pm/ck

VVO Oberelbe-Marathon

Königstein/Dresden. Der 23. Oberelbe-Marathon startet am 24. April - der VVO engagiert sich weiterhin als Namenspate und mit speziellen Angeboten für Läufer und Besucher.
Bilder
Der Startschuss des Traditionslaufs fällt in Königstein.

Der Startschuss des Traditionslaufs fällt in Königstein.

Foto: Lars Neumann

Seit 1999 ist der Verkehrsverbund Oberelbe (VVO) Partner des Oberelbe-Marathons, seit 2013 sogar Namenspate und Hauptwerbepartner. Dies soll – zumindest vorerst bis 2024 – auch weiterhin so bleiben. »Wie der Oberelbe-Marathon verbindet der Verkehrsverbund Stadt und Land – da bietet sich eine enge Partnerschaft ja geradezu an«, so Burkhard Ehlen, Geschäftsführer des VVO. »Wir engagieren uns auch in Zukunft mit dem KombiTicket für die Läufer, zusätzlichen Zügen und einem eigenen Laufteam für den Landschaftslauf zwischen Königstein und Dresden.«
 
Der Oberelbe-Marathon fand erstmals 1998 statt und hat sich seitdem zu einer festen Größe im Laufsport entwickelt. Mehrfach wurde er zu einem der schönsten Landschaftsläufe Deutschlands gewählt und verzeichnete bis zur pandemie-bedingten Pause ein jährliches Wachstum der Läuferzahl. 2019 traten fast 6.000 Aktive auf fünf Distanzen – vom 2,7-km-Minimarathon bis zum Marathon – an. Dieses Jahr steht erstmals auch ein 420-Meter-Bambini-Lauf auf dem Programm. Der 23. Oberelbe-Marathon startet am 24. April 2022.
 
Für die Anreise der Läufer nach Königstein und Pirna bestellt der VVO zusätzliche Züge auf der S-Bahn-Linie S2 und mehr Platz auf der Linie S1. Die Startnummern der Läufer gelten am Tag des Laufes als Fahrkarte für den ganzen Verbundraum. Der VVO ist natürlich auch vor Ort: Aktive und Besucher können sich am Infomobil auf der Marathonmesse beraten lassen. Beim Rahmenprogramm im Zielbereich im Sportpark Ostra in Dresden kommen die Jüngsten zudem auf einer Hüpfburg und an Bastelständen auf ihre Kosten.


Meistgelesen