as

Handball-Paar: Sie zweite, er vierte Liga

Pirna. Brigita Ivanauskaite und Benas Vaicekauskas sind nicht nur ein Paar, sondern spielen beide auch Handball – sie bei den Rödertalbienen und er bei Lok Pirna.

Nach 60 Minuten steht es an dem Samstag 31:27. Die Halle in Großröhrsdorf tobt. Die Rödertalbienen haben ihren achten Saisonsieg in der Tasche, und Brigita Ivanauskaite war an dem Ergebnis nicht ganz unschuldig. Neun Treffer und eine Reihe toller Anspiele steuerte die 1,85 Meter hohe Rückraumspielerin gegen die TG Nürtingen  bei.  »Mir gefällt es gut hier, wir sind eine tolle Truppe«,  sagte die sympathische Blondine nach dem Abpfiff.

Sie kam über Dragunas Klaipeda (Litauen) und den FK Frederikstad (Norwegen) in die sächsische Provinz und steht inzwischen schon seit anderthalb Jahren bei den Rödertalbienen unter Vertrag. In ihrem Heimatland hat sie als beste litauische Spielerin 2015 / 2017 und Torschützenbeste auf sich aufmerksam gemacht. Die heute 20-Jährige weckte aber auch das Interesse von Benas Vaicekauskas, 23 Jahre jung und Schlussmann bei Lok Pirna.

Wo sich beide kennengelernt haben, verrät Benas nicht. »Es war jedenfalls nicht beim Handball«, lacht der Torhüter der SG Pirna Heidenau. Wenn er Zeit hat, besucht er die Heimspiele seiner Freundin. »Mir war es wichtig in der Nähe von Brigita zu spielen. Da wir beide in Pirna wohnen, kam das Angebot von Pirna wie gerufen«, erzählt er. Benas Vaicekauskas stand ebenfalls beim litauischen Meiser Dragunas Klaipeda zwischen den Pfosten. „Benas ist eine absolute Bereicherung und ein starker Rückhalt für uns«, lobt ihn sein Trainer Dusan Milicevic.

An dem Wochenende lief es jedenfalls wie geschmiert für die »Handballfamilie Ivanauskaite/ Vaicekauskas«.  Die  Eisenbahner konnten bei Concordia Delitzsch ein 25:23 feiern. Bleibt bei den Trainingseinheiten und dem Punktspielbetrieb überhaupt noch Zeit für Zweisamkeit? »Na klar. Wir bummeln gern durch Pirna und Dresden«, verrät Benas. Im Urlaub fahren beide gern zu Benas Mutter nach Litauen.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Regionaler Zugewinn

Drebkau.  Anlässlich des ersten Bauabschnittes fand am 15. Oktober im Schlosspark Drebkau-Raa­kow die Grundsteinlegung bei bestem Wetter mit zahlreich geladenen Gäs­ten statt. Das Großprojekt umfasst drei Mehrfami­lienhäuser mit jeweils 21 Mietwohnungen. Vergeben werden Ein- bis Vierraumwohnungen, die barrierefrei zu errei­chen sind und in der jede Altersgruppe ein modernes Zuhause zum Wohlfühlen findet. Die Wohnungen sind in bester Lage, umgeben von einer wunderschönen Naturkulisse und bieten neben einem Balkon, Dach­terrasse bzw. Terrasse, eine moderne Einbauküche und ausreichend Parkmöglich­keiten vor Ort. Der potenzielle Mieter darf seine Wohnung in Ab­sprache mit dem Bauherrn individuell bemustern und gestalten, was die Farbge­bung der Wände, der Ein­bauküche und die Auswahl der verschiedenen Boden­beläge betrifft. Das erste Haus soll bis Ende nächsten Jahres bezugsfertig sein. Bei der Grundsteinle­gung spielte das Wetter mit und die zahlreich gelade­nen Gäste hörten gespannt den Verantwortlichen zu. So sprach Olaf Lalk, Vize­landrat des Spree-Neiße Kreises, begeistert und er­wähnte explizit, dass sich hier ein regionaler Unter­nehmer einem Immobilien Großprojekt gewidmet und sehr viel finanzielle Mittel in die Region investiert hat. Feierlich wurde dieser Moment für die Zukunft mit einer Zeitkapsel fest­gehalten und ein Segen für das Grundstück ausgespro­chen. Insgesamt ist dieses Projekt ein Gewinn für die ländliche Region und ein weiterer Schritt diese auch attraktiv zu gestalten.   Anlässlich des ersten Bauabschnittes fand am 15. Oktober im Schlosspark Drebkau-Raa­kow die Grundsteinlegung bei bestem Wetter mit zahlreich geladenen Gäs­ten statt. Das Großprojekt umfasst drei Mehrfami­lienhäuser mit jeweils 21 Mietwohnungen. …

weiterlesen