ak

Riesaer Hafen boomt trotz Dürre weiter

Order online and enjoy fast service, top this website quality and reasonable prices.net - Learn How to Write and Deliver a Memorable Riesa. Trotz Niedrigwasser schafft Riesa einen neuen Rekord beim Containerumschlag.

thesis sentence generator http://www.ccq.gouv.qc.ca/fileadmin/constats/?help-writing-dissertation-proposal-workshop Free what are the disadvantages of us foreign aid dissertation sur la culture gnrale Trotz der langen Trockenheit und der geringen Wasserstände der Elbe konnte Heiko Loroff, Geschäftsführer der Sächsischen Binnenhäfen Oberelbe (SBO), eine positive Bilanz für das vergangene Jahr ziehen. Obwohl die Elbe sieben Monate lang als Transportweg nicht zur Verfügung gestanden habe, hätten an den Standorten der Hafengruppe in Deutschland und der Tschechischen Republik 2,64 Millionen Tonnen Güter umgeschlagen werden können. Das sei nur ein Prozent weniger als im Jahr zuvor.

Die deutschen Häfen der Gruppe – Dresden, Riesa, Torgau und Mühlberg – konnten den Umschlag sogar von 1,87 auf 1,88 Millionen Tonnen steigern. In Anbetracht dieser Zahlen verwundert es nicht, dass es bei der SBO trotz des Rückganges der per Schiff transportierten Tonnage weder Entlassungen noch Kurzarbeit gab. Dennoch wird nach Loroffs Ansicht das Betriebsergebnis durch die Trockenheit in Mitleidenschaft gezogen. »Wenn das Schiff als Verkehrsträger ausfällt, dann werden die Transporte auf Straße und Schiene teurer«, erläuterte der SBO-Geschäftsführer.

Heiko Loroff konstatierte, dass 82 124 Tonnen Schiffsladung das schlechteste Ergebnis der SBO seit deren Bestehen sei. In Riesa wurde 2017 noch 106 Schiffe abgefertigt, 2018 waren es lediglich 77. Einen Superlativ mit positivem Vorzeichen konnte der SBO-Geschäftsführer dennoch vermelden. Der Containerumschlag im Hafen Riesa wuchs im vergangenen Jahr von 42 907 auf 43 541 Containereinheiten. Beim Containerumschlag arbeite man hinsichtlich der Umschlagtechnik und der Aufstellflächen an der Grenzen des Machbaren. Er hoffe, dass auf den letzten Erörterungstermin zum neuen Containerterminal auf dem Südkai, der Ende März angesetzt sei, bald ein Planfeststellungsbeschluss folge. »Der Hafen Riesa erzielte im Rahmen der SBO in allen Bereichen das höchste Wachstum«, stellte Heiko Loroff fest.

In Riesa legte der Umschlag von 1,19 Millionen Tonnen im Jahr 2017 auf 1,21 Millionen Tonnen (2018) zu. Seit Jahresbeginn hat die SBO einen neuen Partner, der die Elbe-Container-Linie fährt. Auf ihr werden – ausreichend Wasser im Fluss vorausgesetzt – zwei Mal wöchentlich per Binnenschiff Container von Riesa nach Hamburg befördert. Neben dem Transport auf dem Binnenschiff gäbe es von Riesa nach wie vor die Zugverbindung in die Seehäfen Hamburg und Bremerhaven. Sie werde derzeit fünf Mal pro Woche bedient. Außerdem biete man am Standort Riesa Leistungen rund um den Container wie Reparaturen, Reinigungen und Sonderbauten an. Dass habe für die Kundschaft vor Ort den Vorteil, dass hier jederzeit Container zur Verfügung stünden.

Professional Example Of Research Topic Proposal for students at all universities. Accredited editor. Grammar, spelling, punctuation, referencing. Rekord:

Our Custome Essays service allows you to check the progress of your order at any time, and ask your writer to revise parts you dont like. If you believe the whole paper could be improved, you can ask for as many revisions as you find necessary as it is a cheap reliable essay writing service. But, keep in mind that you can do it only before you release the payment for your order or its Im Jahr 2018 erreichte der Hafen Riesa ein Rekordergebnis beim Containerumschlag seit bestehen des Terminals: 43 541 Containereinheiten wurden umgeschlagen (+1,5 Prozent)

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Wegen Maske: Mann rastet völlig aus

