tok/pm

Corey Neilson ist neuer Füchse-Trainer

Weißwasser. Die Lausitzer Füchse haben einen neuen Trainer gefunden: Corey Neilson wird das Team in der kommenden Saison betreuen.

Der gebürtige Kanadier ist 41 Jahre alt und arbeitete zuletzt lange Jahre sehr erfolgreich in der britischen Elite Ice Hockey League (EIHL) bei den Nottingham Panthers.

Neilson begann 2006 als Spieler seine Karriere in Nottingham, bevor er die Mannschaft 2008 als Spielertrainer übernahm. 2013 beendete er seine aktive Laufbahn und wurde Headcoach der Panthers. Im gleichen Jahr wurde der Kanadier als Assistenztrainer der englischen Nationalmannschaft verpflichtet, für die er weiterhin tätig ist. Mit den Nottingham Panthers gewann er die englische Meisterschaft und führte zudem sein Team bis ins Viertelfinale der Champions Hockey League (CHL).

Geschäftsführer Dirk Rohrbach: „Wir sind sehr froh, so kurzfristig einen erfahrenen Trainer, der auch auf unser Anforderungsprofil passt, gefunden zu haben. Es waren von Anfang an sehr gute Gespräche und wir haben uns recht schnell einigen können. Corey passt von seiner Arbeitsweise her perfekt in das Kooperationsmodell mit den Eisbären Berlin. Wir sind überzeugt davon, dass wir mit ihm gut vorbereitet in die neue Saison gehen werden.“

Corey Neilson: „Ich bin sehr glücklich, dass ich die Chance in Weißwasser bekomme. Ich sehe die Mannschaft als eine sehr gute Mischung aus jungen und erfahrenen Spielern. Wir wollen schnelles und attraktives Eishockey spielen und als Team auftreten. Wir wollen ein Team sein, welches sich von Tag zu Tag verbessert, so dass die Fans stolz auf ihre Mannschaft sind. Wir werden alles geben, um erfolgreich zu sein.“

Corey Neilson wird am 31. Juli in Weißwasser erwartet und zum Trainingsauftakt am 1. August die Mannschaft übernehmen.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Notfalldose kann Leben retten

Dresden. Sie ist aus Plastik, kaum größer als ein Joghurtbecher und sollte im Kühlschrank stehen. Dort platziert, kann sie Leben retten! Denn in  dem etwa zehn Zentimeter hohem Behälter befindet sich ein Faltblatt, auf dem persönliche Angaben stehen, die im Notfall Sanitätern und Ärzten Patienteninfos liefern, die überlebenswichtig sind. Darunter neben Name und Geburtsdatum, Blutgruppe und Impfstatus auch Infos über Medikamente, Allergien und Vorerkrankungen, eventuell durchgeführte Operationen, eingesetzte Implantate und Herzschrittmacher sowie die Versicherungsnummer, Kontaktdaten des Hausarztes und von Angehörigen. Auch  ob eine Patientenverfügung vorliegt, soll in der Notfalldose hinterlegt sein. Damit die Retter in der Not von der Notfalldose erfahren, soll ein Aufkleber an der Innenseite der Wohnungstür sowie am Kühlschrank den Weg weisen. Denn in Schränken oder Taschen dürfen Helfer auch im Notfall nicht ohne Erlaubnis suchen und oft sind Betroffene in Notsituationen auch gar nicht in der Lage, ihr Einverständnis zu geben.  Schon 2.500 Dosen verteilt „Der kleine Lebensretter aus Plastik hat sich bereits bundesweit bewährt. Gerade für Senioren ist das eine sinnvolle Sache. Wer sich für die Notfalldose interessiert, sollte sich bei einer Seniorenbegegnungsstätte oder beim Sozialamt melden“, empfiehlt Sozialbürgermeisterin Dr. Kristin Klaudia Kaufmann. Das Sozialamt hat bereits mehr als 2 500 Notfalldosen vor allem an Verbände und Einrichtungen der Alten- und Seniorenhilfe verteilt. Dresden hat es ein gut ausgebautes Netz mit 29 Beratungs- und Begegnungsstellen für Ältere und ihre Angehörigen. Adressen und Informationen zum Älterwerden in Dresden stehen hier          Sie ist aus Plastik, kaum größer als ein Joghurtbecher und sollte im Kühlschrank stehen. Dort platziert, kann sie Leben retten! Denn in  dem etwa zehn Zentimeter hohem Behälter befindet sich ein Faltblatt, auf dem persönliche Angaben stehen, die im…

weiterlesen