as

Lok Pirna: Punkteteilung nach Pause

Pirna. Die Handballer der SG Pirna Heidenau sind mit einem Remis in das neue Handballjahr gestartet. Gegen den Tabellenzehnten HC Einheit Plauen reichte es vor 300 Zuschauern auf dem Sonnenstein am Ende nur zu einem 17:17.

„Ärgerlich. Und das gleich doppelt“, konstatierte SG Trainer Dusan Milicevic nach dem Abpfiff. Sein Team verspielte einen 17:13 Vorsprung aus der 53. Minute. Für den hatte Goran Trkulja gesorgt. „Danach haben wir nicht mehr getroffen und sechs dicke Gelegenheiten liegen gelassen, die Partie für uns zu entscheiden“, ärgerte sich der SG-Coach. "Meine Mannschaft hat in keiner Phase des Spiels aufgesteckt und wurde dafür am Ende noch mit dem Punktgewinn belohnt", freute sich hingegen HC Trainer Vasile Sajenev nach dem Abpfiff. Kurz davor hatten die Gäste allerdings noch eine heikle Situation zu überstehen. Drei Sekunden vor dem Abpfiff verhinderten die Gäste die schnelle Spielfortsetzung der Eisenbahner. Logische Konsequenz der neuen Spielregel: Rote Karte für den Übeltäter und Strafwurf für Pirna. Miran Valincic versagten jedoch die Nerven.

SG-Mannschaftskapitän „Toto“ Schneider sprach hinterher von einem Festival der ausgelassenen Chancen. Die Gelegenheit, es besser zu machen, gibt es schon nächsten Samstag in Apolda. Das nächste Heimspiel auf den Sonnenstein findet am 25. Januar gegen EHV Aue II statt.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.