df

Rosie läuft nach Nepal

Pirna. 9.600 Kilometer zu Fuß von England nach Nepal: Genau das hat sich die britische Schriftstellerin Rosie Swale-Pope vorgenommen. In Pirna-Copitz legte die Abenteurerin eine kurze Rast ein.

Als ihr Mann Clive an Prostatakrebs starb, brach für die Walliserin die Welt zusammen. Um ihren Schmerz zu verarbeiten, beschloss sie, sich nicht unterkriegen zu lassen, sondern zu handeln. 2003, im Alter von 57 Jahren, begann sie einen fünfjährigen Lauf um die Welt und legte 20.000 Meilen (32.000 km) zurück, um auf die Früherkennung von Krebs aufmerksam zu machen und Geld für ein Waisenhaus im russischen Kitezh zu sammeln. Damit gilt Rosie bis heute als einzige Person auf der Welt, die diese Solo-Herausforderung ohne Unterstützung absolviert hat, denn ihr Hab und Gut zieht sie immer im Wagen hinter sich her.

Jetzt, im Alter von 72 Jahren, hat sich Rosie eine neue Herausforderung vorgenommen: eine Strecke von 6.000 Meilen von Brighton bis nach Kathmandu in Nepal zu bezwingen.  »Ich habe mein Hotel immer bei mir«, freut sich Rosie und zeigt auf ihren dreirädrigen Karren, in dem sie die meisten Nächte schläft. In dem Gefährt befinden sich außerdem einige wenige Lebensmittel und Getränke, Handy und ihre Bücher, wie z.B. »Mein längster Lauf« (2018), in dem sie ihre Weltumrundung beschreibt. Für ihre aktuelle Tour nach Nepal ist Rosie auf Spenden angewiesen. Sie werden genutzt, um die Kosten zu decken, die Rosie während ihres Laufs entstanden sind. Der Rest der Spende wird zur Unterstützung der Arbeit von »PHASE Worldwide« in Nepal verwendet. Die Nichtregierungsorganisation betreibt Entwicklungshilfe in dem Land. Demnächst bekommt Rosie einen Satelliten-Tracker, damit alle ihre Reise in Echtzeit verfolgen können. 

Infos hier

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Eggerts SachsenWind: Kretschmers Blindheit?

Sachsen. In die Familie der Mecklenburger Herzöge heirateten über Generationen hinweg junge Damen aus der russischen Zarenfamilie ein. Aber nicht das ist es, was die Schweriner Landesregierung antreibt, trotz aller Sanktionen enge politische und vor allem wirtschaftliche Beziehungen zum Oblast Leningrad zu pflegen – und auch die Moskauer Regierung samt Präsident Putin nicht auszusparen. Großes Medienecho hat das bislang nicht ausgelöst. Daran gemessen erntete Sachsens Regierungschef jüngst einen Entrüstungs-Sturm, als er sich mit Putin traf, wirtschaftliche Probleme erörterte, ihn nach Sachsen einlud und davon sprach, »der Osten« habe eine eigene Sichtweise auf Russland. Die Frankfurter Allgemeine vermutete darob bei Michael Kretschmer geistige Verwirrung. Starker Tobak – obwohl (oder gerade weil!) Kretschmer völlig richtig liegt: Er entspricht der durchaus besonderen Gefühlslage vieler Sachsen gegenüber »den Russen« und wohl auch der besonderen wirtschaftlichen Interessenlage Sachsens. Und hoffentlich provoziert er damit endlich die (west-)bundesdeutsche Bereitschaft, wieder intensiv mit »Moskau« zu reden. Und nicht nur verdruckst Nordstream 2 gegen Widerstände aus den USA, Polen oder der Ukraine zu verteidigen. Ihr Hans EggertIn die Familie der Mecklenburger Herzöge heirateten über Generationen hinweg junge Damen aus der russischen Zarenfamilie ein. Aber nicht das ist es, was die Schweriner Landesregierung antreibt, trotz aller Sanktionen enge politische und vor allem…

weiterlesen