gb

Füchse besetzen Kontingentstellen

Mit Mac Carruth kommt ein 27-jähriger Goalie in die Lausitz, der auf viel Erfahrung aus der EBEL, der American Hockey League (AHL), sowie der East Coast Hockey League (ECHL) verweisen kann. Der gebürtige US-Amerikaner besetzt die wichtige Position des Torhüters und wird das Goalie-Gespann um Maximilian Franzreb und Niklas Zoschke komplettieren. Mac Carruth kommt aus der österreichischen EBEL von Ferhervár AV19 nach Weißwasser. Dort agierte er zwei Jahre unter dem ehemaligen Füchse-Coach Hannu Järvenpää. Bevor er nach Europa kam, spielte er sowohl in der AHL als auch in der ECHL bei den Rockford IceHogs und bei Indy Fuel. In Weißwasser wird der Goalie mit der Rückennummer 78 auflaufen.

Ein weiterer Neuzugang kommt aus der englischen Liga (EIHL). Mit Mike Hammond verpflichten die Lausitzer Füchse einen Stürmer, der weiß, wo das gegnerische Tor steht. Der 29-jährige, in Brighton (England) geborene Rechtsschütze, erzielte in den letzten zwei Jahren in der englischen Liga beim Club von Manchester Storm in 120 Spielen insgesamt 175 Scorerpunkte. Er traf selbst 57 Mal ins Schwarze und bereitete 118 Treffer vor. Damit kommt ein Spieler in die Lausitz, der sich nicht nur als Torschütze auszeichnet, sondern auch als perfekter Vorlagengeber für seine Mitspieler.

Für Coach Corey Neilson sind Mike Hammond und auch Mac Carruth Wunschkandidaten für den Füchse-Kader. Corey Neilson und Mike Hammond kennen sich gut aus der englischen Liga und auch aus der Nationalmannschaft Großbritanniens. Hammond schoss bei der diesjährigen WM gegen das deutsche Team den zwischenzeitlichen Ausgleich zum 1:1. Mit 4 Treffern bei der WM avancierte er zudem zum besten Torschützen seiner Mannschaft. Er besitzt sowohl die britische, als auch die kanadische Staatsbürgerschaft. (pm)

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

MDR zeigt Story von Bordcomputer "Botax80"

Dresden. Mitte der 1980iger Jahre gelingt einem Dresdner Team aus Technikern und Ingenieuren eine kleine Revolution: Der erste elektronische Bordrechner für DDR-Taxifahrzeuge, reif für die Serie nach vierjähriger Entwicklungszeit. Ein mobiler Bordcomputer - was aus heutiger Sicht banal klingt, ist damals eine Höchstleistung. Denn das Dresdner Team um Chef-Entwickler Eberhard Treufeld kann weder auf Spezialisten für Mikroelektronik, noch auf hochwertige Bauteile zurückgreifen. Dazu kommt, dass die vorhandene Technik hoffnungslos veraltet ist.   "Wir hatten früher im VEB WTZK (Wissenschaftlich-Technisches Zentrum Kraftverkehr) ein DDR-Taxameter. Das war so ein Monstergerät, sehr groß, sieben Kilogramm und war unheimlich kompliziert gebaut. So ein Gerät hätte man nie in Serie produzieren können", so Eberhard Treufeld.   Nach fast 30 Jahren kommt das dreiköpfige Entwicklerteam von damals erstmals für die "MDR Zeitreise" wieder zusammen und gibt spannende Einblicke, wie es dennoch gelang, mit Hilfe guter Beziehungen zum Militär und Improvisationstalent ein elektronisches Abrechnungssystem für die DDR zu bauen.   Im August 1985 wurden die ersten BOTAX 80, so der Name des Bordcomputers "Made in GDR", zunächst in die Berliner Taxis eingebaut. Nach einer Testphase folgte dann die schrittweise Einführung in der gesamten Republik. Das Geschichtsmagazin "MDR Zeitreise" rekonstruiert jetzt erstmals den Pioniergeist von damals - zu sehen am 24. Mai, 22.20 Uhr im MDR-Fernsehen.  Mitte der 1980iger Jahre gelingt einem Dresdner Team aus Technikern und Ingenieuren eine kleine Revolution: Der erste elektronische Bordrechner für DDR-Taxifahrzeuge, reif für die Serie nach vierjähriger Entwicklungszeit. Ein mobiler Bordcomputer -…

weiterlesen