pm/ck

Bitte haltet das Elbufer sauber

Dresden. Um der langsam wieder zunehmenden Verschmutzung am Elbufer entgegen zu wirken, stellt die Stadt zusätzliche Behälter bereit und ruft zu Sauberkeit auf.

Bilder
Kein schöner Anblick.

Kein schöner Anblick.

Foto: Pixabay

Mit viel Sonne startete der Mai – und wo lässt sich der Frühling schöner genießen, als am Elbufer? Doch leider trüben oft achtlos weggeworfene Flaschen, Picknickreste und Zigarettenstummel die Freude. Im Rahmen der Aktion »#Nichtganzsauber« hat das Amt für Stadtgrün und Abfallwirtschaft deshalb am 2. Mai wieder zusätzliche große Abfallbehälter aufgestellt.

 

An der Prießnitzmündung und am Pavillon an der Albertbrücke sorgen zwei feuerverzinkte Behälter mit einem Volumen von jeweils 1.100 Litern für mehr Sauberkeit auf den Elbwiesen. An der Pie-schener Flutschutzmauer kommen vier zusätzliche Behälter mit jeweils 240 Litern Fassungsvermögen zum Einsatz. Regulär stehen auf beiden Seiten der Elbe zwischen Altstadt und Blauem Wunder insgesamt 45 Papierkörbe. Zwischen Marienbrücke und Diakonissenweg gibt es zwölf großvolumige Papierkörbe mit Fassungsvermögen von jeweils 800 Litern, die nie voll sind.

 

"Im April haben die Dresdnerinnen und Dresdner bewiesen, wie sehr ihnen die Elbwiesen am Herzen liegen - immerhin 2.000 fleißige Helferinnen und Helfer haben Unrat und Müll eingesammelt. Wenn jetzt mit den wärmeren Temperaturen sichtbar mehr Leben in unseren grünen Salon am Fluss einzieht, wünsche ich mir, dass möglichst viele ihre Abfälle wieder mit nach Hause nehmen. Die zusätzlichen Container sorgen hoffentlich dafür, dass Picknick- und Grillreste nicht auf der Wiese liegengelassen werden", begründet Dresdens Umweltbürgermeisterin Eva Jähnigen den Zusatzaufwand. "Die Elbwiesen machen Dresdens Silhouette erst möglich. Bewahren wir sie für die Natur und uns Menschen."

 

Bis Ende Oktober werden die Behälter an den Standorten zusätzliche Kapazitäten bieten. Die vollen Behälter am Neustädter Elbufer werden jeweils dreimal in der Woche gegen leere Behälter ausgetauscht, in Pieschen werden die großen Papierkörbe in den täglichen Leerungsturnus der vor Ort installierten Papierkörbe eingegliedert.

 

Mehr zur Aktion: www.nicht-ganz-sauber.de