tok/pm

Premiumpartner bleibt den Füchsen treu

Weißwasser. Nicht nur bei der Kaderplanung können die Lausitzer Füchse Erfolge vermelden. Ein wichtiger Premiumpartner hat dem Club für die kommende Saison seine weitere Unterstützung zugesagt.

Die Firmengruppe Nadebor wird auch in der Saison 2018/2019 Partner der Lausitzer Füchse bleiben. Seit nun schon fast 20 Jahren unterstützt das Unternehmen den Eishockeysport in Weißwasser. Der Firmengründer und ehemalige Gesellschafter der Lausitzer Füchse, Bernd Nadebor, begann mit der Firma und 18 Mitarbeitern 1990 unter dem Namen „Nadebor Landeskulturbau“. Später wurde die Firma in „Nadebor Tief- und Landeskulturbau GmbH“ umbenannt. Das Unternehmen mit Sitz in Krauschwitz ist mit mittlerweile rund 180 Mitarbeitern ein wichtiger Bestandteil der mittelständischen Betriebe der Region. Zum Arbeitsbereich gehören u.a. Wasser- und Kanalbau, Tiefbau und Pflasterarbeiten aber auch der Bereich Recycling und Transport.

Als Bernd Nadebor 2010 plötzlich verstarb, übernahmen die Töchter Manja und Nancy, gemeinsam mit Mutter Brigitte als Erbengemeinschaft nicht nur die Firmenleitung, sondern auch die Aufgaben als Gesellschafter und Sponsor bei den Füchsen. Jahr für Jahr erweiterten sie ihr Engagement und wurden somit zu einem der wichtigsten Premiumpartner. Brigitte Nadebor wird auch weiterhin ihre Aufgaben als Gesellschafterin wahrnehmen.

„Die Lausitzer Füchse sind sehr froh, dass die Firmengruppe Nadebor auch in der kommenden Saison zur großen Sponsorenfamilie gehört“, heißt es in einer Pressemitteilung des Vereins.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

43-Jähriger lauert Frau auf – Nachbar kommt zu Hilfe

Görlitz. In der Nacht zu Donnerstag hat die Polizei in Görlitz einen 43-jährigen Mann vorläufig festgenommen. Er soll zuvor im Treppenhaus eines Mehrfamilienhauses an der Löbauer Straße in Görlitz einer Frau aufgelauert, sie mit einem Messer bedroht und ihr die Hose heruntergezogen haben. Die 33-Jährige rief um Hilfe. Ein 46-jähriger Hausbewohner hörte die Schreie und griff ein. In einer Auseinandersetzung mit dem Täter erlitt der Zeuge leichte Schnittverletzungen an den Händen. Auch eine Scheibe der Haustür ging zu Bruch. Der Angreifer flüchtete. Alle verfügbaren Streifen des örtlichen Reviers, des Einsatzzuges der Polizeidirektion sowie der Bundespolizei suchten im Stadtgebiet nach dem Mann. Anhand einer guten Personenbeschreibung ergriffen Beamte den Täter wenig später an der Bahnhofstraße und nahmen ihn vorläufig fest. Es handelte sich um einen 43-jährigen Syrer. Ein Atemalkoholtest bei dem Asylsuchenden ergab einen Wert von umgerechnet 1,46 Promille. Da auch er bei dem Handgemenge mit dem helfenden Zeugen leichte Verletzungen davongetragen hatte, wurde der Mann unter Bewachung der Polizei in einem Krankenhaus behandelt. Bei einer Suche im Umfeld des Tatortes fanden Polizisten die Tatwaffe und stellten sie sicher. Im Verlauf des Tages werden Kriminaltechniker den Ort des Geschehens genau untersuchen. Die Kriminalpolizei führt die weiteren Ermittlungen in enger Abstimmung mit der Staatsanwaltschaft Görlitz.In der Nacht zu Donnerstag hat die Polizei in Görlitz einen 43-jährigen Mann vorläufig festgenommen. Er soll zuvor im Treppenhaus eines Mehrfamilienhauses an der Löbauer Straße in Görlitz einer Frau aufgelauert, sie mit einem Messer bedroht und ihr…

weiterlesen