gb

Füchse besetzen Kontingentstellen

Mit Mac Carruth kommt ein 27-jähriger Goalie in die Lausitz, der auf viel Erfahrung aus der EBEL, der American Hockey League (AHL), sowie der East Coast Hockey League (ECHL) verweisen kann. Der gebürtige US-Amerikaner besetzt die wichtige Position des Torhüters und wird das Goalie-Gespann um Maximilian Franzreb und Niklas Zoschke komplettieren. Mac Carruth kommt aus der österreichischen EBEL von Ferhervár AV19 nach Weißwasser. Dort agierte er zwei Jahre unter dem ehemaligen Füchse-Coach Hannu Järvenpää. Bevor er nach Europa kam, spielte er sowohl in der AHL als auch in der ECHL bei den Rockford IceHogs und bei Indy Fuel. In Weißwasser wird der Goalie mit der Rückennummer 78 auflaufen.

Ein weiterer Neuzugang kommt aus der englischen Liga (EIHL). Mit Mike Hammond verpflichten die Lausitzer Füchse einen Stürmer, der weiß, wo das gegnerische Tor steht. Der 29-jährige, in Brighton (England) geborene Rechtsschütze, erzielte in den letzten zwei Jahren in der englischen Liga beim Club von Manchester Storm in 120 Spielen insgesamt 175 Scorerpunkte. Er traf selbst 57 Mal ins Schwarze und bereitete 118 Treffer vor. Damit kommt ein Spieler in die Lausitz, der sich nicht nur als Torschütze auszeichnet, sondern auch als perfekter Vorlagengeber für seine Mitspieler.

Für Coach Corey Neilson sind Mike Hammond und auch Mac Carruth Wunschkandidaten für den Füchse-Kader. Corey Neilson und Mike Hammond kennen sich gut aus der englischen Liga und auch aus der Nationalmannschaft Großbritanniens. Hammond schoss bei der diesjährigen WM gegen das deutsche Team den zwischenzeitlichen Ausgleich zum 1:1. Mit 4 Treffern bei der WM avancierte er zudem zum besten Torschützen seiner Mannschaft. Er besitzt sowohl die britische, als auch die kanadische Staatsbürgerschaft. (pm)

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Luisenhof: Weiterer Gastraum entsteht

Dresden. Das Restaurant im Luisenhof Dresden erweitert das Angebot für seine Gäste. Angeschlossen an den Panoramaraum entstehen derzeit weitere 66 Sitzplätze. Die Betreiber Carsten Rühle und Carolin Rühle-Marten hoffen, den neuen Raum ab Ende Juli/Anfang August 2019 ihren Gästen anbieten zu können.  „Wir haben festgestellt, dass uns manchmal eine „Zwischengröße“ fehlt. Für einige Reservierungen ist der Panoramaraum zu groß und der Gesellschaftsraum zu klein. Deshalb fiel gemeinsam mit dem Eigentümer die Entscheidung, das Restaurant auszubauen“, sagt Carsten Rühle, der damit weitere 50.000 Euro in den Luisenhof investiert.  Der Entwurf zur Gestaltung stammt erneut von O+M Architekten aus Dresden. Der neue Gastraum wird demnach im selben Stil eingerichtet wie das im März 2018 nach fast dreijähriger Schließzeit wiedereröffnete Restaurant, bekommt aber als einziger Raum einen gemütlichen Kamin. Der Zugang erfolgt ebenerdig über die mittig im Objekt liegende Lounge. Dafür wird ein Teil der sogenannten Empore entfernt, ein Wanddurchbruch gemacht und eine weitere Glastür eingesetzt  Damit wird der neue Raum ebenfalls separat nutz- und buchbar sein, beispielsweise für Reisegruppen, mittelgroße Familienfeiern oder auch für Tagungen, Seminare, Workshops und Business-Meetings. Infos/Reservierungen: 0351/28777830 oder reservierung@luisenhof-in-dresden.deDas Restaurant im Luisenhof Dresden erweitert das Angebot für seine Gäste. Angeschlossen an den Panoramaraum entstehen derzeit weitere 66 Sitzplätze. Die Betreiber Carsten Rühle und Carolin Rühle-Marten hoffen, den neuen Raum ab Ende Juli/Anfang…

weiterlesen