André Schramm

Obdachlosentreff: Ein Jahr später

Dresden. Als der Obdachlosentreff auf der Wiener Straße eröffnete, gab's viel Hass. Inzwischen ist der abgeschwollen, das erste Jahr Geschichte und Weihnachtsfeier Nr. 3 an der Reihe. Hausbesuch ein Jahr danach.

Der Chef des Hauses ist an diesem Mittwochvormittag selbst aus dem Häuschen. Globetrotter hat drei Riesen-Pakete geschickt: Winterbekleidung, Wanderschuhe und Hosen. Der Ausrüster hat teure Funktionskleidung reingepackt. Manch Teil davon hätte unsereins auch gern im Schrank hängen. Dass wieder jemand einen »dummen Kommentar« unter die Facebook-Bildchen geschrieben hat, hebt Ingolf Knajder nicht (mehr) sonderlich an. »Ich hab ihn einfach gelöscht«, sagt der Vereinschef auf Nachfrage seiner ehrenamtlichen Mitarbeiterin. Man freue sich über jede Unterstützung, egal ob groß oder klein. Die Kleiderkammer jedenfalls sieht ziemlich voll aus. Nachschubprobleme gibt´s offensichtlich nicht. 

Weiter vorn spielen ein paar Besucher Karten, Kaffeegeruch liegt in der Luft. Knajder zeigt auf eine kleingebaute Frau. »Moni« gehört zu den Stammgästen, wie etwa 25 bis 30 weitere jeden Tag. Manchmal, so sagt er,  kämen aber auch Leute aus Richtung Hauptbahnhof, um sich zu duschen und ihre Sachen zu waschen. Danach seien sie auf Nimmerwiedersehen verschwunden.
In seinem Büro stehen gefühlt 500 Duschbäder. Ein Unternehmer hat sie vorbei gebracht, einfach so. Sie kommen in die Geschenketüte, die jeder Gast zur »Weihnachtsfeier für Obdachlose und bedürftige Dresdner« bekommt. Im Verein rechnet man mit 500 Gästen, letztes Jahr waren es knapp 450. 300 Tickets sind schon weg.

Am 11. Dezember, ab 14 Uhr, wird wieder in die BallsportArena Dresden geladen. DJ Happy Vibes und Schlagerstar Linda Feller sorgen für Unterhaltung. Vor dem gemeinsamen Abendessen gibt´s noch eine Runde Bingo. Spieler des HC Elbflorenz wollen sich unter die Gäste mischen. Tischgarnituren und Catering müssen vom Verein gezahlt werden, alles andere wird gesponsert.

Beim Anmeldeprocedere gibt's diesmal eine kleine Neuerung. »Das muss man persönlich machen – in unserer Begegnungsstätte«, sagt Ingolf Knajder. Letztes Jahr war das noch telefonisch möglich. »Wer den ganzen Tag zu Hause ist, der hat auch die Zeit, hier vorbei zu kommen«, schiebt er hinterher. Offenbar hatten sich 2017 ein paar Gäste reingeschmuggelt, die es eigentlich nicht nötig gehabt hätten. Das will man diesmal vermeiden. Knajders Handy klingelt schon wieder oder immer noch? Er geht endlich ran.  Eine Frau aus der Nähe von Rothenburg bietet Übernachtungsmöglichkeiten für Obdachlose und Bedürftige an. »Ich ruf zurück«, sagt er. Seit Juni hat der Verein schon eine Art Außenstelle. In Zirkow auf Rügen wurde ein Einfamilienhaus flott gemacht. Es ist seitdem Urlaubsdomizil für Menschen mit kleinem Budget. Die Ferienwohnung in der Nähe von Binz ist seit dem nahtlos ausgebucht – aktuell bis November 2019.

Knajder muss los. Er hat Spätschicht im Autohaus. Ist der Facebook-Rowdy von früher ruhig geworden? »Mann, das war 2013. Und ja, es war unterste Schublade«, sagt er.

