sst

Geschichte knattert über die Straße

Für Freunde uralter Motorradtechnik wird es in Hohnstein und Umgebung wieder richtig interessant. Für die „8. Ausfahrt für historische Motorräder & Gespanne Hohnstein“ am Samstag, 18. Juni, haben sich etwa 120 Fahrzeuge angemeldet. Sie alle sind vor 1941 gebaut (Fotos: FF).
Bilder

Insgesamt werden 44 Motorradmarken beteiligt sein. Neben den noch heute existierenden Marken wie BMW und Harley-Davidson sind Fahrzeuge aus dem sächsischen Raum, wie DKW (Zschopau), OD (Dresden), Opel (Brand-Erbisdorf), Diamant, Schüttoff und Wanderer (Chemnitz) vertreten. Darüber hinaus werden auch seltene oder längst vergessene Fabrikate wie Henderson, Indian und Neracar aus den USA, Monark und Husquarna aus Schweden, Nimbus aus Dänemark, Peugeot, René Gillet, Favor, Soyer und Terrot aus Frankreich sowie FN, Gillet Herstal und Saroléa aus Belgien, Ariel, Norton, Rudge, Scott und Sunbeam aus GB an der Ausfahrt teilnehmen. Und natürlich sind auch weitere deutsche Marken, wie ARDIE, D-Rad, Elfa, Frischauf, Imperia, NSU, Triumph, Standard, Victoria und Zündapp gemeldet. Ältestes genanntes Fahrzeug ist eine englische New Hudson aus dem Jahr 1914, nur unwesentlich jünger ist eine Harley-Davidson aus dem Jahr 1917. Die ersten Fahrzeuge werden bereits am Freitag, 17. Juni, nachmittags in Hohnstein eintreffen und können im Burggarten besichtigt werden.   Am Samstag, 18. Juni, starten die Teilnehmer ab 9.30 Uhr bis etwa 10.30 Uhr auf dem Marktplatz in Hohnstein zu einer ungefähr 100 Kilometer langen Rundfahrt durch die Sächsische Schweiz. Zunächst führt die Strecke hinunter in Polenztal, dann hinauf zur Hocksteinschänke und weiter nach Heeselicht. Hier gibt es einen ersten kurzen Aufenthalt für eine Sonderprüfung in der Hofestraße (zirka 9.45 Uhr bis 10.45 Uhr). Von Heeselicht aus führt der Weg über Cunnersdorf nach Lohsdorf. Am Bahnhof der Schwarzbachbahn ist wieder ein Aufenthalt mit Sonderprüfung vorgesehen (etwa 10.30 Uhr bis 11.45 Uhr). Weiter geht es über Lichtenhain, Sebnitz, Hertigswalde, Saupsdorf und Hinterhermsdorf zum Hotel „Sonnenhof“. Hier legen die Teilnehmer eine einstündige Mittagspause ein. Die ersten Fahrzeuge werden gegen 11.30 Uhr eintreffen, die letzten Fahrzeuge werden etwa 14 Uhr die Rückfahrt angetreten haben. Vom „Sonnenhof“ aus führt die Strecke zunächst hinunter ins Kirnitzschtal und weiter über das „Lochräumicht“ nach Ottendorf, dann nach Hertigswalde, Sebnitz, Lichtenhain, Mittelndorf, Altendorf, Kohlmühle, Porschdorf, Waltersdorf und Hohburkersdorf, weiter in Richtung Heeselicht, dann ins Polenztal und wieder hinauf nach Hohnstein ins Ziel der Ausfahrt. Zwischen 15 Uhr und 16 Uhr werden die Teilnehmer zurück erwartet. Bis 18 Uhr werden die Fahrzeuge im Burggarten ausgestellt. Der Eintritt ist überall frei. Einen Ablaufplan und einen Streckenverlauf gibt es links oben.


Meistgelesen