hg

"Krankes Gesundheitssystem" - Antworten der Ministerin - 01

Südbrandenburg. Jetzt antwortet die Staatsministerin für Soziales und Verbraucherschutz auf unsere Fragen: Über Wochen besuchte WoKu Kliniken, Hausärzte und Pflegeeinrichtungen, ließ Leser zu Wort kommen, benannte die Probleme und bat die politisch Verantwortlichen um Antworten.

Region. Im ersten von insgesamt vier Fragekomplexen (Pflege, Kliniken, MDK, Hausärzte) soll es um das große Thema Pflege gehen. Lesen Sie ab jetzt wöchentlich die Ausführungen der Ministerin auf unsere Fragen.

Pflegeeinrichtungen ringen um Personal
Der Fachkräftebedarf in der Pflege hat viele Gründe, das liegt nicht nur an den schwierigen Arbeitsbedingungen. Allein durch die demografische Entwicklung steigt die Zahl der Pflegebedürftigen seit Jahren und künftig noch weiter an. Das trifft die ländlichen Regionen noch stärker als die Städte und den Osten stärker als den Westen. »Dagegen können wir zunächst nicht viel machen außer Kinder in die Welt setzen bzw. Familien fördern und die Zuwanderung und Ausbildung von Fachkräften unterstützen. Das tun wir auch«, sagt die sächsische Pflegeministerin Barbara Klepsch (CDU). So ist der Etat für Soziales im Doppelhaushalt 2019/2020 mit 2,2 Milliarden Euro so hoch wie noch nie.
Laut Statistik leben in Sachsen rund 205.000 Pflegebedürftige. Davon werden drei Viertel zu Hause betreut. »Ich habe eine hohe Achtung vor all jenen, die ihre Angehörigen selbst pflegen. Es ist unser erklärtes Ziel, dass möglichst viele Menschen so lange wie möglich in ihrer vertrauten Umgebung bleiben können und dort gepflegt werden. Ich verstehe aber auch, dass das in der heutigen Arbeitswelt und aufgrund der jeweiligen gesundheitlichen und wohnlichen Situation nicht immer möglich ist«, so die Ministerin. 29,4 Prozent der Pflegebedürftigen (60.247 Personen) nehmen ambulante Pflegeleistungen in Anspruch und 24,9 Prozent (50.997 Personen) vollstationäre Pflegeleistungen.  
Um die Entwicklung abzumildern, hat Sachsen schon früh einen eigenen Weg eingeschlagen, hat regionale Pflegekoordinatoren etabliert, eine Pflegedatenbank ins Netz gestellt, fördert das altersgerechte Wohnen und holt die Akteure in regionalen Pflegedialogen an einen Tisch. Im vorpflegerischen Bereich fördert der Freistaat beispielsweise Alltagsbegleiter. Diese stehen betagten Menschen, die (noch) nicht pflegebedürftig sind, im Alltag unterstützend zur Seite. Sie helfen beim Einkauf, begleiten bei Behördengängen, zum Arzt oder zu Seniorentreffen, sie helfen im Haushalt, lesen vor, gehen mit zu Veranstaltungen oder auch in die Gemeindeversammlung. »Wir wollen nicht nur ein würdevolles Leben unserer älteren Mitmenschen, wir wollen auch, dass sie weiter am gesellschaftlichen Leben teilhaben, dass sie mitreden und mitgestalten. Gerade in diesen bewegten Zeiten ist es wichtig, dass sich die Erfahrenen und Besonnenen mit ihren Kompetenzen einbringen«, sagt Barbara Klepsch.

Hoher Bedarf an Alltagsbegleitern
Alltagsbegleiter können übrigens alle werden, die geeignet sind und sich ehrenamtlich nützlich machen wollen – der Bedarf ist groß, die Freude über die Hilfe auch. Zum Stand 2017 waren in Sachsen 1.333 Alltagsbegleiter unterwegs.
Zudem gibt es die Angebote zur Unterstützung im Alltag. Sie tragen dazu bei, Pflegepersonen zu entlasten, und helfen Pflegebedürftigen, möglichst lange  in ihrer häuslichen Umgebung zu bleiben, soziale Kontakte aufrechtzuerhalten und ihren Alltag weiterhin möglichst selbstständig bewältigen zu können.  
Angebote zur Unterstützung können sein: Betreuung insbesondere durch ehrenamtliche Helfer unter pflegefachlicher Anleitung, gezielte Entlastung bzw. beratende Unterstützung von pflegenden Angehörigen, Angebote zur Entlastung im Alltag. Zudem gibt es in Sachsen mehr als 2.000 Nachbarschaftshelfer. Sie entlasten zu Hause lebende Pflegebedürftige und Personen mit einem erheblichen Bedarf an allgemeiner Beaufsichtigung und Betreuung.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

