gb

Dynamo hat einen Neuen

Dresden. Die SG Dynamo Dresden hat Maik Walpurgis als neuen Cheftrainer verpflichtet. Der 44-Jährige erhält einen Vertrag bis zum 30. Juni 2020. Der Kontrakt hat Gültigkeit für 2. Bundesliga und Bundesliga.

„Wir haben uns bei der Trainersuche in den zurückliegenden Wochen die notwendige Zeit genommen, um die richtige Entscheidung zu treffen. Wir haben dabei verschiedene Szenarien intensiv durchdacht, weil es sich bei dieser Personalentscheidung um nichts Geringes handelt als die wichtigste im gesamten Verein", erklärte Dynamos Sportgeschäftsführer Ralf Minge.

„Mit Maik Walpurgis haben wir einen sehr geradlinigen Typen verpflichtet, der sehr viel Ehrgeiz für seine neue Aufgabe und eine klare Spielphilosophie für die Mannschaft mitbringt. Es wird jetzt im ersten Schritt darauf ankommen, dass der Trainerstab die Mannschaft bestmöglich auf die beiden anstehenden Englischen Wochen einstellt, die uns in der 2. Bundesliga bevorstehen", so Minge weiter.

Maik Walpurgis bringt zwei Co-Trainer mit nach Dresden. Ovid Hajou erhält einen Kontrakt bis 2020. Der 34-Jährige arbeitet seit einigen Jahren eng mit Walpurgis zusammen und absolviert derzeit in Köln zusammen mit Dynamos bisherigem Interimstrainer Cristian Fiel seine Ausbildung zum Fußballlehrer. Massimilian Porcello erhält als zweiter Assistenztrainer von Walpurgis einen Vertrag bis 2019.

„Die Gespräche mit Ralf Minge und Kristian Walter waren sehr überzeugend und ich freue mich auf die Herausforderung bei diesem tollen Verein", erklärte Maik Walpurgis.

„Ich war in diesem besonderen Stadion schon oft zu Gast und kenne die leidenschaftliche Atmosphäre in Dresden daher nur zu gut. Zunächst einmal wird es darauf ankommen die Jungs möglichst schnell auf dem Trainingsplatz und in persönlichen Gesprächen kennenzulernen. In der Kürze der Zeit wollen wir uns optimal auf das anstehende Auswärtsspiel in Regensburg vorbereiten", so Walpurgis.

Maik Walpurgis wurde am 9. Oktober 1973 in Herford (Nordrhein-Westfalen) geboren. Bereits als 19- Jähriger übernahm Walpurgis im Jahr 1992 für sechs Jahre in seiner Heimatstadt seine erste Trainerstation beim SC Herford. Anschließend trainierte er die A-Junioren (U19) des FC Gütersloh.

Mit 26 Jahren arbeitete Walpurgis im Herrenbereich erst zwei Jahre als Übungsleiter beim SV Enger- Westerenger, bevor er ab 2002 für eine Spielzeit beim FC Gütersloh tätig war. Von 2003 bis 2005 betreute er die zweite Mannschaft von Arminia Bielefeld.

Ab 2008 trug der 44-jährige Fußballlehrer fünf Jahre als Cheftrainer die Verantwortung beim VfL Sportfreunde Lotte. Danach übernahm Walpurgis von 2013 bis 2015 den Trainerposten des VfL Osnabrück. Zuletzt war er von November 2016 bis August 2017 beim FC Ingolstadt in der Bundesliga als Cheftrainer in der Verantwortung. (pm)

 

 

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Aufruf zum Ideenwettbewerb Kulturelle Heimat Lausitz

