as

Grenze wird zum Brennpunkt

Sachsen. Immer mehr Flüchtlinge versuchen über die deutsch-polnische Grenze zu gelangen. Das geht aus aktuellen Zahlen der Bundespolizei hervor.

Die hiesige Bundespolizei spricht im Zusammenhang mit den Flüchtlingsströmen aus Belarus inzwischen von einem Brennpunkt. An der polnisch-sächsischen Grenze wurden in den letzten Wochen immer mehr unerlaubt eingereiste oder geschleuste Personen festgestellt.

Allein vom 1. bis 20. Oktober 2021 wurden von den Bundespolizeiinspektionen Ludwigsdorf 789 Personen und Ebersbach 193 Personen in Gewahrsam genommen. Das sind in Summe 982 Personen. Zum Vergleich: Von Januar bis Juli 2021 hatten Kräfte der Bundespolizei an der gesamten deutsch-polnischen Grenze nur insgesamt 26 unerlaubt eingereiste Personen mit einem Belarus-Bezug festgestellt. Im August waren es bereits 474 Personen. Die Flüchtlinge stammen u.a. aus Syrien, Afghanistan und Irak.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Sachsenderby in Crimmitschau

Dresden. Die Dresdner Eislöwen reisen heute zum Sachsenderby nach Crimmitschau. Gespielt wird 20 Uhr vor leeren Rängen. Die Personallage bei den Eislöwen scheint sich vor dem Derby zumindest etwas zu entspannen. Vladislav Filin und Adam Kiedewicz könnten in Crimmitschau wieder im Dresdner Kader stehen, dazu steht Kristian Hufsky vor seinem vierten Saisoneinsatz im Eislöwen-Tor. Kristian Hufsky, Torhüter Dresdner Eislöwen: „Ich bereite mich auf das Spiel in Crimmitschau genauso vor, wie auf jedes andere Spiel. Als Torhüter musst du immer bereit sein zu spielen. Ich werde also definitiv bereit sein. Das erste Spiel gegen Crimmitschau war knapp, ich denke auch dieses Derby wird eng werden. Sie hatten eine längere Pause zuletzt und werden heiß sein.“ Aufgrund von Coronafällen haben die Eispiraten mittlerweile vier Spiele Rückstand auf die Eislöwen. Erst seit einer Woche spielen die Westsachsen wieder und konnten am Sonntag einen klaren 4:1-Heimsieg gegen Selb feiern. Daran werden die Crimmitschau anknüpfen wollen. Die Eislöwen wollen das natürlich verhindern. Andreas Brockmann, Cheftrainer Dresdner Eislöwen: „Es ist ein Derby, ob mit oder ohne Zuschauern und das wollen wir gewinnen. Ich habe das Spiel gegen Selb gesehen. Sie sind eine sehr gute Mannschaft, die sehr aggressiv spielt. Wir müssen unseren Job machen, um das Spiel gewinnen zu können.“ (pm/Dresdner Eislöwen)Die Dresdner Eislöwen reisen heute zum Sachsenderby nach Crimmitschau. Gespielt wird 20 Uhr vor leeren Rängen. Die Personallage bei den Eislöwen scheint sich vor dem Derby…

weiterlesen