SGD: Über­g­angs­ko­or­di­na­tor für Nach­wuchs Aka­de­mie

Dresden. Ver­eins­le­gen­de und Eh­ren­spiel­füh­rer Hans-Jür­gen „Han­si“ Krei­sche hat einen Ein­jah­res­ver­trag bis zum 30. Juni 2021 als haupt­amt­li­cher Über­g­angs­ko­or­di­na­tor im Nach­wuchs­be­reich der SG Dy­na­mo Dres­den un­ter­schrie­ben. Krei­sche, der in den letz­ten Jah­ren be­reits punk­tu­ell im Be­reich Scou­ting für den Leis­tungs­be­reich von Dy­na­mos Nach­wuchs Aka­de­mie ar­bei­te­te, wird ab so­fort die in­di­vi­du­el­le und sport­li­che Be­treu­ung der Per­spek­tiv­spie­ler über­neh­men so­wie als kom­mu­ni­ka­ti­ve Schnitt­stel­le zwi­schen Li­zenz- und Nach­wuchs­be­reich hin­sicht­lich der Per­spek­tiv­spie­ler fun­gie­ren. „Wir freu­en uns, dass wir mit Hans-Jür­gen Krei­sche ei­nen aus­ge­wie­se­nen Ex­per­ten als Über­g­angs­ko­or­di­na­tor ge­win­nen konn­ten, der zu­dem die Dy­na­mo-DNA in sich trägt. Ihm ob­liegt ab so­fort un­ter an­de­rem die Or­ga­ni­sa­ti­on und Ko­or­di­na­ti­on des Ta­len­te-Trai­nings mit den Per­spek­tiv­spie­lern der U19, U17 so­wie U16 und wird die­se eng in ih­rer Ent­wick­lung be­glei­ten“, er­klär­te Sport­ge­schäfts­füh­rer Ralf Be­cker. „Han­si“ war nicht nur ei­ner der bes­ten Dy­na­mo-Fuß­bal­ler al­ler Zei­ten, son­dern greift durch sei­ne Tä­tig­kei­ten als Trai­ner und im Scou­ting in den letz­ten Jahr­zehn­ten auf ei­nen enor­men Er­fah­rungs­schatz zu­rück. Un­se­re Nach­wuchs­spie­ler wer­den da­von ab so­fort noch mehr pro­fi­tie­ren“, so Jan Sei­fert, Nach­wuchs­lei­ter Sport. Auch „Han­si“ Krei­sche selbst zeigt sich vol­ler Vor­freu­de auf sei­nen neu­en Job als Über­g­angs­ko­or­di­na­tor: „Ich bin kei­ner, der ger­ne auf der fau­len Haut her­um­liegt und freue mich da­her sehr, nun die­se span­nen­de Tä­tig­keit mit jun­gen Ta­len­ten bei mei­nem Her­zens­ver­ein zu über­neh­men. In den Ge­sprä­chen mit Ralf Be­cker und Jan Sei­fert wur­de schnell klar, dass wir die glei­chen Vor­stel­lun­gen für die­se Auf­ga­be ha­ben. Ich muss­te da­her nicht lan­ge über­le­gen und freue mich sehr auf die Zu­sam­men­ar­beit.“ Hans-Jür­gen „Han­si“ Krei­sche ab­sol­vier­te von 1964 bis 1977 ins­ge­samt 344 Pflicht­spie­le für die SGD und er­ziel­te da­bei 188 Tore. Der 73-jäh­ri­ge Dresd­ner ist mit noch heu­te be­ein­dru­cken­de 131 Tref­fern in 234 Erst­li­ga­spie­len der er­folg­reichs­te Tor­schüt­ze in der Ära der DDR-Ober­li­ga für Dy­na­mo Dres­den.Nach sei­nem Kar­rie­re­en­de als Ak­ti­ver war Dy­na­mos Eh­ren­spiel­füh­rer un­ter an­de­rem als Trai­ner bei der SGD und als Scout für den Ham­bur­ger SV tä­tig. Als Spie­ler fei­er­te der Mit­tel­feld­spie­ler fünf Meis­ter­schaf­ten und ei­nen FDGB-Po­kal­sieg mit der SG Dy­na­mo Dres­den. Für die DDR-Aus­wahl ab­sol­vier­te Krei­sche ins­ge­samt 50 Län­der­spie­le (25 Tore). Er ge­wann 1972 die Bron­ze­me­dail­le im olym­pi­schen Fuß­ball­tur­nier und nahm mit der DDR-Na­tio­nal­mann­schaft an der Fuß­ball-Welt­meis­ter­schaft 1974 in der Bun­des­re­pu­blik Deutsch­land teil. (pm/SG Dynamo Dresden)Ver­eins­le­gen­de und Eh­ren­spiel­füh­rer Hans-Jür­gen „Han­si“ Krei­sche hat einen Ein­jah­res­ver­trag bis zum 30. Juni 2021 als haupt­amt­li­cher Über­g­angs­ko­or­di­na­tor im Nach­wuchs­be­reich der SG Dy­na­mo Dres­den un­ter­schrie­ben. …

weiterlesen