Südbrandenburg. Der Strukturwandel der Lausitz ist auch ein kultureller Wandel. In einem ersten Schritt schreibt deshalb das brandenburgische Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kultur (MWFK) einen Ideenwettbewerb unter dem Titel »Kulturelle Heimat Lausitz« aus. Damit sollen im Rahmen des Sofortprogramms der Bunderegierung zur Stärkung der Braunkohleregionen die Kunst- und Kulturakteure in der Lausitz unterstützt und erste Zukunftsperspektiven entwickelt werden. Mit dem Förderprogramm »Ideenwettbewerb Kulturelle Heimat Lausitz« sollen in den Jahren 2020 bis 2021 Kulturprojekte und Kulturprojektideen gefördert werden, die auf eine mittel- und langfristige Strukturentwicklung der Lausitz-Kulturen gerichtet sind. Gefördert werden sollen daher insbesondere solche Vorhaben und Ideen, die landkreisübergreifend angelegt sind, die Vernetzung verbessern und die Sichtbarkeit der Lausitzer Kulturlandschaft befördern. Das Förderprogramm ist für alle Sparten und Themen der Kultur offen. Außerdem sind ausdrücklich auch spartenübergreifende und interdisziplinäre Projekte willkommen. Es können Anträge mit einem Förderbedarf von 2 000 bis maximal 150 000 Euro eingereicht werden. Der ausgefüllte und unterschriebene Antrag inklusive aller Anlagen ist bis zum 14. August 2020, 18 Uhr, per E-Mail an kontakt@kulturwettbewerb-lausitz.de zu senden. Zusätzlich sind die Unterlagen bis 14. August 2020 (Poststempel) an folgende Adresse zu senden: IBA-Studierhaus Lausitzer Seenland e.V., Kulturwettbewerb, Seestraße 84-86, 01983 GroßräschenDer Strukturwandel der Lausitz ist auch ein kultureller Wandel. In einem ersten Schritt schreibt deshalb das brandenburgische Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kultur (MWFK) einen Ideenwettbewerb unter dem Titel »Kulturelle Heimat Lausitz«…

weiterlesen

Feuerwehr besser ausgestattet

Senftenberg. Die Einsatzbereitschaft war stets gewährleistet: Selbst als die Einfahrt des Feuerwehrgertehauses in Brieske noch Baustelle war, konnte die Feuerwehr ausrücken. Die Baufirma hatte eine Vorrichtung entwickelt, die es ermöglichte, über eine Stahlplatte das Gerätehaus zu befahren oder zu verlassen, berichtet der Briesker Ortswehrführer Bernd Bohrisch. Jetzt ist die Verbreiterung der Zufahrt in Brieske abgeschlossen, die Stahlplatte braucht es nicht mehr. Bürgermeister Andreas Fredrich überzeugte sich bei einem Besuch im Feuerwehrgerätehaus vom Ergebnis der Bauarbeiten. Neben der Einfahrt, deren Erweiterung rund 15 300 Euro kostete, schlägt die Erneuerung der Abgasabsauganlage mit rund 23 000 Euro zu Buche. Eine Heizungsanlage für die Fahrzeughalle wurde für 6 600 Euro installiert. Letztere war für die Helferinnen und Helfer der Feuerwehr vor allem deshalb wichtig, damit das Trocknen der nassen Einsatzkleidung möglich wurde. Die Heizung dient somit dem Erhalt der persönlichen Ausrüstung. Bürgermeister Andreas Fredrich zeigte sich nach seinem Besuch bei Bernd Bohrisch und Stellvertreter Thomas Montwill zufrieden mit dem Ergebnis der Bauarbeiten. »Jeder Euro, der in die Feuerwehr fließt, ist gut investiertes Geld. Ich danke auch im Namen aller Stadtverordneten den Feuerwehrmännern und -frauen und den Mitgliedern der Jugendfeuerwehr für ihren Einsatz.« Mit dem geländegängigen Tanklöschfahrzeug (TLF) 9000 Tatra Phoenix ist die Ortsfeuerwehr Brieske in besonderem Maße für die Bekämpfung von Waldbränden ausgerüstet.Die Einsatzbereitschaft war stets gewährleistet: Selbst als die Einfahrt des Feuerwehrgertehauses in Brieske noch Baustelle war, konnte die Feuerwehr ausrücken. Die Baufirma hatte eine Vorrichtung entwickelt, die es ermöglichte, über eine Stahlplatte…

weiterlesen