as

Wünsche, die noch offen sind

Im Schloss Wackerbarth steht neuerdings ein „Wunschbaum“ für all jene, die Kindern zum Fest eine kleine Freude bereiten möchten.
Bilder

Ihre Wünsche klingen bescheiden – eine Leinwand zum Malen, Puppen zum Spielen oder eine Dynamo-Fahne. Die Kinder, Jugendlichen und Erwachsenen (2 bis 25 Jahre) der Kinderarche Sachsen haben ihre ganz persönlichen Weihnachtswünsche auf Papier und Pappe gebracht. Insgesamt 33 dieser kleinen Kunstwerke zieren mittlerweile einen Weihnachtsbaum im Gutsmarkt. „Jeder Wunsch ist nicht teurer als 25 Euro und wartet darauf, erfüllt zu werden“, sagt Martin Junge von Schloss Wackerbarth. Auf die Idee zur Wunschbaum-Aktion kam Eileen Hofmann vom Betriebsrat bei einem Besuch in einem Dresdner Hotel. Die Radebeuler Belegschaft sei sofort begeistert davon gewesen, sagt sie.  Nicht nur die Mitarbeiter des Staatsweingutes, auch dessen Gäste und engagierte Radebeuler können mitmachen. „Ob sie sich dabei zu erkennen geben oder nicht, bleibt ihnen überlassen“, sagt Junge. Die Präsente müssen bis 20. Dezember im Gutsmarkt abgegeben werden und kommen Kindern der Kinderarche zugute, die aus vielerlei Gründen nicht dauerhaft bei ihren Eltern leben können und deren Bescherung erfahrungsgemäß sehr bescheiden ausfällt. Die Übergabe ist am 22. Dezember im Rahmen eines Weihnachtsfestes geplant.          
Ronja (16) beim Aufhängen der Weihnachtswünsche. Foto: Schramm