlkampf zuweilen versichert wird, die Wahl. Wer sich die Briefwahlunterlagen hat schicken lassen, kann das zumindest im Prinzip bestätigen. Wo kommunale Vertretungen zu bestimmen sind, ist der einschlägige Wahlzettel noch einigermaßen übersichtlich (auf meinem standen Vertreter von drei Parteien, vier örtlichen Bündnissen, dazu drei Einzelkandidaten). Der Wahlzettel fürs Europaparlament dagegen erreicht die Höhenmaße von anderthalb Zeitungsseiten. Also bitte: Nehmen Sie sich viel Zeit für den Besuch des Wahllokals. Wobei wir von denjenigen, die auf diesem Wahlzettel verzeichnet sind, nur wissen, dass sie, genügend Stimmen vorausgesetzt, ins Europaparlament einziehen. Ob einer oder eine davon später Chef oder Chefin der europäischen Kommission wird, wissen wir nicht. Manfred Weber, von dem uns die Deutschland-Union beispielsweise versichert, er habe beste Chancen, dies zu werden, ist das selbst dann noch nicht, wenn Europas Konservative als stärkste Kraft aus der Wahl hervorgehen. Denn: Seine tatsächlichen Wähler sind die Regierungs-Chefs der EU-Staaten. Und die halten an ihrem Privileg fest, den Kommissionspräsidenten zu bestimmen. Soweit zum Thema: Wir haben die Wahl. Gastkommentar von Hans EggertAm Sonntag haben wir, wie uns im Wahlkampf zuweilen versichert wird, die Wahl. Wer sich die Briefwahlunterlagen hat schicken lassen, kann das zumindest im Prinzip bestätigen. Wo kommunale Vertretungen zu bestimmen sind, ist der einschlägige…

weiterlesen