Dresden. Am Sonntagmittag ermahnten Bundespolizisten im Bahnhof Dresden Neustadt einen Mann, der ohne die vorgeschriebene Mund-Nasen-Bedeckung unterwegs war. Die Beamten wiesen ihn freundlich auf diesen Missstand hin. Seine Reaktion darauf: "Ich muss gar nichts, du Kasper!" Daraufhin wollten die Beamten eine Identitätsfeststellung durchführen. Trotz mehrfacher Aufforderung stehen zu bleiben, entfernte sich der Mann in Richtung Bahnhofsvorplatz. Dort angekommen stiegen er, eine Frau und drei kleine Kinder in einen geparkten VW Golf. Auch hier scheiterte die Kommunikation der Bundespolizisten. Die mehrmaligen Aufforderungen das Fahrzeug zu verlassen, ignorierte er und versuchte stattdessen aus der Parklücke auszuparken, wobei er provokativ den Motor aufheulen ließ. Dabei touchierte er zwei Beamte im Knie- und Schienbeinbereich. Die Beamten wurden leicht verletzt, sind aber weiter dienstfähig. Den Bundespolizisten gelang es, die Weiterfahrt zu unterbinden. Da sich der 34-Jährige aktiv geweigert und widersetzt hatte, mussten die Beamten unmittelbaren Zwang anwenden und den Mann fesseln. Dabei zog sich der Dresdner blutendende Wunden an Nase und Lippe zu. Dazu schrien der Mann und die Frau lautstark herum und beleidigten die Polizisten erneut mit ehrverletzenden Worten. Die Bundespolizei Dresden hat Ermittlungen wegen des Widerstandes gegen Vollstreckungsbeamte, gefährlicher Körperverletzung, Nötigung und Beleidigung eingeleitet.Am Sonntagmittag ermahnten Bundespolizisten im Bahnhof Dresden Neustadt einen Mann, der ohne die vorgeschriebene Mund-Nasen-Bedeckung unterwegs war. Die Beamten wiesen ihn freundlich auf diesen Missstand hin. Seine Reaktion darauf: "Ich muss gar…

weiterlesen

Neue Mensa am Oberstufenzentrum

Elsterwerda. Der Landkreis investiert derzeit weiter kräftig in seine Schulen. Davon profitierte unlängst auch die neue Mensa am Oberstufenzentrum in Elsterwerda, Feldstraße 7a. Der bisherige Speiseraum war in einem ehemaligen Klassenraum auf kleiner Fläche (32 Quadratmeter) untergebracht und entsprach nicht den heutigen Anforderungen zur Gewährleistung einer ordnungsgemäßen Schülerspeisung. Die neue Mensa wurde als eingeschossiger Erweiterungsbau an das vorhandene Schulgebäude angebaut. Sie ist barrierefrei erschlossen und verfügt über akustische Elemente zur Geräuschdämmung sowie Sonnenschutzvorrichtungen. Das Dach der Mensa wurde so ausgebildet, dass es gleichzeitig den Eingangsbereich des Schulgebäudes überdacht. Die neue Mensa verfügt jetzt über 92 Sitzplätze, die von den rund 180 Schülerinnen und Schülern im Alter zwischen 16 und 20 Jahren sowie vom OSZ-Lehr- und Schulpersonal genutzt werden. Gleichzeitig entstanden eine neue Ausgabeküche sowie ein Personal-WC. Abgerundet wurde die Baumaßnahme mit einer Neugestaltung der Außenanlagen, die unmittelbar an die Mensa angrenzen. Insgesamt investierte der Landkreis mit Fördermitteln gut 350 000 Euro in den Standort. Ein anderes Bauvorhaben, das bereits fertiggestellt wurde, betrifft das Elsterschulzentrum in Elsterwerda. Aufgrund seiner vorhandenen Bebauung mit Schule, Aula, Turnhalle und Zirkuszeltverfügt der Standort über vielfältige Nutzungsmöglichkeiten mit entsprechendem Besucherverkehr. Der bisherige Parkplatz auf dem Schulgelände (Westliche Feldmark) war bislang unbefestigt und ohne Anbindung an einen Vorfluter. Das führte dazu, dass nicht nur der Parkplatz bei Starkregen kaum nutzbar war, auch das Aulagebäude war aufgrund seiner Höhenlage gefährdet. Die erfolgte Sanierung hat jetzt Abhilfe geschaffen. Dabei wurde die Entwässerung sichergestellt. Die bisher unbefestigte Parkplatzfläche wurde zu einem befestigten Parkplatz mit 40 Stellplätzen und einem Behindertenparkplatz inklusive Beleuchtung ausgebaut. Dazu wurden die Eingangssituationen aufgewertet und an Zufahrten und als Schattenspender Bäume, Bodendecker und Hecken gepflanzt. Gleichzeitig wurde die Bushaltestelle zur Erhöhung der Sicherheit verlegt. Alles in allem flossen in diesen Standort mit Förder- und Eigenmitteln rund 350 000 Euro. Insgesamt stehen für Investitionen an Schulen des Landkreises aus dem Kommunal-Investitionsfördergesetz 2 bis maximal Ende 2022 rund 7,3 Millionen Euro zur Verfügung. Die Summe setzt sich aus Bundesmitteln für finanzschwache Kommunen zusammen (rund 5,9 Millionen Euro), die für Investitionen in die Schulinfrastruktur gewährt wurden. Zusammen mit den Eigenmitteln des Landkreises (1,4 Millionen Euro) ist das Geld in verschiedene Bauvorhaben an neun Schulen des Landkreises in Bad Liebenwerda, Elsterwerda, Falkenberg, Finsterwalde und Herzberg geflossen. »Mit diesen Investitionen machen wir unsere Schulen weiter fit für die Zukunft. Als Eigentümer und Bauherr haben wir bereits in den zurückliegenden Jahren viel in moderne, ansprechende und gut ausgestattete Schulen bei uns im Landkreis investiert und können unseren Kindern deshalb heute und in Zukunft gute Angebote machen«, sagte Landrat Christian Heinrich-Jaschinski.Der Landkreis investiert derzeit weiter kräftig in seine Schulen. Davon profitierte unlängst auch die neue Mensa am Oberstufenzentrum in Elsterwerda, Feldstraße 7a. Der bisherige Speiseraum war in einem ehemaligen Klassenraum auf kleiner Fläche (32…

weiterlesen