gb

Pfand gespendet, Hütte gebaut

Dresden. Was Edeka Scheller und das Zschonergrundbad verbindet.

In diesem Sommer kann die Sonne ruhig vom Himmel knallen – im Zschonergrundbad gibt‘s ein lauschiges Plätzchen mehr.

Pünktlich zum Start in die neue Saison übergab Uwe Riedel (Atelier Holz & Spiel) dem Verein NaturKulturBad Zschonergrund e.V. eine schicke neue Sitzgruppe. Finanziert wurde der »Unterschlupf« mit einer genialen Idee: Pfandspende. »Wir sind immer offen für neue Ideen, zumal wenn sie so lokal sind, und so haben wir beschlossen, dieses Vorhaben zu unterstützen«, sagt Scheller. Deshalb wurden die Kunden des Einkaufsmarktes gefragt, ob sie ihren Pfand für eine neue Sitzgarnitur im nahen Bad spenden würden. »Die Resonanz war super, wir haben auf diese Weise 1.500 Euro bekommen und selbst noch einmal 500 Euro draufgelegt.«

Das idyllische Freibad startete am 5. Mai in seine vierte Saison. Im Schnitt besuchen rund 15.000 Besucher jährlich das komplett umgebaute Naturbad, in dem das Wasser nicht mit Chemie, sondern ausschließlich mittels Pflanzenkläranlage gereinigt wird.

Das Bad verfügt über viel Liegefläche, einen attraktiven Spielplatz für Kinder, ein Bistro und einen interessanten Kräutergarten mit einem grünen »Kräuterklassenzimmer« für Kitagruppen und Schulklassen. Das Klassenzimmer war einst eines von fünf Kabinenhäusern mit je 40 Umkleidekabinen. Die Häuschen stehen unter Denkmalschutz, ein weiteres konnte 2016/17 saniert werden. »Wer will, kann sich hier als Dauernutzer einmieten«, wirbt Vereinsvorsitzende Astrid Hupka.

Ein neues Projekt, das wie alles andere mit Spenden finanziert werden soll, heißt »Treppe«. Die 70 Stufen hinab zum kühlen Nass sind in die Jahre gekommen.

Tipp: Badfest 9. Juni

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Mit Fürstin Lucie und Fürst Pückler

Cottbus. Jeweils am Sonntag führen »Fürstin Lucie« (Anne Schierack) und »Fürst Pückler« (Hans Anacker) bis Ende September durch die „Grünen Salons“ des Branitzer Parks. Bei ihren Erlebnisführungen erfährt man mehr über das exzentrische Leben von Fürst Pückler und seiner Frau Lucie, deren Lebensreise sich nicht nur im Schloss, sondern auch im Park widerspiegelt. Dort gestaltetet Fürst Pückler die direkte Umgebung des Schlosses nach englischem Vorbild als Pleasureground, der üppig und prachtvoll ausgestattet war. Wie die Räume im Schloss sollten die einzelnen Sondergärten innerhalb des Pleasureground als »Salons unter freiem Himmel« variieren. Nicht jeder durfte diesen Ort betreten und oft stand man am kleinen Zaun, um einen Blick auf den Besuch des Fürsten zu erhaschen. Was zog preußische Könige und selbst die Königin in diesen »Zauber-Park«? Wo konnte man hier Tennisspielen, das französische Mönche im Mittelalter erfunden haben und im 18. Jahrhundert nur noch dem Adel vorbehalten war? Wieso erinnert Pückler in Branitz an einen preußischen Staatskanzler, obwohl sein Herz sächsisch blieb? Diese Fragen und noch viel mehr erfährt man bei den Erlebnisführungen durch die Grünen Salons von »Schnucke« und »Lou«, wie Pückler und Lucie einander mit Kosenamen nannten. Die einstündigen Führungen finden jeweils um 11:30 Uhr statt. Treffpunkt ist an der Schlosskasse. Die Parkführung kostet 14 Euro pro Person, inklusive freiem Schlosseintritt. Aufgrund begrenzter Teilnehmerzahlt wird um Voranmeldung unter Tel. 0355/ 751 50 oder per E-Mail an service@pueckler-museum.de gebeten.Jeweils am Sonntag führen »Fürstin Lucie« (Anne Schierack) und »Fürst Pückler« (Hans Anacker) bis Ende September durch die „Grünen Salons“ des Branitzer Parks. Bei ihren Erlebnisführungen erfährt man mehr über das exzentrische Leben von Fürst Pückler…

weiterlesen