gb

Füchse besetzen Kontingentstellen

Mit Mac Carruth kommt ein 27-jähriger Goalie in die Lausitz, der auf viel Erfahrung aus der EBEL, der American Hockey League (AHL), sowie der East Coast Hockey League (ECHL) verweisen kann. Der gebürtige US-Amerikaner besetzt die wichtige Position des Torhüters und wird das Goalie-Gespann um Maximilian Franzreb und Niklas Zoschke komplettieren. Mac Carruth kommt aus der österreichischen EBEL von Ferhervár AV19 nach Weißwasser. Dort agierte er zwei Jahre unter dem ehemaligen Füchse-Coach Hannu Järvenpää. Bevor er nach Europa kam, spielte er sowohl in der AHL als auch in der ECHL bei den Rockford IceHogs und bei Indy Fuel. In Weißwasser wird der Goalie mit der Rückennummer 78 auflaufen.

Ein weiterer Neuzugang kommt aus der englischen Liga (EIHL). Mit Mike Hammond verpflichten die Lausitzer Füchse einen Stürmer, der weiß, wo das gegnerische Tor steht. Der 29-jährige, in Brighton (England) geborene Rechtsschütze, erzielte in den letzten zwei Jahren in der englischen Liga beim Club von Manchester Storm in 120 Spielen insgesamt 175 Scorerpunkte. Er traf selbst 57 Mal ins Schwarze und bereitete 118 Treffer vor. Damit kommt ein Spieler in die Lausitz, der sich nicht nur als Torschütze auszeichnet, sondern auch als perfekter Vorlagengeber für seine Mitspieler.

Für Coach Corey Neilson sind Mike Hammond und auch Mac Carruth Wunschkandidaten für den Füchse-Kader. Corey Neilson und Mike Hammond kennen sich gut aus der englischen Liga und auch aus der Nationalmannschaft Großbritanniens. Hammond schoss bei der diesjährigen WM gegen das deutsche Team den zwischenzeitlichen Ausgleich zum 1:1. Mit 4 Treffern bei der WM avancierte er zudem zum besten Torschützen seiner Mannschaft. Er besitzt sowohl die britische, als auch die kanadische Staatsbürgerschaft. (pm)

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Belger und Betsch gewinnen 1. BobRun

Altenberg. Insgesamt 17 Kurven und bis zu 15 Prozent Steigung im ENSO Eiskanal: Unter dem Motto "Kraft.Ausdauer.Wille" feierte der BobRun am Samstagvormittag in Altenberg auf einer der anspruchsvollsten Rennschlitten- und Bobbahnen der Welt mit Teilnehmern aus dem gesamten Bundesgebiet seine Premiere. Auf einer Länge von rund 8,5 Kilometern führte der abwechslungsreiche Kurs durch das angrenzende Waldgebiet und endete in einem Anstieg durch die Bobbahn. Über den Einstieg in Kurve 16 zog sich das steilste Finale von Altenberg bis zum "Startpunkt Bob und Skeleton". Präsentiert wurde der Lauf von der ENSO Energie Sachsen Ost AG, die seit 2008 Hauptsponsor der Kunsteisbahn ist. Bei Dauerregen und Temperaturen knapp über fünf Grad Celsius gingen mehr als 180 Teilnehmer auf die Strecke und die Bahn im Osterzgebirge. Nach 30:10 Minuten erreichte der Leipziger Max Betsch als Erster das Ziel. Er verwies Patrick König (30:47/LAUFHAUS Oderwitz/Europamarathon Görlitz) und Jan Peterzelt (30:53/Dresdner SC 1898) auf die Plätze. Bei den Damen jubelte Tabea Belger (OSC Löbau/Görlitz Falken) mit einer Zeit von 40:02 Minuten gefolgt von Franziska Schneider (40:47/Leipzig) und Lucy Hauswald (41:26/Skiklub Dresden-Niedersedlitz). Neben dem Sieger und der Siegerin der Gesamtstrecke wurden auch die Gewinner der Sonderwertung "Bergziege", in der einzig die schnellsten Laufzeiten in der Bahn betrachtet wurden, gekürt. Auch in dieser Wertung überzeugten Max Betsch (06:25 Minuten) und Tabea Belger (09:04 Minuten) mit Bestwerten. Eine Neuauflage ist für das Jahr 2021 geplant. Alle Informationen und Ergebnisse hier: www.sportwerk-events.de  Insgesamt 17 Kurven und bis zu 15 Prozent Steigung im ENSO Eiskanal: Unter dem Motto "Kraft.Ausdauer.Wille" feierte der BobRun am Samstagvormittag in Altenberg auf einer der anspruchsvollsten Rennschlitten- und Bobbahnen der Welt mit Teilnehmern aus…

weiterlesen