tok/pm

Solaika hatte sauviel Glück

Görlitz. Sauviel Glück hatte Sattelschwein-Sau Solaika im Naturschutz-Tierpark Görlitz Zgorzelec.

Die vierjährige Sau litt tagelang unter einer schweren Kastanienvergiftung, die mit starken Bauchkrämpfen, Apathie, Bewegungsstörungen und Fressunlust einherging. Tierärztlicher Einsatz war notwendig um den Publikumsliebling wieder auf die Beine zu bekommen.

Doch wieso konnte es dazu kommen? Im Görlitzer Tierpark gilt grundsätzlich ein absolutes Fütterungsverbot mit Ausnahme der Stationen, an denen von Tierpark-Mitarbeitern hauptsächlich Heu und Gras aus der Tagesgesamtration zur Verfütterung bereitgestellt werden. Die Tierpfleger verpflegen die Tiere qualitativ und quantitativ mit allem, was sie benötigen. Jegliche Zusatzfütterung schadet der Gesundheit der Tiere.

Leider wird das Fütterungsverbot immer wieder missachtet. Im Fall von Kastanien und Eicheln oft auch nicht ernst genommen, denn die „liegen ja sowieso rum“. Fatal wie sich im Fall Solaika zeigte. Kastanien sind für die meisten Tiere nicht verdaulich und die in den Früchten enthaltenen Saponine können zu den genannten Vergiftungserscheinungen führen. Solaika hatte Glück. Sie ist mittlerweile wieder ganz die Alte.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.