pm/ck

»Wir dürfen nicht nachlassen!«

Dresden. Die HOPE Gala Dresden sammelt in diesem Jahr u.a. beim Charity Dinner in Dresden und beim Konzert in der Dresdner Kreuzkirche Spenden für das Kinderprojekt »HOPE Cape Town« in Südafrika.

Bilder
Jürgen Karney und Viola Klein auf der roten HOPE Couch.

Jürgen Karney und Viola Klein auf der roten HOPE Couch.

Foto: Michael Schmidt

Seit 2007 sammeln die Organisatoren der Dresdner HOPE Gala Spenden für das Kinderprojekt »HOPE Cape Town« in Südafrika. Das Geld fließt in die medizinische und soziale Betreuung von HIV-positiven oder an AIDS erkrankten Kindern in den Townships rund um Kapstadt. Über zwei Millionen Euro wurden bisher bereits gespendet. Sie sicherten vor allem die kontinuierliche Finanzierung von Kinderärztinnen in den Township-Ambulanzen. »Ohne regelmäßige Spenden können die Kinderärztinnen nicht weiter beschäftigt werden«, erklärt Viola Klein, die die HOPE Gala ins Leben rief. »Deshalb dürfen wir nicht nachlassen in unserer Hilfe, deshalb wird es auch in diesem Jahr Veranstaltungen zugunsten von ‚HOPE Cape Town‘ geben.«

Dieses Jahr sind vier Veranstaltungen geplant, wo Spendengelder gesammelt werden. Im Oktober und November finden in Berlin, Dresden und München drei Charity Dinner statt. Außerdem ist am 16. Dezember ein vorweihnachtliches Konzert in der Dresdner Kreuzkirche geplant.

 Das Charity Dinner in Dresden findet am 5. November bereits zum fünften Mal im Hotel Taschenbergpalais Kempinski statt. Das Motto lautet »Ostrock meets HOPE«. Dabei wechseln sich zwei Moderatoren auf der roten HOPE Couch ab: Wolfgang Lippert und Jürgen Karney. Sie haben sich Jäcki Reznicek und Uwe Hassbecker (Silly), Dieter »Quaster« Hertrampf (Puhdys) sowie Tobias Künzel (Die Prinzen) eingeladen. Besonderer Höhepunkt ist ein A-Capella-Konzert der MEDLZ.

 

Infos und Tickets: www.hopegala.de