cw

Das erste Mal beim Neujahrsfest

Pirna. Klaus Fiedler ließ sich von fröhlicher Stimmung anstecken

Am 5. Januar lud der "Verein gemeinsam in die Zukunft" in Pirna, in das Domizil des Vereins auf der Karl-Büttner-Straße auf Copitzer Seite zum Neujahrsfest ein. Über Facebook bekam Klaus Fiedler von der Vereinsvorsitzenden Heike Sabel eine Einladung.

Bei einem Neujahrsfest dieses Vereins, war der Koordinator der SPD-AG Euroregion Elbe das erste Mal dabei und gespannt, was ihn dort erwartete. Locker wie immer begrüßte die Vereinsvorsitzende die Gäste. Trotz des nicht gerade freundlichen Wetters waren über 50 Teilnehmer zum Neujahrsfest gekommen. Mit einem Glöckchen läutete Heike Sabel nochmals das 'Neue Jahr' ein, musikalisch unterstützt durch die "Musikschule Fröhlich". Diese bekam für ihre Darbietungen viel Applaus.

Und natürlich gab es auch Geschenke. Zum  Neujahrsfest hatte Heike Sabel mit ihrem Team Geschenke für alle organisiert. „Per Los bekam jeder Teilnehmer ein Geschenk, das er dann mit einem anderen Teilnehmer austauschte. Ein großes Dankeschön an Heike Sabel und das Team des Vereins ‚Gemeinsam in die Zukunft‘ für das gelungene Neujahrsfest“, war Klaus Fiedler begeistert. (caw/fi)

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Eggerts SachsenWind: Kretschmers Blindheit?

Sachsen. In die Familie der Mecklenburger Herzöge heirateten über Generationen hinweg junge Damen aus der russischen Zarenfamilie ein. Aber nicht das ist es, was die Schweriner Landesregierung antreibt, trotz aller Sanktionen enge politische und vor allem wirtschaftliche Beziehungen zum Oblast Leningrad zu pflegen – und auch die Moskauer Regierung samt Präsident Putin nicht auszusparen. Großes Medienecho hat das bislang nicht ausgelöst. Daran gemessen erntete Sachsens Regierungschef jüngst einen Entrüstungs-Sturm, als er sich mit Putin traf, wirtschaftliche Probleme erörterte, ihn nach Sachsen einlud und davon sprach, »der Osten« habe eine eigene Sichtweise auf Russland. Die Frankfurter Allgemeine vermutete darob bei Michael Kretschmer geistige Verwirrung. Starker Tobak – obwohl (oder gerade weil!) Kretschmer völlig richtig liegt: Er entspricht der durchaus besonderen Gefühlslage vieler Sachsen gegenüber »den Russen« und wohl auch der besonderen wirtschaftlichen Interessenlage Sachsens. Und hoffentlich provoziert er damit endlich die (west-)bundesdeutsche Bereitschaft, wieder intensiv mit »Moskau« zu reden. Und nicht nur verdruckst Nordstream 2 gegen Widerstände aus den USA, Polen oder der Ukraine zu verteidigen. Ihr Hans EggertIn die Familie der Mecklenburger Herzöge heirateten über Generationen hinweg junge Damen aus der russischen Zarenfamilie ein. Aber nicht das ist es, was die Schweriner Landesregierung antreibt, trotz aller Sanktionen enge politische und vor allem…

weiterlesen