Anmeldung: Begegnungsstätte für Obdachlose und bedürftige Dresdner, Wiener Straße 73, Mo. bis Fr. 9 bis 18 Uhr. Nachweis (Obdachlosigkeit/Hartz 4) ist erforderlich.

https://www.obdachlosenhilfe-dresden.de

 

 

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Räuber rief „Geld her, Geld her!“ – Polizei sucht Zeugen

Weißwasser. Mit den Worten „Geld her, Geld her!“ hat ein bislang unbekannter Mann am Mittwoch in Weißwasser versucht, eine Frau um ihr Geld zu bringen. Die 59-Jährige spazierte gegen 12.10 Uhr den Gehweg zwischen Boulevard und Parkplatz an der Schwimmhalle entlang, als ihr ein Mann entgegen kam. Er lief aus dem Durchgang zur Rosa-Luxemburg-Straße direkt auf sie zu, stieß ihr mit beiden Händen gegen den Oberkörper und forderte Geld. Als die Frau sagte, sie habe kein Geld, packte ihr Gegenüber sie an der Jacke und rief nochmal „Geld her, Geld her“. Als die Frau daraufhin begann, um Hilfe zu schreien, ließ der Täter von ihr ab und lief in Richtung Schweigstraße davon. Die 59-Jährige kam unverletzt und mit dem Schrecken davon. Den Tatverdächtigen beschrieb die Frau folgendermaßen: männlichcirca 1,80 Meter groß20 bis Mitte 30 Jahre altdunkles Kapuzenshirt oder Jacke, Kapuze in das Gesicht gezogen, hellere Hose Die Polizei hat die Ermittlungen wegen des Verdachts der versuchten räuberischen Erpressung aufgenommen. Alle Zeugen, die sich zur Tatzeit in Tatortnähe aufhielten und Hinweise zum Sachverhalt oder zum Täter geben können, werden gebeten, sich persönlich oder telefonisch beim Polizeirevier Weißwasser unter der Rufnummer 03576/262 0 oder bei jeder anderen Polizeidienststelle zu melden. Zu einem anderen Vorfall werden ebenfalls Zeugen gesucht. Am Dienstagnachmittag warf eine Frau in Bautzen Steine auf Autos und lief auch auf die Fahrbahn. Mit den Worten „Geld her, Geld her!“ hat ein bislang unbekannter Mann am Mittwoch in Weißwasser versucht, eine Frau um ihr Geld zu bringen. Die 59-Jährige spazierte gegen 12.10 Uhr den Gehweg zwischen Boulevard und Parkplatz an der Schwimmhalle…

weiterlesen

Eislöwen gegen Falken & Towerstars

Dresden. Am kommenden Wochenende sind die Dresdner Eislöwen gegen die Heilbronner Falken und die Ravensburg Towerstars gefragt. Dabei dürfen sich die kleinen, aber auch die großen Fans am morgigen Heimspiel auf den Besuch vom Nikolaus freuen. Cheftrainer Rico Rossi muss weiterhin auf den Stürmer Tom Knobloch (Oberkörperverletzung) verzichten. Rico Rossi, Eislöwen-Cheftrainer: „Die Mannschaft hat die letzten fünf Spiele sehr gut gepunktet und gespielt. Mit Heilbronn und Ravensburg warten zwei Top-Mannschaften auf uns. Gerade Heilbronn spielt ein sehr aggressives und geradliniges Eishockey. Um morgen die drei Punkte zu holen, müssen wir konstant Leistung über 60 Minuten zeigen und von der Strafbank fernbleiben.“ Nick Huard: „Das vergangene 6-Punkte-Wochenende gibt uns Selbstvertrauen für die kommenden Spiele. Wir müssen gegen Heilbronn und Ravensburg da weitermachen, wo wir aufgehört haben. Wenn wir weiter aggressives Forechecking spielen und an unserem System festhalten, dann haben wir gute Chancen zu gewinnen.“ Am Freitag, 6. Dezember, 19.30 Uhr, empfangen die Dresdner Eislöwen die Heilbronner Falken in der EnergieVerbund Arena. Das Spiel wird geleitet von den HSR Mischa Apel und Razvan Gavrilas. Kassen und Arenatüren öffnen 18 Uhr, der VIP-Raum 18.30 Uhr. Das Spiel bei den Ravensburg Towerstars am Sonntag, 8. Dezember beginnt 18.30 Uhr. SpradeTV zeigt beide Partien live. (pm)Am kommenden Wochenende sind die Dresdner Eislöwen gegen die Heilbronner Falken und die Ravensburg Towerstars gefragt. Dabei dürfen sich die kleinen, aber auch die großen…

weiterlesen