Carola Pönisch

Zeitumstellung im Zwinger oder: Nachts im Museum

„INVERSE. Ein städtisches Ritual für Dresden“ heißt es zum zweiten Mal in der Nacht vom Samstag zum Sonntag – genau dann, wenn die Uhr zurückgestellt wird, kommt Leben in den Zwinger uns seine Sammlungen.
Bilder
Dieses Bild entstand am 30. Oktober 2016 während der 1. "Inverse". Foto: Daniela Friebel

Dieses Bild entstand am 30. Oktober 2016 während der 1. "Inverse". Foto: Daniela Friebel

 Zur zeitlosen Stunde, wenn die Sommer- auf die Winterzeit umgestellt wird, erklingt im Zwinger das Glockenspiel mit neuer Musik. Die Idee dazu hatte im vergangenen Jahr erstmals der Künstler Florian Dombois. Dieses Mal wird die nächtliche Unterhaltung mit einer Uraufführung einer Komposition von Alexey Retinsky (*1986 in Simferopol, Krim) eröffnet. Das Werk wird live von Richard Röbel, einem ehemaligen Studenten der Hochschule für Musik Dresden, auf dem Carillon, dem Glockenspiel, im Zwinger gespielt. Ab 1:23 Uhr steht der erleuchtete Zwinger allen Besuchern offen. Zeitgleich öffnen die Porzellansammlung und der Mathematisch-Physikalische Salon mit themenspezifischen Führungen der Museumsdirektoren Julia Weber und Peter Plaßmeyer ihre Türen. Beide Museen stehen inhaltlich in Verbindung mit der Kunstaktion: Die Porzellansammlung besitzt das erste Meissener Glockenspiel von 1736 aus dem Japanischen Palais, der Mathematisch-Physikalische Salon war jahrhundertelang Inbegriff der Zeitmessung in Sachsen, denn bis Anfang des 20. Jahrhunderts wurde hier die Bestimmung der regionalen Zeit vorgenommen. Wenn um 3 Uhr die Uhren für eine Stunde angehalten werden, erklingt die ca. 10-minütige Komposition von Alexey Retinsky im Zwingerhof. Die Veranstaltung wird per Livestream übertragen: https://www.facebook.com/skd.museum/ Tickets: 8 Euro, erhältlich 0351/4914-2000, an allen Kassen der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden